Heftige Erdbeben in der Türkei Hunderte Todesopfer – Erschütterungen auch in Syrien

Das gab es in Deutschland zuletzt 1963 Für Meisterschafts-Rennen: Italiens Serie A führt Uralt-Regel wieder ein

Zlatan Ibrahimovic zelebriert mit Zigarre und Hand an der Trophäe den Serie-A-Titel 2022.

Künftig mit neuer Regel: Zlatan Ibrahimovic feiert den Serie-A-Titel mit dem AC Mailand am 22. Mai 2022.

In der italienischen Top-Liga Serie A kommt eine angestaubte Regel zurück. Künftig könnte die Meisterschaft auf spezielle Weise ausgespielt werden.

Spannendes Regel-Comeback in Italien: Die Fußball-Meisterschaft könnte künftig in einem „neuen“ Modus entschieden werden. Das beschloss der italienische Verband FIGC am Dienstag (28. Juni 2022) und brachte eine vermeintlich uralte Idee zurück: das Entscheidungsspiel!

Der Serie-A-Titel könnte demnächst in einem Play-off ausgespielt werden, die Regelung gilt schon ab der kommenden Spielzeit. Soweit kommt es allerdings nur, sollten zwei Teams am Saisonende punktgleich an der Spitze stehen.

Serie A: Entscheidungsspiel um die Meisterschaft realistisch

Statt – wie in den meisten Ligen heute üblich – Tordifferenz oder direkter Vergleich aus den zwei regulären Saisonpartien, sollen die beiden Top-Mannschaften dann noch mal 90 Minuten auf dem Platz ran. Steht es immer noch Remis, wird der „Scudetto“ direkt im Elfmeterschießen entschieden.

Alles zum Thema Serie A

FIGC-Chef Gabriele Gravina (68) hatte in der Vergangenheit schon mehrmals erklärt, dass er gerne jeden Titel so ausspielen würde. Nun bekommt er zumindest für die heimische Meisterschaft seinen Willen. Bis zur abgelaufenen Saison war in Italien dann der direkte Vergleich vor Tordifferenz und Anzahl geschossener Tore das entscheidende Kriterium.

Zuletzt war der Serie-A-Titel 1964 in einem Entscheidungsspiel vergeben worden. Damals standen der FC Bologna und Inter Mailand nach 34 Spielen punktgleich auf Platz eins und zwei. Bologna siegte im „Finale“ 2:0.

Für Serie A zuletzt 1964 umgesetzt – Regel gibt es auch in Deutschland

In der vergangenen Saison war der AC Mailand Meister der Serie A geworden – mit zwei Punkten Vorsprung vor Lokalrivale Inter.

In Deutschland gab es bis 1963 ein Endrunden-Format mit Finale, seit Einführung der Bundesliga (1963/64) wurde kein Meister mehr in einem Entscheidungsspiel ermittelt.

Kurios allerdings: Auch hierzulande steht es theoretisch weiterhin im DFL-Regelwerk! Statt Kriterium Nummer eins bei Punktgleichheit jedoch ganz hinten.

Helfen Tordifferenz, erzielte Tore, direkter Vergleich, Auswärtstore im direkten Vergleich und die Anzahl aller Auswärtstore nicht weiter, würde die Bundesliga ebenfalls per „Finale“ auf neutralem Platz entschieden.  (kmh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.