Nach Wut-Ausraster bei Champions-League-Aus UEFA spricht wohl Witz-Urteil für PSG-Bosse aus

Die Sportfunktionäre Leonardo und Nasser Al-Khelaifi verfolgen ein PSG-Spiel von der Tribüne.

Nach dem Champions-League-Aus von PSG rasteten Ex-Sportdirektor Leonardo (l.) und Präsident Nasser Al-Khelaifi (r.; hier am 11. August 2019) völlig aus.

Im Anschluss an das bittere Champions-League-Aus von Paris sollen die PSG-Bosse in der Kabine völlig ausgerastet sein. Nun verhängte die UEFA eine Strafe gegen den Verein.

Nach dem Transfer-Sommer 2021 gab es für die Verantwortlichen von Paris Saint-Germain nur ein akzeptables Saisonziel: Die mit Stars gespickte Truppe muss jeden möglichen Titel gewinnen – an oberster Stelle logischerweise die Champions League. Die Rechnung ging jedoch bekanntlich nicht auf.

Nach dem Achtelfinal-Aus gegen Real Madrid wurde bekannt, dass Ex-PSG-Sportdirektor Leonardo (52) und Präsident Nasser Al-Khelaifi (48) im Kabinentrakt für einen Eklat gesorgt hatten. Laut „Marca“ und „The Athletic“ scheint aber trotz des unfassbaren Verhaltens der beiden Funktionäre die Strafe der UEFA mehr als milde auszufallen.

PSG-Boss Al-Khelaifi angeblich nach CL-Aus: „Ich bringe dich um“

Innerhalb von 17 Minuten machte der überragende Real-Superstar Karim Benzema (34) per Hattrick die Träume der Franzosen zunichte. Was dann folgte, war umso bitterer: Die beiden PSG-Bosse verloren nach der 1:3-Niederlage völlig die Fassung.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain

Wutentbrannt versuchten die beiden Sportfunktionäre in die Schiedsrichterkabine einzudringen, da sie bei einem Gegentreffer ein Foul an PSG-Torhüter Gianluigi Donnarumma (23) gesehen hatten. Als der Referee die Paris-Bosse aufforderte, die Kabine zu verlassen, sollen diese die Tür blockiert haben.

Der katarische Geschäftsmann soll sogar Equipment des Gespanns in seiner Rage zerstört haben. Als Al-Khelaifi bemerkte, dass ein Real-Mitarbeiter seinen Ausraster filmte, soll er wutentbrannt gedroht haben: „Ich bringe dich um.“

Nur 8.000 Euro: Paris kommt mit geringer Strafe davon

Trotz der schweren Anschuldigungen fällt das Strafmaß der UEFA aber anscheinend sehr milde aus. PSG soll gegen die zuerst angedachten 16.000 Euro Einspruch eingelegt haben – mit Erfolg. Gerade einmal eine Geldstrafe von 8.000 Euro muss der französische Meister wohl zahlen.

Zusätzlich wurde der ehemalige Sportdirektor für ein Spiel gesperrt, Al-Khelaifi scheint sogar ohne Strafe davonzukommen. Gegen beide war vonseiten der Ethik- und Disziplinarkammer wegen eines möglichen „Verstoßes gegen die Grundregeln des anständigen Verhaltens“ ermittelt worden. (job)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.