„Muss sich Gedanken machen“ Unglücklicher Özil bei Fenerbahce unter Beschuss

Mesut Özil blickt im Spiel von Fenerbahce Istanbul zur Seite.

Mesut Özil, hier am 21. Oktober 2021 im Spiel der Europa League gegen Royal Antwerpen, steht bei Fenerbahce in der Kritik.

Mesut Özil steht in den Schlagzeilen in der Türkei. Bei Fenerbahce Istanbul wird die Kritik am Weltmeister von 2014 lauter. Vereinspräsident Ali Koc sprach jetzt ein Machtwort.

Istanbul. Mesut Özil (33) ist auch bei Fenerbahce Istanbul nicht mehr unumstrittener Stammspieler. Präsident Ali Koc (54) äußerste sich nun kritisch beim vereinseigenen TV-Sender Fenerbahce TV.

„Mesut muss sich Gedanken darüber machen, wie er Fenerbahce helfen kann.“ Rumms! Koc erklärte weiter: „Seit Beginn der Saison wird Mesut Özil mit Robin van Persie (38) verglichen. Er will mehr spielen. Von nun an muss er sich auf sein Spiel fokussieren und seine Werbedeals außen vor lassen.“

Mesut Özil steht bei Fenerbahce Istanbul in der Kritik

Zur Einordnung: Van Persie wechselte damals aus der Premier League nach Istanbul und traf in 87 Partien 36 Mal. Von einer solchen Fabel-Bilanz ist Özil, der in einem Jahr bislang auf 24 Einsätze (vier Tore, zwei Vorlagen) kommt, weit entfernt.

Fenerbahce belegt nur den siebten Rang, in der Europa League droht in der Gruppe mit Eintracht Frankfurt, Olympiakos Piräus und Royal Antwerpen bereits das vorzeitige Aus in der Vorrunde. (F.N)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.