8000 Kilometer Anreise Nationalspieler schockt seine Mutter nach 20 Sekunden beim Heimdebüt

Shoya Nakajima (r.) mit seinem Gegenspieler Lucas Mineiro (l.) in der portugiesischen Liga am 20. März 2022.

Shoya Nakajima (r.), hier im Trikot seines alten Klubs FC Porto am 20. März 2022, hat bei seinem Heim-Debüt in der Türkei einen unglücklichen Auftritt hingelegt. 

Es sollte ein gelungener Start vor den heimischen Fans werden. Doch den hat der japanische Nationalspieler Shoya Nakajima ziemlich versaut. Besonders ärgerlich: Seinen verpatzten Auftritt sah seine Familie live mit an. 

Extrem bitter! Diesen Auftritt hat sich wohl nicht nur der japanische Nationalspieler Shoya Nakajima ganz anders vorstellt.

Beim Liga-Spiel seines neues Klubs Antalyaspor in der türkischen SüperLig gegen Adana Demirspor sollte der 28 Jahre alte Offensivspieler sein Debüt vor heimischer Kulisse feiern, doch es wurde eine Darbietung zum Vergessen.

Heim-Debüt verpatzt: Japanischer Nationalspieler legt kuriosen Auftritt hin

Antalyaspor lag zu Hause bereits 0:3 zurück, als der Neuzugang vom FC Porto in der 59. Minute von Ex-BVB-Star Nuri Sahin, mittlerweile Trainer in Antalya, eingewechselt wurde.

Teile seiner Familie, allen voran seine Mutter, war zu diesem besonderen Anlass ebenfalls ins Stadion in die Türkei gereist, um das Heim-Debüt ihres Sohnes live mitzuverfolgen. Und das Wort „Reise“ trifft es in dem Fall ganz gut. Denn die Angehörigen nahmen mehr als 8000 Kilometer für das Spiel von Nakajima auf sich.

Und dann war es endlich so weit. Nakajima betrat das Feld. Der Japaner wurde für den Algerier Houssam Ghacha eingewechselt. Doch dann geschah Unglaubliches: Nach nur wenigen Sekunden traf Nakajima seinen Gegenspieler Jonas Svensson (29) in einem Zweikampf mit einer Grätsche am Sprunggelenk und sah für dieses Vergehen die Gelbe Karte. 

Vom Video-Assistenten wurde der Schiedsrichter jedoch darauf hingewiesen, sich die Szene genauer anzuschauen. Und tatsächlich: Er entschied er auf Rot. 

Hier können Sie sich das Video von dem Rot-Drama beim Debüt mit der Schock-Reaktion der Mutter auf der Tribüne anschauen:

Platzverweis für Nakajima!

Nach nur 20 Sekunden auf dem Feld war der Arbeitstag des Japaners bereits beendet. Vor den Augen seiner entsetzten Familie verschwand er geknickt in die Kabine. 

Seine Mutter schlug sich sinnbildlich für das Drama auf dem Platz ein Stofftaschentuch vors Gesicht. Diesen Auftritt hätten wohl alle, die es mit Nakajima halten, gerne ungeschehen gemacht. (ra)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.