Große Trauer in Köln Karnevalslegende Hans Süper (†86) ist tot

Trainer-Karussell Comeback? Ex-VfB-Trainer wohl heißer Kandidat in Stuttgart

Markus Weinzierl (l) und Bruno Labbadia sprechen vor einem Spiel miteinander und fassen sich gleichzeitig ins Gesicht.

Bruno Labbadia (r.), hier am 18. Dezember 2022 mit Markus Weinzierl, ist Trainer-Kandidat beim VfB Stuttgart.

Die Saison 2022/2023 steckt in der langen WM-Pause! Trotzdem steht auch der Trainermarkt nicht still. Hier gibt es alle News zum Trainer-Karussell.

Es war ein ereignisreicher Sommer für Trainer in der Bundesliga. Alleine in Deutschland nahmen vier Erstliga-Trainer direkt nach dem 34. Spieltag ihren Hut. Und der Markt ist auch in der gerade gestarteten Saison weiter in Bewegung.

EXPRESS.de informiert Sie im übersichtlichen Ticker über alle Gerüchte, Neuverpflichtungen und Trennungen auf den Trainerbänken in Bundesliga, Premier League und Co.


Medien: Bruno Labbadia beim VfB Stuttgart gehandelt

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Nach dem neunten Spieltag schmiss der VfB Stuttgart Trainer Pellegrino Matarazzo (45) raus, der bis dahin keinen einzigen Liga-Sieg einfahren konnte. Seitdem leitete sein vorheriger Co-Trainer Michael Wimmer (42) die Geschicke bei den Schwaben. In sieben Pflichtspielen holte der Dingolfinger vier Siege und empfahl sich so für den Trainerjob beim VfB.

Die Stuttgarter halten aber auch nach externen Lösungen für die Rückrunde ausschau. Laut Pay-TV-Sender Sky ist Bruno Labbadia (56) ein „ernstzunehmender Kandidat“ beim Tabellen-16. der Bundesliga.

Allerdings stehen auch Ex-Hoffenheim-Coach Alfred Schreuder (50, aktuell Ajax Amsterdam) und der Däne Jess Thorup (52, vereinslos) auf der Liste.

Labbadia war bereits von 2010 bis 2013 Trainer des VfB Stuttgart, es folgten Stationen beim Hamburger SV (2015 bis 2016), dem VfL Wolfsburg (2018 bis 2019) und Hertha BSC (2020 bis 2021).


ADO Den Haag schmeißt Dirk Kuyt raus

Seine Karriere als Fußball-Profi war mehr als erfolgreich, der Start in seine Trainerlaufbahn ist allerdings schiefgelaufen! Ex-Oranje-Star Dirk Kuyt (42) ist nicht länger Trainer bei ADO Den Haag.

Der niederländische Zweitligist hat den ehemaligen Liverpooler nach nur 16 Spielen schon wieder rausgeschmissen. Kuyt heuerte erst im Juli 2022 in der niederländischen Küstenstadt an, nach seiner Station als U19-Coach bei Feyenoord Rotterdam war Den Haag seine erste Trainer-Station im Profi-Fußball.

Mit nur 16 Punkten aus 16 Spielen stand ADO aber nur auf Platz 17, Kuyt ist nun wieder vereinslos. „Es ist ein schwieriger Tag für ADO Den Haag“, schrieb der Klub am Donnerstag (24. November 2022) in seinem Statement: „Wir danken Dirk für seine Professionalität, sein Engagement und seinen Einsatz. Darüber hinaus haben wir eine große Wertschätzung für die Ausdauer, Belastbarkeit und Inspiration, die Dirk als Person auszeichnen.“

Die zweite Liga in den Niederlanden setzt noch während der WM am 11. Dezember ihren Spielbetrieb fort. Für die ADO-Verantwortlichen bleibt aber noch etwas Zeit, einen neuen Übungsleiter zu finden.

Als Spieler war Kuyt die meiste Zeit für den FC Liverpool aktiv, für die Reds absolvierte der Flügelspieler in sechs Jahren 285 Spiele (71 Tore, 43 Vorlagen). Außerdem spielte er noch für Feyenoord Rotterdam, den FC Utrecht und Fenerbahce Istanbul. Für die niederländische Nationalmannschaft absolvierte er 104 Länderspiele.


Pep Guardiola verlängert bei Manchester City

Der englische Fußballmeister Manchester City hat den Vertrag mit Trainer Pep Guardiola wie erwartet um zwei Jahre bis 2025 verlängert. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. Zuvor hatte „The Athletic“ am Dienstag darüber berichtet. Guardiolas aktueller Vertrag lief nur noch bis zum kommenden Sommer.

„Ich freue mich sehr, zwei weitere Jahre bei Manchester City zu bleiben“, wurde der 51-jährige Spanier zitiert. „Vom ersten Tag an fühlte es sich besonders an, hier zu sein. Ich könnte an keinem besseren Ort sein. Ich habe immer noch das Gefühl, dass wir noch mehr zusammen erreichen können, und deshalb möchte ich bleiben und weiter um Trophäen kämpfen.“

Der ehemalige Coach des FC Barcelona und des FC Bayern München ist seit 2016 bei Manchester City. Mit dem Club gewann Guardiola jeweils viermal die englische Meisterschaft und den Ligapokal sowie einmal den FA Cup. Einen internationalen Titel konnten die Cityzens bisher aber nicht holen. Das große Ziel ist der Gewinn der Champions League.


Aston Villa entlässt Steven Gerrard – Tuchel als Nachfolger gehandelt

Der englische Premier-League-Klub Aston Villa hat auf den schwachen Saisonstart reagiert und Teammanager Steven Gerrard (42) entlassen. „Wir danken Steven für seine harte Arbeit und sein Engagement und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft“, schrieb der Verein nur wenige Stunden nach der 0:3 (0:1)-Niederlage beim FC Fulham.

In englischen Medien wird auch Thomas Tuchel (49) als potenzieller Nachfolger gehandelt. Der Ex-Bundesliga-Coach war Anfang September beim FC Chelsea entlassen worden. Als weitere Kandidaten kursieren unter anderem die Namen Mauricio Pochettino (50) und Unai Emery (50).

Liverpool-Legende Gerrard hatte im November des vergangenen Jahres den Trainerposten bei Aston Villa übernommen. In der laufenden Saison steht der Klub aus Birmingham mit nur neun Punkten aus elf Spielen auf Platz 17 der Tabelle.


Greuther Fürth entlässt Trainer Marc Schneider

Der kriselnde Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat sich von Trainer Marc Schneider (42) getrennt. Wie das Kleeblatt einen Tag nach dem 2:2 gegen Hansa Rostock mitteilte, habe sich Schneider am Samstag (15. Oktober 2022) beim Auslaufen von der Mannschaft verabschiedet, zunächst übernehmen die Co-Trainer Rainer Widmayer (55) und Stefan Kleineheismann (34) das Training.

„Wir haben in den letzten Wochen viel versucht, auch Marc hat alles versucht, aber am Ende müssen wir festhalten, dass wir uns zwar punktetechnisch leicht verbessert haben, aber nicht so, wie wir uns alle das vorstellen“, sagte Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi (51).

Der Bundesliga-Absteiger steckt mit nur einem Sieg aus zwölf Spielen im Tabellenkeller fest, Schneider hatte das Traineramt beim Kleeblatt erst im Sommer von Stefan Leitl übernommen.

„Leider haben wir nicht die Punkte eingefahren, wie wir das hätten können. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft sich aus der aktuellen Situation herausarbeiten wird“, sagte Schneider, der sich bei Spielern, Verein und Staff bedankte.

Zuvor hatten bereits Arminia Bielefeld und der 1. FC Nürnberg in der laufenden Zweitliga-Saison ihre Trainer gewechselt.


Olympique Lyon schmeißt Peter Bosz raus

Rund 16 Monate war Peter Bosz (58) Trainer bei Olympique Lyon, am Sonntag (9. Oktober 2022) musste er aber seinen Posten räumen. Der französische Erstligist schmiss den Niederländer mit sofortiger Wirkung raus.

OL belegt in der Ligue 1 aktuell nur Rang neun nach zehn Spieltagen, hat aus den vergangenen fünf Spielen nur vier Punkte geholt. Das wurde Bosz nun zum Verhängnis.

Für den Ex-BVB- und -Leverkusen-Trainer wurde auch schon ein Nachfolger gefunden: Laurent Blanc (56) übernimmt. Der Franzose war zuletzt bis Februar 2022 Trainer bei Al-Rayyan SC in Katar angestellt, zwischen 2013 und 2016 trainierte er Paris Saint-Germain. Zudem war er von 2010 bis 2012 Coach der französischen Nationalmannschaft.


Thomas Letsch neuer Trainer des VfL Bochum

Thomas Letsch krempelte sofort die Ärmel hoch, ein paar Tage muss sich der neue Trainer des katastrophal gestarteten Bundesliga-Schlusslichts VfL Bochum aber noch gedulden. Am Donnerstag verkündete der Ruhrpott-Klub seine Verpflichtung, am Montag wird er erstmals das Training leiten - und seine Mission ist klar: Der Klassenerhalt.

„Unser großes Ziel ist es, dass der VfL Bochum auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielt“, sagte Letsch, der einen Vertrag bis 2024 erhielt: „Dafür werden wir sehr hart arbeiten.“ Der 54-Jährige wurde, wie die WAZ berichtete, für um die 300.000 Euro vom niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim losgeeist, und tritt beim VfL in die Fußstapfen von Thomas Reis.

Der einstige Erfolgscoach war vergangene Woche nach dem historischen Fehlstart mit sechs Pleiten aus sechs Spielen entlassen worden. Am vergangenen Sonntag holte Interimstrainer Heiko Butscher beim 1:1 gegen den 1. FC Köln den ersten Punkt der Saison.

Nach der Länderspielpause greift Letsch, der Co-Trainer Jan Fießer mitbringt, dann so richtig an. Im Auswärtsspiel bei DFB-Pokalsieger RB Leipzig wartet gleich zum Debüt am 1. Oktober (15.30 Uhr/Sky) ein harter Brocken.

Die Hoffnungen, die Bochums Vereinsobere in Letsch setzen, sind immens. Patrick Fabian, Bochums Geschäftsführer Sport, bezeichnete Letsch als „Wunschlösung“ und fügte an: „Wir sind zuversichtlich, dass es ihm als sehr kommunikativem Trainer gelingt, der Mannschaft neue Impulse zu geben und so gemeinsam mit dem gesamten Team, dem Staff und der Unterstützung der Fans den Turnaround zu schaffen.“


Florian Kohfeldt offenbar Kandidat beim FC Kopenhagen

Im Mai 2022 musste Florian Kohfeldt (39) nach gerade mal sieben Monaten sein Amt beim VfL Wolfsburg niederlegen. Nach Sky-Information steht der 39-Jährige nun offenbar als Kandidat beim Champions-League-Teilnehmer FC Kopenhagen auf der Liste.

Zwei Wochen nach der Niederlage in der Königsklasse gegen Dortmund (0:3) haben die Kopenhagener seinen Trainer Jess Thorup (52) entlassen. Bereits sechs Niederlagen hat der amtierende dänische Meister in dieser Saison schon hinnehmen müssen und befindet sich in der Liga auf dem neunten Platz.

Vor seiner Station in Wolfsburg trainierte Kohfeldt die Mannschaft vom SV Werder Bremen, welche er nach drei Amtszeiten ebenfalls verlassen musste.


Franco Foda beim FC Zürich freigestellt

Schnelles Aus für Franco Foda (56) beim FC Zürich: Der völlig missratene Saisonstart hat den deutschen Trainer nach nur zweieinhalb Monaten seinen Job beim Schweizer Fußballmeister gekostet.

Nach acht Spielen ohne Sieg, dem vorletzten Platz in der Schweizer Super League, dem Scheitern in der Qualifikation der Champions League, zwei Niederlagen in der Europa League und der Blamage im Pokal beim Zweitligisten FC Lausanne, gab der Klub am Mittwoch (21. September) die Trennung bekannt.

Der 56 Jährige hatte erst im Juli die Nachfolge von Meistertrainer Andre Breitenreiter (48) angetreten, der nach Hoffenheim wechselte. Der Vertrag von Foda, der zuvor die österreichische Nationalmannschaft betreut hatte, lief ursprünglich bis Juni 2024. Ein Nachfolger für den gebürtigen Mainzer steht noch nicht fest. Neben Foda müssen auch dessen Assistenten Thomas Kristl (59) und Imre Szabics (41) gehen.


Daniel Scherning ist neuer Cheftrainer bei Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld hat schon kurz nach der Entlassung von Uli Forte einen Nachfolger für das Traineramt gefunden. Der Bundesliga-Absteiger verpflichtet Daniel Scherning (38) vom VfL Osnabrück als Cheftrainer. Das gaben beide Vereine am Donnerstag (18. August 2022) bekannt. Scherning leitet bereits noch am Donnerstag das Bielefelder-Training. 

„Die Entscheidung ist mir wirklich alles andere als leicht gefallen. Der VfL als Klub, unsere Spieler, das Trainer- und Funktionsteam, die Fans, das Stadion, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – ich habe mich total wohlgefühlt in Osnabrück“, sagte Scherning, der beim VfL einen Vertrag bis 2023 besaß. „Mit der Freigabe für einen Wechsel haben wir seinem Wunsch entsprochen, den wir inhaltlich für ihn persönlich nachvollziehen können“, sagte Sportdirektor Amir Shapourzadeh (39).

Vor seinem Engagement in Osnabrück hatte Scherning als Co-Trainer von Steffen Baumgart (heute 1. FC Köln) beim SC Paderborn gearbeitet. Sein Debüt auf der Bank der Arminia soll er am Sonntag (13.30 Uhr) beim Tabellenzweiten 1. FC Heidenheim geben. Osnabrück hingegen ist in der 3. Liga nach vier Spieltagen Tabellenzwölfter und steht nun ohne Cheftrainer da.


MLS: Wayne Rooney wird wohl Cheftrainer von DC United 

Die englische Fußball-Ikone Wayne Rooney (36) kehrt zu DC United zurück und übernimmt den Klub aus der nordamerikanischen Profiliga MLS als Trainer. Das berichten Medien aus den USA und England übereinstimmend. Der Ex-Starstürmer folgt beim Team aus der US-Hauptstadt auf den im April entlassenen Hernan Losada (40).

Rooney war 2018/19 zum Ende seiner Profikarriere bereits als Spieler für DC United aktiv, das aktuell mit 17 Zählern aus 17 Spielen die Mannschaft mit dem zweitschlechtesten Punkteschnitt in der MLS ist. Zuletzt setzte es für die Elf um den deutschen Mittelfeldspieler Julian Gressel (28) eine 0:7-Pleite bei Philadelphia Union.

Zu Beginn seiner Trainerkarriere hatte Rooney 2020 den Zweitligisten Derby County übernommen. Nach einer schwachen Saison, die letztendlich mit dem Abstieg in die dritte Liga besiegelt wurde, gab der ehemalige Star von Manchester United seinen Rücktritt bekannt.


Neuer Trainer für PSG: Christophe Galtier tritt Pochettino-Erbe an

Das Kapitel Mauricio Pochettino (50) ist beim französischen Top-Klub Paris Saint-Germain nach anderthalb Jahren vorbei und sein Nachfolger nun offiziell bekannt.

Ab sofort übernimmt Christophe Galtier (55) als Cheftrainer bei PSG. Der aus Marseille stammende Coach trainierte zuvor den OGC Nizza. Laut Medienberichten lässt sich der Hauptstadtklub die Dienste Galtiers zehn Millionen Euro Ablöse kosten. Sein Kontrakt soll eine Laufzeit von zwei Jahren haben.

Galtier gilt als herausragender Defensiv-Taktiker, 2021 machte er dank überragender Arbeit Lille zum Meister. In der vergangenen Saison schmiss er mit Nizza PSG aus dem Pokal und verlor auch keines der Ligaspiele gegen die Pariser. Dennoch macht Galtiers Verpflichtung deutlich: Die Wunschlösung in Form von Zinédine Zidane (50) war für PSG nicht zu realisieren.


Neuer Trainer von Lukas Podolski kommt von Bundesliga-Klub

Rio-Weltmeister Lukas Podolski bekommt beim polnischen Fußball-Erstligisten Gornik Zabrze einen neuen Chef-Trainer. Bartosch Gaul, der seit 2015 als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum des Bundesligisten FSV Mainz 05 arbeitete, schließt sich mit sofortiger Wirkung dem 14-maligen polnischen Meister an. Gaul betreute in den vergangenen vier Jahren die U23 der Rheinhessen.

„Mir fällt der Abschied nach sieben Jahren wirklich nicht leicht. Ich hatte in Mainz eine fantastische Zeit und bin dem Verein sehr dankbar für die Möglichkeit, hier arbeiten und mich entwickeln zu können“, sagte Gaul: „Aber ich hatte das Gefühl, dass es jetzt Zeit für den nächsten Schritt ist. Für mich ist der Wechsel zu einem Traditionsklub wie Gornik Zabrze in mein Geburtsland eine große Chance.“

Der 37-jährige Podolski spielt seit einem Jahr für Gornik Zabrze. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2023.


In Österreich: Miroslav Klose wird erstmals Chefcoach im Profifußball

Wer hätte das gedacht: Der SCR Altach, ein Mini-Klub aus dem österreichischen Vorarlberg, wird der erste Cheftrainer-Klub von Miroslav Klose (44)! Am Freitagnachmittag (17. Juni 2022) machte der Erstligist die Verpflichtung des WM-Rekordtorschützen offiziell – ein echter Coup! Am Sonntag soll der Weltmeister von 2014 unterschreiben, am Montag dann offiziell vorgestellt werden.

Direkt nach der Verkündung war die Website des Klubs erst einmal überlastet – so viel Prominenz ist beim SCR schließlich nicht alltäglich. Auf Twitter nahm es der Klub mit Humor: „Eventuell ist unsere Homepage aktuell dezent überlastet...“ und fügte einen lachenden Smiley an. 

Wer es dann auf die Homepage geschafft hatte, durfte Kloses Antrittsworte lesen: „Ich freue mich total auf meine neue Aufgabe hier in Altach! Es war einfach von Anfang an genau dieses positive Gefühl, das ich haben muss, dass ich hier genau richtig bin. Die ersten Gespräche mit den Verantwortlichen waren so offen, dass mir klar war, das will ich machen! Jetzt kann ich es kaum noch erwarten das Team, die Menschen im Club und natürlich die Fans kennenzulernen.“

Klose wird nun erstmals Boss an der Seitenlinie einer Profimannschaft, bis Sommer 2021 war er beim FC Bayern München Co-Trainer des heutigen Nationalcoachs Hansi Flick (57). Danach erholte er sich zunächst von einer Thrombosen-Erkrankung, jetzt ist er bereit für seinen ersten Chefposten. Vom Bayern-Campus wird der Ex-Stürmer auch Slaven Skeledzic (50) als Co-Trainer mitbringen. 


Andrea Pirlo übernimmt türkischen Erstligisten Fatih Karagümrük

Das italienische Fußball-Idol Andrea Pirlo (43) ist neuer Trainer des türkischen Erstligisten Fatih Karagümrük. Die Verpflichtung des Weltmeisters von 2006 gab der Tabellen-Achte der vergangenen Süper-Lig-Saison am Sonntag bekannt, Pirlo erhält einen Einjahresvertrag. 

Fatih Karagümrük ist ein kleinerer Klub von der europäischen Seite Istanbuls, er spielt im Atatürk-Olympiastadion. Nach 36 Jahren war das Gründungsmitglied der Süper Lig 2020 wieder in die Erstklassigkeit aufgestiegen.

Der 43-Jährige hatte auf seiner ersten Trainerstation 2020/21 seinen früheren Klub Juventus Turin betreut. Dort hatte er in insgesamt 52 Partien als Verantwortlicher im Schnitt 2,15 Punkte gesammelt. „Es war ein Jahr, in dem ich persönlich sehr gewachsen bin“, blickte der 116-fache italienische Nationalspieler vergangenen Sommer bei „The Athletic“ zurück.

Der türkische Klub hatte zuletzt noch ausgerufen, international wieder angreifen zu wollen. Keine leichte Aufgabe für den neuen Coach, da der Klub finanziell stark geschwächt ist und somit auch keine großen Transfers vollziehen kann.

Markus Anfang neuer Trainer von Dynamo Dresden

Markus Anfang (47) kehrt zurück in den Profi-Fußball. Sieben Monate nach seiner Impfpass-Affäre wird der Ex-Trainer von Werder Bremen und des 1. FC Köln neuer Chefcoach von Dynamo Dresden und folgt damit auf Ex-Coach Guerino Capretti (40).

Wie der Verein bekannt gibt, unterschreibt Anfang einen Zwei-Jahres-Vertrag und soll um 14 Uhr am Freitag (10. Juni 2022) vorgestellt werden. Eine zweite Chance in Liga drei! Dorthin waren die Sachsen nach der Pleite im Relegations-Rückspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern abgestiegen.

Anfang profitiert vom Vertrauen eines alten Bekannten: Ralf Becker (51), seit 2020 Sport-Geschäftsführer in Dresden, arbeitete einst schon bei Holstein Kiel erfolgreich mit dem gebürtigen Kölner zusammen.

„Wir haben uns vor dieser Entscheidung natürlich sehr viele Gedanken gemacht“, wird Sport-Geschäftsführer Ralf Becker in der Vereinsmitteilung vom Freitag zitiert, „die auch über das rein Sportliche hinausgingen. Für uns war in den sehr guten Gesprächen mit Markus Anfang entscheidend, dass er offen und ehrlich sein Fehlverhalten aus der Vergangenheit einräumte und aufrichtig bedauerte.“

Anfang bedankt sich bei seinem Amtsantritt: „Ich bin den Verantwortlichen von Dynamo Dresden für diese Chance sehr dankbar. Vor allem freue ich mich aber auch auf meine neue Mannschaft und diesen tollen Verein mit fantastischen Fans.“


Enrico Maaßen wird neuer Cheftrainer des FC Augsburg

Der FC Augsburg hat mit der Verpflichtung seines Wunschkandidaten Enrico Maaßen (38) die Nachfolge von Markus Weinzierl (47) geregelt und damit zugleich die letzte noch freie Trainerstelle in der Fußball-Bundesliga besetzt. Bislang hatte der neue FCA-Coach sehr erfolgreich die U23 des BVB betreut.

Mit Dortmund habe man „Einigkeit über den sofortigen Wechsel“ von Maaßen erzielt, teilte Augsburg am Mittwoch (8. Juni 2022) mit. Die finalen Vertragsdetails werden in den nächsten Tagen noch schriftlich fixiert, hieß es von beiden Vereinen. Eine genaue Vertragslaufzeit gaben die Augsburger noch nicht bekannt, man habe sich auf eine „Zusammenarbeit in den kommenden Jahren verständigt“, hieß es. Maaßen soll einen Dreijahresvertrag erhalten.

Vor dem FCA hatten zuletzt nacheinander Borussia Mönchengladbach (Daniel Farke), Hertha BSC (Sandro Schwarz) und Aufsteiger FC Schalke 04 (Frank Kramer) ihre offenen Cheftrainer-Positionen neu besetzt.

„Wir haben die Entwicklung von Enrico Maaßen in den letzten Jahren sehr interessiert verfolgt, weil er ein junger, erfolgshungriger Trainer ist, der sich und sein Umfeld weiterentwickeln möchte. Er arbeitet sehr intensiv mit jungen Spielern und hat bewiesen, dass er diese erfolgreich fördern kann“, sagte Reuter. Maaßen habe in den „umfassenden und beeindruckenden Gesprächen“ eine klare Vorstellung des modernen Fußballs geäußert, die zum FCA und unserem Team passe.

„Die Möglichkeit, Bundesliga-Coach zu werden, wollten wir ihm natürlich nicht verwehren. Es erfüllt uns mit Stolz, dass erneut ein Trainer aus dem BVB-Nachwuchs den Sprung in den Profibereich geschafft hat“, kommentierte Sebastian Kehl, designierter Sportdirektor des BVB.

Am Mittwochmittag war zunächst „eine mündliche Einigung“ zwischen dem FCA und dem BVB erzielt worden, am Abend kam die Bestätigung. Nach Berichten mehrerer Medien wird die Ablöse für Maaßen bei 300.000 Euro plus möglicher Bonuszahlungen (zahlbar über mehrere Jahre) liegen.

„Ich hatte sehr gute und wertschätzende Gespräche mit den Verantwortlichen des FCA, die mich beeindruckt haben. Daher bin ich glücklich die Chance zu bekommen, mich zu beweisen und in Augsburg gemeinsam im Team nachhaltig etwas aufbauen zu können“, sagte Maaßen.


Andrey Voronin folgt Sandro Schwarz nicht zu Hertha BSC

Ex-FC-Kicker Andrey Voronin (42) hat bestätigt, dass er in der kommenden Saison nicht Co-Trainer von Sandro Schwarz (43) bei Hertha BSC wird. „Vielleicht kehre ich eines Tages zurück, aber nicht jetzt“, sagte der 42 Jahre alte Ukrainer dem „Kicker“. „Die Hertha und Berlin bleiben immer in meinem Herzen. Mir wurde schon zu meiner Rückkehr gratuliert, aber das war verfrüht“, sagte er.

Voronin, der 2008/2009 eine Saison lang für die Berliner auflief, war bis zum Angriff Russlands auf sein Heimatland im Februar Assistent von Schwarz bei Dynamo Moskau, hatte das Land dann aber verlassen. Ebenfalls kickte der Ukrainer auch für den 1. FC Köln von 2003 bis 2004. Damals noch unter Cheftrainer Marcel Koller (61). Schwarz hatte in einer Medienrunde am Freitag (3. Juni) bereits indirekt bestätigt, dass Voronin nicht Teil seines Trainerteams in Berlin wird. 

Dieser lobte den 43-Jährigen im Interview des „Kicker“ erneut: „Sandro setzt auf Zusammenhalt, nimmt sich viel Zeit für jeden einzelnen Spieler. Ich denke, dass wir Dynamo verbessert haben, vor allem die jungen Spieler.“ Über seine eigene Zukunft sagte der Ukrainer: „Ich bin offen und hoffe, bald in Deutschland arbeiten zu können.“

Offiziell: Frank Kramer wird neuer Trainer beim FC Schalke 04 

Der FC Schalke 04 hat einen neuen Cheftrainer gefunden. Dabei handelt es sich um Ex-Bielefeld-Trainer Frank Kramer (50). Bei den Blau-Weißen erhält er einen Vertrag bis 2024. Er wird am Dienstagnachmittag (7. Juni 2022) um 14 Uhr offiziell vorgestellt. Nach sieben sieglosen Spielen in der Bundesliga war er bei den Bielefeldern in der vergangenen Saison gefeuert worden.

Kramer selbst über seinen neuen Job: „Ich kann es kaum abwarten, mit Mannschaft und Staff die Arbeit aufzunehmen. Schalke 04 mit seinen rund 160.000 Mitgliedern und vielen Millionen Fans gehört zu den größten Klubs in Deutschland, die Atmosphäre an Spieltagen ist in der Arena einfach grandios. Ich freue mich riesig darauf, als Chef-Trainer an der Seitenlinie zu stehen und meinen Teil dazu beizutragen, dass wir in der kommenden Saison unser gemeinsames Ziel erreichen.“

Der neue Chefcoach weiter: „Als Aufsteiger, selbst wenn er Schalke 04 heißt und vielleicht kein typischer Aufsteiger ist, kann das Ziel nur der Klassenerhalt sein. Die Bundesliga wird uns vor große Herausforderungen stellen. Diese können wir nur als Team bewältigen.“ Unter Mike Büskens (54) schafften die Schalker zuletzt den direkt Wiederaufstieg in die höchste deutsche Spielklasse.

OGC Nizza hat wohl Ex-BVB-Coach Marco Rose auf der Liste

Es könnte zu einer Kettenreaktion kommen. Christophe Galtier (55), aktuell Trainer von OGC Nizza, denkt laut „RMC Sport“ an einen Wechsel zu Paris Saint-Germain. Dort steht nämlich Chefcoach Mauricio Pochettino (50) vor dem Aus. Die Gerüchte verdichten sich, da auch sein ehemaliger Weggefährte Luis Campos (57) aus Zeiten beim OSC Lille dort als neuer Sportdirektor gehandelt wird.

Der französische Sender glaubt, dass Galtier nicht zu halten sei. Daher ist Nizza auf der Suche nach einem Nachfolger. Mehrere Namen werden ins Spiel gebracht, unter anderem auch der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund, Marco Rose (45). Ebenfalls im Gespräch: Vincent Kompany (36) und sogar Lucien Favre (64).

Kompany wird jedoch aller Voraussicht nach zum FC Burnley wechseln. Deswegen wird es wohl ein Rennen zwischen den beiden Ex-Coaches vom BVB. Favre trainierte bereits von 2016 bis 2018 die Mannschaft aus Nizza, bis er den Verein in Richtung Dortmund verließ. Für Rose wäre es die erste nicht-deutschsprachige Trainerstation in seiner Karriere. 


FC Augsburg will U23-Coach Enrico Maaßen vom BVB – Boss Kehl irritiert

In den vergangenen Tage wurde es bereits spekuliert, nun ist es verbrieft: Der FC Augsburg will sich U23-Trainer Enrico Maaßen (38) von Liga-Konkurrent Borussia Dortmund schnappen – für die erste Mannschaft, wohlgemerkt!

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (42) bestätigte das konkrete FCA-Interesse gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Und schob eine Boss-Ansage nach:  „Um ehrlich zu sein, bin ich schon sehr irritiert darüber, dass das Thema in den Medien auftaucht und hier mitunter sogar bereits Vollzug gemeldet wird.“ Der Ex-BVB-Spieler erklärte: „Ich habe erst am Freitag einen Anruf bekommen und erfahren, dass Augsburg Interesse an einer Verpflichtung von Enrico Maaßen hat. Seitdem hat es exakt ein Gespräch gegeben.“ Mehrere Medien hatten am Sonntag (5. Juni 2022) bereits berichtet, eine finale Einigung zum Maaßen-Wechsel stehe kurz bevor. Laut „Sky“ seien nur noch letzte Details zu klären.

Maaßen ist seit 2020 Trainer der U23 des BVB und führte das Team in die 3. Liga, wo er mit dem Schwarz-Gelb-Nachwuchs als Neunter jüngst souverän die Klasse hielt. Augsburg, das die Berichte bisher nicht kommentiert, sucht einen Nachfolger für Markus Weinzierl (47), der nach dem letzten Bundesligaspiel des Klubs am 14. Mai überraschend seinen Abschied verkündet hatte. Manager Stefan Reuter (55) hatte er zuvor nicht über den Trennungs-Schritt informiert.


Uli Forte neuer Trainer von Absteiger Arminia Bielefeld

Jetzt ging alles ganz schnell: Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld hat Uli Forte (48) als neuen Trainer verpflichtet. Der Italiener, der bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben hat, sagt: „Ich freue mich riesig auf diese Herausforderung in der 2. Bundesliga mit Arminia. Der deutsche Fußball war schon immer ein Traum von mir. Jetzt geht es endlich los bei einem großen Traditionsverein.“

Zuletzt stand der Coach beim Schweizer Zweitligisten (Challenge League) Yverdon Sport unter Vertrag. Zuvor war er schon Trainer bei Young Boys Bern, dem FC Zürich, Grashopper Zürich und dem FC St. Gallen. Mit den beiden Züricher Klubs holte er jeweils einmal den Schweizer Pokal.

Forte soll bei den Bielefeldern den Neustart in Liga zwei verantworten, er beerbt die Interimslösung um Marco Kostmann (56) und Michael Henke (65). Die beiden hatten für Frank Kramer (50) übernommen, der Abstieg aus der Bundesliga wurde aber nicht verhindert.


Dynamo Dresden mit Interesse an Markus Anfang?

Drittligist Dynamo Dresden soll wohl an einer Verpflichtung von Markus Anfang (47) interessiert sein. Laut „Kicker“-Informationen gab es Mitte der Woche ein Treffen zwischen den Verantwortlichen der SGD und Anfang. Dabei soll der ehemalige Werder-Bremen-Coach mit seinen Vorstellungen für die kommende Saison überzeugt haben.

In der Vergangenheit hatte Anfang zuletzt für einen Skandal gesorgt. Mitte November wurde bekannt, dass ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Fälschung seines Impfzertifikats eingeleitet wurde. Dies bestätigte der 47-Jährige einige Zeit später selbst und trat von seinem Traineramt bei den Bremern zurück. 

Dresden hat jedoch derweil offenbar noch weitere Trainer-Kandidaten auf dem Zettel. Der ehemalige Coach von Fortuna Düsseldorf, Uwe Rösler (53), und Ex-Ingolstadt-Trainer Thomas Oral (49) sind demnach ebenfalls in der engeren Auswahl.


Rose-Entlassung stürzt BVB in höheres Millionen-Minus

Wie die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA am Donnerstag (2. Juni 2022) mitteilte, kostet die Trennung von Marco Rose (45) und seinem Team den BVB einen Betrag in Millionenhöhe. Mit einem Fehlbetrag von 25 bis 29 Millionen Euro rechnet man in Dortmund für das noch laufende Geschäftsjahr 2021/22.

Nach dem Ausscheiden aus der Europa League hatte man noch einen Fehlbetrag von bis zu 24 Millionen Euro erwartet. Die darauffolgende Trennung von Marco Rose und die im Zuge dessen entstandenen Sonderabschreibungen aufgrund der Vertragsauflösung kosten den BVB einen mittleren einstelligen Millionen-Betrag. Rose und sein Team waren ursprünglich mit Verträgen bis zum Sommer 2024 ausgestattet worden.

Damit beendet Borussia Dortmund ein teures Kurz-Engagement. Denn zu Beginn der abgelaufenen Saison hatten die BVB-Verantwortlichen Rose für fünf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach losgeeist. Vor allem das frühe Ausscheiden in DFB-Pokal sowie Champions League und Europa League waren Grund für die vorzeitige Entlassung.


Michael Frontzeck verlässt den VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg bastelt weiter an seinem Trainer-Team für die Saison 2022/23. Nach der Verpflichtung von Niko Kovac (50) als Cheftrainer steht nun der Abschied von Co-Trainer Michael Frontzeck (58) fest. Wie der „Kicker“ am Freitag (3. Juni 2022) berichtete, haben beide Parteien bereits den Arbeitsvertrag aufgelöst.

Der 58-Jährige war im vergangenen Sommer gemeinsam mit Mark van Bommel (45) in die Autostadt gekommen. Nach der zwischenzeitlichen Entlassung van Bommels blieb Frontzeck auch unter Florian Kohfeldt (39) Co-Trainer, wenngleich er sich aufgrund einer Gesichts-OP seit dem Frühjahr zurückgezogen hatte.


Sandro Schwarz wird neuer Trainer bei Hertha BSC

Hertha BSC hat einen Nachfolger für Felix Magath (68) gefunden und baut künftig auf Sandro Schwarz (43) als Chefcoach. Der ehemalige Trainer des 1. FSV Mainz 05 unterschrieb beim Berliner Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis Mitte 2024. Das bestätigte die Hertha am Donnerstag (2. Juni 2020).

Zuletzt hatte der 43-Jährige den russischen Topclub Dynamo Moskau betreut, mit dem er am vergangenen Sonntag noch das nationale Pokalfinale gegen Spartak Moskau mit 1:2 verloren hatte. Danach kündigte er sofort seinen Abschied aus Russland an.

„Bei der Suche nach einem neuen Trainer für Hertha BSC standen für mich neben den fachlichen Qualitäten auch Begeisterungsfähigkeit, Leidenschaft und Emotionalität im Blickpunkt“, sagte Geschäftsführer Fredi Bobic. Diese Eigenschaften habe Schwarz auf seinen bisherigen Stationen nachgewiesen.

„Ich habe große Lust darauf, den Neustart bei Hertha BSC mitzugestalten. Der Verein hat eine schwierige Zeit hinter sich. Das mit Arbeit, Freude und viel Energie zum Positiven zu wandeln, darauf freue ich mich jetzt total“, betonte Schwarz, der in der Bundesliga bislang nur den 1. FSV Mainz 05 von 2017 bis 2019 betreut hat. Offiziell vorgestellt werden soll er am 20. Juni.


FC Zürich mit starkem Interesse an Achim Beierlorzer

Nach dem Abgang von Andre Breitenreiter (48) zur TSG Hoffenheim ist der FC Zürich offenbar bei der Suche nach einem Nachfolger fündig geworden. Laut „Schweizer Blick“ handelt es sich dabei um Ex-FC-Trainer Achim Beierlorzer (54).

Achim Beierlorzer steht zur Debatte für den Trainerposten beim FC Zürich.

Leipzigs Co-Trainer Achim Beierlorzer beim Spiel in der UEFA Champions League zwischen RB Leipzig und Manchester City (2:1) am 7. Dezember 2021.

Zuletzt war der 54-Jährige als Co-Trainer bei RB Leipzig aktiv. Für kurze Zeit war er sogar Interimstrainer beim Brauseclub, bis sich dann Domenico Tedesco (36) den Posten des Cheftrainers geschnappt hat. Seit Dezember ist er nun vereinslos.

In der Saison 2019/20 übernahm er nach dem Wiederaufstieg den 1. FC Köln. Nach nur vier Monaten mit schwachen Leistungen war jedoch die Mission beim FC auch schon wieder vorbei. Beim FC Zürich gilt als weiterer Kandidat noch Thomas Letsch (53), der aktuell bei Vitesse Arnheim unter Vertrag steht.


Mark van Bommel wird neuer Trainer bei Royal Antwerpen

Nach seinem unglücklichen Engagement beim VfL Wolfsburg hat Mark van Bommel (45) einen neuen Trainerjob gefunden. Beim belgischen Klub Royal Antwerpen unterschreibt der ehemalige Bayern-Profi einen Zweijahres-Vertrag. Dort trainiert er fortan unter anderem Ex-FC-Profi Birger Verstraete (28).

Der belgische Klub hat dank der finanziellen Unterstützung seines wohlhabenden Präsidenten Paul Gheysens große Ambitionen. 2020 gewann der Verein den belgischen Pokal, 2021 traf er unter anderem in der Europa-League-Vorrunde auf Eintracht Frankfurt. In der abgelaufenen Saison der belgischen Liga wurde Antwerpen vierter.

Der Klub erklärte zudem in seinem Statement, dass man in den kommenden Wochen sich Zeit nehme, um den sportlichen Stab weiter aufzufüllen und auszubauen. Van Bommel war im Oktober 2020 nach acht Pflichtspielen ohne Sieg beim VW-Klub entlassen worden.


TSG Hoffenheim stellt André Breitenreiter als neuen Trainer vor

Nach Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg meldet der dritte Bundesligist auf Trainersuche Vollzug. Die TSG Hoffenheim stellte am Dienstag (24. Mai 2022) André Breitenreiter als neuen Coach vor. Der 48-Jährige beerbt Sebastian Hoeneß (40) und unterschreibt bis 2024. In der vergangenen Woche hatte es noch Berichte gegeben, nach denen Markus Weinzierl (47) unmittelbar vor der Unterschrift stehen sollte. Der Klub dementierte die Meldung wenig später.

Die TSG löste Breitenreiter für angeblich rund 300.000 Euro aus seinem noch ein Jahr laufenden Vertrag beim FC Zürich aus. Den Hauptstadtklub hatte der Coach in der abgelaufenen Saison überraschend zur Meisterschaft in der Schweiz geführt. In der Bundesliga stand Breitenreiter bisher beim SC Paderborn, Schalke 04 und Hannover 96 an der Seitenlinie.


Edin Terzic wird neuer Trainer bei Borussia Dortmund

Etwas überraschend kam die Entlassung von Marco Rose (45) bei Borussia Dortmund. Doch nun steht sein Nachfolger fest. Ein alter Bekannter, und zwar Edin Terzic. Der 39-Jährige hatte als Interimscoach bereits 2020 das Amt des Cheftrainers übernommen und wurde sogar DFB-Pokalsieger.

„Terzic wird morgen einen bis zum 30. Juni 2025 datierten Vertrag unterschreiben“, heißt es auf der Vereinswebsite des BVB am Montag (23. Mai 2022).

„Wir haben am vergangenen Wochenende mehrere intensive Gespräche mit Edin Terzic geführt und sind überzeugt davon, dass diese Personalentscheidung für den BVB die richtige ist.“ erklärte Sportdirektor Sebastian Kehl (42). Terzic war zudem auch bei vielen Fans der absolute Wunschkandidat für den Trainerposten

Der Cheftrainer selbst über seinen neuen Posten im Verein: „Mittlerweile dürfte vielen Menschen bekannt sein, welch besonderen Stellenwert der BVB in meinem Leben hat. Wir werden jeden Tag alles für den Erfolg der Mannschaft und des gesamten Vereins geben.“ Zuletzt war Terzic noch als Technischer Direktor bei den Schwarzgelben.


VfL Wolfsburg soll an Bochums Reis und Schindzielorz baggern

Der VfL Wolfsburg könnte sich auf der Suche nach einem neuen Trainer und einem Sportchef gleich doppelt beim Liga-Konkurrenten VfL Bochum bedienen. Laut „Bild“ sind die Niedersachsen an der Verpflichtung von Chefcoach Thomas Reis (48) und Sportvorstand Sebastian Schindzielorz (43) interessiert.

Wolfsburg hatte nach größtenteils enttäuschender Saison am Sonntag die Trennung von Trainer Florian Kohfeldt bekannt gegeben. Der Vertrag von VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke läuft Ende Januar 2023 aus. Reis, der in Bochum bis 2023 unter Vertrag steht, und der noch bis Ende 2022 bei den Westfalen gebundene Schindzielorz haben beide Wolfsburger Vergangenheit – Reis als Nachwuchs-Coach, Schindzielorz als Spieler.

„Dass ich eine enge Beziehung zum VfL Wolfsburg habe, ist bekannt. Sollte es eine Anfrage geben, würde ich mir alles anhören. Das gehört zum Geschäft. Bochum wäre in sämtliche Vorgänge mit eingebunden“, wird Reis zitiert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.