+++ EILMELDUNG +++ Fahrtrichtung Köln Heftiger Unfall auf A1 – vier Fahrzeuge beteiligt

+++ EILMELDUNG +++ Fahrtrichtung Köln Heftiger Unfall auf A1 – vier Fahrzeuge beteiligt

Absolut geschmacklosNeymars Skandal-Jubel überschattet Di Marias Abschied

Neymar jubelt mit der Eckfahne und zielt auf die Fans.

Neymar schockierte mit seinem Gewehrjubel in Zeiten des Krieges in Europa beim Sieg von Paris St. Germain gegen Metz (5:0) am 21. Mai 2022.

Der Argentinier Angel Di Maria machte am Samstag sein letztes Spiel für Paris Saint-Germain. Ein tränenreicher Abschied folgte, der jedoch von einem geschmacklosen Jubel von Teamkollege Neymar überschattet wurde.

Im Saisonfinale beim Spiel zwischen Paris Saint-Germain gegen den FC Metz gewann der bereits feststehende Meister PSG mit 5:0 (21. Mai 2022). Dabei bestritt Angel Di Maria (34) sein letztes Spiel für den Klub um Superstar Kylian Mbappé (23).

Der Abschied war geglückt. Bei der Tor-Gala knipste der Argentinier zum  5:0. Im Anschluss wurde er unter tosendem Applaus von den Fans ausgewechselt. Ein emotionaler Moment für den 34-Jährigen, der dabei sogar ein paar Tränchen vergoss.

PSG: Neymar-Jubel überschattet Di Maria Abschied

Doch leider ist sein Teamkollege Neymar (30) schon wieder mit einer unschönen Aktion aufgefallen. Der Brasilianer schoss den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0. Sein Jubel sorgt für Diskussionen.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain

Der Nationalspieler schnappte sich die Eckfahne, kniete sich hin und zielte damit auf die Zuschauerränge. Dabei hielt er die Fahne wie eine Art Gewehr. Eine völlig deplatzierte und geschmacklose Aktion in Zeiten eines Krieges in Europa!

Ob die Aktion Folgen nach sich zieht, ist noch ungeklärt. Jedoch fällt der PSG-Star mal wieder mit etwas auf, was seinen fußballerischen Qualitäten absolut nicht würdig ist.

Dennoch, für Di Maria war es ein erfolgreicher Abschied mit seinem Tor. Den ehemaligen Real-Star zieht es nun vermutlich nach Italien, und zwar zu Juventus Turin. Nach seinen Klub-Stationen in England, Spanien und Frankreich wäre es die vierte Top-Liga in Europa, wo der Argentinier hin wechseln würde. (fr)