+++ EILMELDUNG +++ Frau (†31) lag wochenlang in Wohnung Verdächtiger (29) in Köln verhaftet – Polizei mit neuen Details

+++ EILMELDUNG +++ Frau (†31) lag wochenlang in Wohnung Verdächtiger (29) in Köln verhaftet – Polizei mit neuen Details

Spieler-StreichlisteHerrscht Mbappé jetzt über Paris Saint-Germain? – Franzose reagiert auf Twitter

PSG-Stürmer Kylian Mbappé steht nach seiner Vertragsverlängerung auf einer Pressekonferenz den Journalisten Rede und Antwort.

Kylian Mbappé verkündet am 23. März 2022 seine Vertragsverlängerung bei Paris Saint-Germain bis 2025.

Kylian Mbappé soll sich bei Paris Saint-Germain unter anderem für einen Verkauf von Teamkollege Neymar ausgesprochen haben. Der Franzose reagiert nun auf Twitter bezüglich der Vorwürfe.

von Gianluca Reucher (gr)

Befördert der Mega-Vertrag von Kylian Mbappé (23) unter anderem Teamkollege Neymar (30) ins Aus? Der Superstar hat mit seinem neuen Kontrakt bei Paris Saint-Germain nicht nur ein wahnsinniges Jahresgehalt von 100 Millionen Euro netto abgesahnt, sondern sich auch noch angeblich das Mitspracherecht bei Transfers des französischen Meisters sichern lassen.

Klar scheint: Kylian Mbappé hat mit seiner überraschenden Verlängerung bis 2025 bei PSG eine absolute Chefrolle eingenommen. Die Wünsche des französischen Nationalspielers haben einen hohen Stellenwert – dabei soll es nun eine Streichliste von Spielern gegeben haben, die laut Mbappé den Verein verlassen sollen.

Paris Saint-Germain: Mbappé Mitspracherecht bei Spielertransfers?

Wie die „Mundo Deportivo“ berichtet, sollen neben Superstar Neymar noch folgende Spieler auf der Liste gestanden haben: der deutsche Nationalspieler Thilo Kehrer (25), Julian Draxler (28), Danilo Pereira (30), Leandro Paredes (27), Ander Herrera (32), Layvin Kurzawa (29), Mauro Icardi (29), Pablo Sarabia (30), Juan Bernat (29), Idrissa Gueye (32), Colin Dagba (23) und Sergio Rico (28).

Alles zum Thema Paris Saint-Germain

1
/
4

Neymar war im Sommer 2017 für verrückte 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gekommen, war seit jeher das Aushängeschild des französischen Meisters und der unumstrittene Star der Mannschaft – das konnte nicht einmal Lionel Messi (34) ändern. Spätestens mit dem Verbleib von Mbappé hat sich die Hierarchie bei den Hauptstädtern allerdings unverkennbar verschoben. Getreu dem Motto „es kann nur einen geben“ soll Neymar nun in Paris auf dem Abstellgleis stehen.

Neymars Teamkollege und (womöglich einstiger) Freund Mbappé soll wohl laut der „L'Équipe“ einem Verkauf des Brasilianers zugestimmt haben. Er habe anscheinend ohnehin kein sonderlich gutes Verhältnis mehr zu seinem Mitspieler. „Sie haben kaum noch Gemeinsamkeiten“, heißt es in dem Artikel – und es wird noch heikler: Mbappé solle sich sogar „privat über Neymar lustig machen“.

PSG-Streichliste?: Mbappé reagiert auf Twitter

Doch nun äußerte der Superstar sich auf der Plattform Twitter selbst zu den Vorwürfen. Auf einen Post von „Sportbible“, wo es um die genannten Gerüchte ging, kommentierte der Franzose nur mit „FAKE“ („FALSCH“). Der Beitrag der Sportplattform ist inzwischen gelöscht worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgrund einer anfallenden Ablöse und eines Jahresgehalts von 36,72 Millionen Euro kann sich womöglich sowieso kaum ein Verein den Topstar leisten. Neymar hat noch Vertrag bis 2025 und fühlt sich zudem wohl in Paris, wie er erst kürzlich bekundete: „Es stimmt, dass ich bei PSG bleiben möchte. Danach hat mir niemand etwas gesagt, aber für meinen Teil ist klar, dass ich bleiben möchte.“

Die Personalsituation, um den Brasilianer, bleibt dennoch ein großes Fragezeichen. Paris Saint-Germain hat mit der Vertragsverlängerung um Mbappé klargemacht, auf wen sie in Zukunft bauen wollen. Ob Neymar bei den Plänen auch noch eine Rolle spielt, bleibt abzuwarten. (gr/fr)