Über sechs Millionen schauten zu Eintracht Frankfurt wirft Pläne von RTL komplett über den Haufen

RTL: Moderatorin Laura Papendick und Karl-Heinz Riedle auf der Tribüne.

Laura Papendick musste das Frankfurter Spiel mit Karl-Heinz Riedle am 5. Mai 2022 von der Tribüne aus analysieren.

Große Freude bei Eintracht Frankfurt nach dem Sieg gegen West Ham United. Die ausgelassene Party brachte aber auch den übertragenden Sender RTL in Schwierigkeiten.

Franz Beckenbauer taufte ihn einst den „Cup der Verlierer“. Doch Eintracht Frankfurt macht aus jeder Europa-League-Teilnahme stets ein Ereignis. Die Freude über den Final-Einzug am Donnerstagabend (5. Mai 2022) war so groß, dass auch der übertragende Sender RTL Probleme bekam.

6,63 Millionen schalteten ein, um den 1:0-Erfolg gegen West Ham United sowie die anschließende Sieges-Party zu verfolgen. Die RTL-Macher hatten mit dieser Begeisterung wohl nicht gerechnet. Als die Begegnung abgepfiffen wurde, übergab Kommentator Marco Hagemann (45) eigentlich das Wort an Moderatorin Laura Papendick (33).

Doch nach einer Werbepause meldete sich erneut Hagemann. Der Grund: Die Moderatorin und ihr Experte Karl-Heinz Riedle (56) mussten sich zunächst einen sicheren Platz auf der Tribüne suchen. „Wir waren gerade auf dem Weg nach unten, da sahen wir, dass es zum Platzsturm kommt. Daher sind wir wieder hoch auf die Tribüne“, erklärte die Rheinländerin.

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt
  • FC weiter ohne Uth Baumgart kündigt Euro-Rotation an und erklärt Schindlers kurioses Hin und Her
  • Bei Eintracht-Pleite im TV zu sehen Riesige Delle! Was hat Real mit dem Henkelpott gemacht?
  • Droht Frankfurt Geisterspiel? Eintracht-Chef Fischer legt sich mit Fan an: „So eine Idiotenscheiße“
  • Juve-Wechsel fast fix Kostić fehlt gegen Real – SGE-Präsident Fischer: „Merke, wie versaut das Geschäft ist“
  • Kommentar Bundesliga-Auftakt in Frankfurt: Der FC Bayern hat Lewandowski verloren – na und?
  • Mitten in DAZN-Übertragung Fan-Ärger auf dem Rasen: Ordner-Zoff mit Frankfurt-Chaoten live im TV
  • Bundesliga-Auftakt FC Bayern demontiert Frankfurt – Pop-Sternchen bei Nationalhymne ausgepfiffen
  • Aufregung bei Eintracht Frankfurt Geht der größte Star gleich nach dem Bundesliga-Auftakt?
  • „Who the fuck is Mané?“ Eintracht-Boss Fischer schwärmt von Götze und spuckt große Töne
  • „Freue mich fast auf Strafstöße“ Elfmeter-Killer Kevin Trapp hält Frankfurt mit irrer Quote auf Kurs
RTL: Reporter Felix Görner interviewt Peter Fischer.

Felix Görner sprach direkt nach Abpfiff am 5. Mai 2022 in der jubelnden Fan-Menge mit Eintracht-Präsident Peter Fischer.

Aus sicherer Entfernung konnten Papendick und Riedle dann die Freude beobachten und analysieren. Reporter Felix Görner (55) war dafür mittendrin im Jubel-Geschehen. Und der erlebte gleich, dass in solch einer Situation die Protagonisten nicht nach Drehbuch agieren.

Während Papendick nämlich nach Abpfiff des Frankfurter Spiels noch geheimnisvoll tat („Wir wollen noch nicht verraten, wer der Endspiel-Gegner ist, gleich zeigen wir noch das Leipzig-Spiel“), löste Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer (66) die vermeintliche Spannung gleich auf: „Wir spielen gegen die Rangers: Tradition gegen Tradition. Es geht nicht besser“, sagte er siegestrunken.

RTL: Reporter Felix Görner versucht ein Interview mit Timothy Chandler.

Und weg war er: Mitten im Interview trugen die Frankfurter Fans Timothy Chandler am 5. Mai 2022 einfach von Felix Görner weg.

Ein Fan küsste den Präsidenten beim Interview, der hatte Tränen in den Augen. Bei Twitter wurde Fischer für sein herrlich authentisches Interview („Die Jungs haben das einfach abgewichst gespielt“) gefeiert. „Überragend, wie Steffen Freund sich seit Minuten auf die Zunge beißt, um den Finalgegner nicht zu verraten und Peter Fischer das im Interview nach 10 Sekunden verrät“, schrieb ein User.

Auch Dortmunds Mats Hummels feiert Eintracht Frankfurt

Kurios auch das Interview mit Timothy Chandler (32). Der konnte nur noch ein, zwei Fragen von RTL-Reporter Görner beantworten, dann trugen ihn die Fans einfach davon. „Es ist ja nichts passiert. Das haben wir bei Aufstiegen schon oft gesehen. Sie wollen halt ihre Lieblinge mal drücken. Es waren nur Freude und Emotionen“, sagte Eintracht-Trainer Oliver Glasner (47).

„Jeder, der dabei sein konnte, wird das sein ganzes Leben nicht vergessen“, prophezeite Glasner. Auch Borussia Dortmunds Verteidiger Mats Hummels (33) war begeistert, wie er bei Twitter schrieb: „Wow Eintracht, es ist so unglaublich mitreißend international.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.