Nach Vertrags-Zoff Paul Pogba ätzt gegen Manchester United und zieht heftigen Jesus-Vergleich

Paul Pogba mit resignierendem Blick vor einem Champions-League-Spiel mit Manchester United.

Wurde nicht glücklich bei United: Paul Pogba am 29. September 2021 in Manchester.

Weltmeister Paul Pogba wird ab diesem Sommer nicht mehr bei Manchester United unter Vertrag stehen. Der Mittelfeld-Star trat nun in seiner eigenen Dokumentation gegen den Klub – und verglich sich selbst mit Jesus.

Manchester United und Paul Pogba (29): Eine sechs Jahre währende Farce. Der Mittelfeld-Star konnte das Versprechen seiner Mega-Ablöse von 105 Millionen Euro aus dem Sommer 2016 nie einlösen.

United-Profi wird er ab dem 1. Juli nicht mehr sein, Pogbas Vertrag läuft aus. Doch seinem Ex-Klub hat er offenbar noch eine Menge zu sagen!

Paul Pogba über Manchester United: „Sowas habe ich noch nie erlebt!“

Der Franzose tritt nach: „Wie kann man einem Spieler sagen, dass man ihn unbedingt will und ihm dann nichts anbieten? Sowas habe ich noch nie erlebt!“

Alles zum Thema Manchester United
  • Premier League Ex-Bundesliga-Profi düpiert United und Ronaldo – Haaland feiert Traum-Debüt
  • Krach bei Manchester United Trainer Erik ten Hag geht Ronaldo für dessen Stadion-Flucht an: „Inakzeptabel“
  • 360 Millionen Euro für Sesko? Dieser Salzburg-Bubi könnte alle Transfer-Dimensionen sprengen
  • Cristiano Ronaldo Superstar nicht mit auf Asien-Reise – Teamkollege spricht von privaten Problemen
  • „Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren
  • Deutscher Trainer für Ronaldo? Berater arbeitet an Wechsel innerhalb der Premier League
  • Crash auf Mallorca Luxus-Karosse von Cristiano Ronaldo bei Unfall schwer beschädigt
  • „Junge mit dem großen Herzen“ Superstar richtet rührende Worte an Sohn Cristiano Ronaldo Jr.
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Nach Vertrags-Zoff Paul Pogba ätzt gegen Manchester United und zieht heftigen Jesus-Vergleich

Am 17. Juni 2022 erschien auf „Amazon Prime“ die Doku „The Pogmentary“ – selbstredend eine Image-Kampagne des Weltmeisters von 2018, die seine Geschichte von klein auf erzählt, aber auch Einblicke in die letzten Jahre gibt.

Dass Pogba, offenbar im Sommer 2021, von „nichts“ seitens United spricht, ist einigermaßen skurril: Der Klub hatte ihm dem Vernehmen nach zwei Top-Angebote unterbreitet, Pogba hätte trotz jahrelang mäßiger Leistungen im Star-Ensemble Premier League weiterhin zu den Bestverdienern gehört. Ernsthafte Verhandlungen startete ManUnited allerdings erst ein Jahr vor Vertragsende.

Paul Pogba fehlte trotz Top-Angeboten die Wertschätzung

Pogba fehlten so Wertschätzung und Rückhalt, auch während seiner Verletzungsphasen: Der Klub hätte „nicht geholfen“ und sich „nicht gekümmert“.

Insgesamt sammelte der Mittelfeld-Magier 232 Einsätze für Manchester United (39 Tore und 51 Vorlagen). Ständige Trainer-Wechsel und eine kaum erkennbare Strategie prägten die letzten Jahre bei den Red Devils, nie konnte langfristig ein stabiles, erfolgreiches Top-Team aufgebaut werden.

Paul Pogba vergleicht sich selbst mit Jesus

Dass Pogba mit ManUnited seit seinem Wechsel von Juventus Turin nur einen großen Titel holen konnte (Europa-League-Sieg 2017) und selten so dominant wie im Frankreich-Trikot auftrat, hat an seinem Selbstvertrauen jedoch nicht genagt.

Mit der Doku stilisiert er sein eigenes Image weiter zur Kult-Figur, zieht gar einen absurden Vergleich: „Solange meine Mitspieler und meine Familie glücklich sind, ist es mir egal, wenn die anderen es nicht sind. Selbst Jesus wurde nicht einhellig abgelehnt, sie haben ihn trotzdem gekreuzigt.“ Zusätzlich kurios an diesem Jesus-Vergleich: Pogba ist selbst bekennender Muslim.

Paul Pogba: „Gedanke ist, zu zeigen, dass sie Fehler gemacht haben“

Das Ziel nach dem langwierigen Zoff mit seinem Ex-Arbeitgeber ist jedenfalls klar: „Mein Gedanke ist, Manchester zu zeigen, dass sie einen Fehler gemacht haben, als sie damit gewartet haben, mir einen neuen Vertrag zu geben. Und anderen Vereinen zu zeigen, dass Manchester einen Fehler gemacht hat, als sie mir keinen Vertrag angeboten haben.“

Gut möglich, dass Pogba für seine persönliche Revanche zu Juventus Turin zurückkehrt, zuletzt habe er laut dem renommierten englischen Portal „The Athletic“ eine Offerte von United-Rivale Manchester City ausgeschlagen. Statt Unsummen-Transfer ist er nach seinem sechsjährigen Missverständnis nun ablösefrei. Sein Marktwert liegt ohnehin „nur“ noch bei 48 Millionen Euro. Zeit für eine Auferstehung...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.