Emotionale Beichte Real-Madrid-Star packt aus: „Ich habe nur einen Freund“

Neuer Inhalt

Stützen bei Real Madrid: Karim Benzema (r.) mitToni Kroos. Das Foto zeigt die Real-Stars am 29. Januar 2020.

Madrid – Seit dem Real-Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo (34) liegt besonders viel Verantwortung auf Stürmer Karim Benzema (33). In einem am Freitag (5. März) veröffentlichten Interview der Zeitschrift „Icon“, einer Beilage der spanischen Zeitung „El País“, packt der Franzose aus: „Ich habe nur einen Freund. Das beweist aber, dass Freundschaft für mich sehr wichtig ist.“ Den Namen seines einzigen Freundes verriet der 33 Jahre alte Franzose allerdings nicht.

  • Karim Benzema spricht in Interview über sein Privatleben
  • Der Franzose hat nur einen einzigen Freund
  • Sein Vorbild ist Ronaldo

Benzema versicherte im Interview unter anderem, dass finanzieller Wohlstand für ihn nicht das Wichtigste sei. „Geld erleichtert vieles, aber man braucht keine Millionen, um glücklich zu sein.“ Der Mann aus Lyon räumte aber ein, dass er nicht nur Musik und Mode mag, sondern auch eine Schwäche für Luxuswagen hat („Wer mag die nicht?“).

Karim Benzema spricht über Ronaldos Rekorde

Alles zum Thema Cristiano Ronaldo

Hinter Cristiano Ronaldo (451 Tore), Raúl (323), Alfredo Di Stéfano (308) und Carlos Santilla (290) rangiert Benzema mit 266 Treffern auf Platz fünf der ewigen Rangliste der erfolgreichsten Torschützen der „Königlichen“. Er will aber noch mehr erzielen. „Seitdem Cristiano weg ist, darf ich eine andere Rolle spielen. Er hat immer 50 Tore pro Jahr erzielt, und man muss sich seinem Spiel anpassen“, meinte der Franzose. Der Portugiese, derzeit bei Juventus, sei aber „einer der besten der Welt“. „Ich war glücklich an seiner Seite.“

Fußballerisches Vorbild des jungen Benzema war aber ein anderer Ronaldo, das brasilianische „Fenómeno“, das „Phänomen“. Im Sport bewundere er aber auch den früheren Boxer Mike Tyson. „Er hat sich genau wie ich langsam von ganz unten nach ganz oben gearbeitet. Wir hatten es nie einfach, uns hat niemand etwas geschenkt.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.