Manchester-Gerüchte um Glamour-Paar Nippel-Alarm! Icardis Frau Wanda Nara zensiert sich auf Instagram selbst

Wanda Nara präsentiert sich ihren Fans auf Instagram.

Wanda Nara, Ehefrau von Mauro Icardi, zensiert sich auf dem am 13. August 2022 auf Instagram veröffentlichten Selfie selbst.

Wanda Nara hat viel zu tun: Sie sucht als Agentin einen Klub für ihren Mann Mauro Icardi. Und dann muss sie sich auf Instagram sogar selbst zensieren.

Für Mauro Icardi (29) ist die Zeit bei Paris St. Germain abgelaufen. Der Stürmer ist hinter Kylian Mbappé & Co. schon lange nur noch dritte Wahl, inzwischen darf er nicht einmal mehr mit der ersten Mannschaft trainieren, Coach Christophe Galtier (55) hat ihn aussortiert.

Viel Arbeit also für Wanda Nara, denn die Frau des Italieners ist auch gleichzeitig seine Spieler-Agentin. Doch eins nach dem anderen: Für ihre 15,6 Millionen Instagram Follower hat die fünffache Mutter immer Zeit.

Wanda Nara verließ Maxi Lopez für Mauro Icardi

Täglich präsentiert sich die rassige Argentinierin, die bis 2013 mit Ex-Fußballer Maxi Lopez (38) liiert war und seit 2014 mit Icardi zusammen ist, ihren Fans, gerne auch mal leicht bekleidet – und reizt dabei aus, was Instagram an Nacktheit erlaubt.

Alles zum Thema Instagram

Am vergangenen Sonntag, 14. August 2022, war sie aber selbst nicht mehr so sicher – und zensierte das Foto mit Schmollmund-Pose und in durchsichtiger hellgrüner Unterwäsche lieber selbst – ein grünes X verdeckte ihre Nippel.

Der Grund: Instagram erlaubt keine Nacktfotos, auch wenn die Regeln zuletzt etwas aufgeweicht wurden, sind Nippel streng verboten! So verhinderte Wanda einem Bann im sozialen Netzwerk.

PSG-Star Mauro Icardi schießt den Ball.

Bei der Sommer-Tour von Paris St. Germain war Mauro Icardi (l.) gegen Gamba Osaka am 25. Juli 2022 im Einsatz.

Und wie läuft es bei der Spielervermittlung? Mauro Icardi hat ein Angebot des AC Monza abgelehnt, könnte seinen 10-Millionen-Euro-Vertrag aussitzen. Aber mit Blick auf die Weltmeisterschaft 2022 wäre Spielpraxis wichtig.

PSG-Trainer Galtier jedenfalls hat die Tür geschlossen: Galtier sagte: „Icardi hat sich der Nachmittagsgruppe angeschlossen. Seine Abwesenheit gegen Clermont war mit einer sportlichen Entscheidung verbunden, rein sportlich. Ich werde die Gruppe verkleinern. Ich möchte nicht mit 25 Spielern arbeiten. Was sind seine Wünsche? Mauro hatte sehr wenig Spielzeit, es ist wichtig für ihn, wieder in Schwung zu kommen. Mauro muss seine Qualitäten zeigen. Ein Wechsel hilft manchmal, um neu zu starten.“

Zwei Jahre nach seinem 50-Millionen-Euro-Transfer von Inter Mailand ist in Paris kein Platz mehr für Icardi. Es könnte für ihn in die Premier League gehen: Es gibt Gerüchte um ein Interesse von England-Schlusslicht Manchester United. Für die britische Yellow-Press käme das Glamour-Paar gerade recht… (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.