KommentarOb mit WM-Titel oder ohne: Messis Schicksal ist bereits besiegelt

Lionel Messi steht im Trikot von Argentinien mit der Nr. 10 vor der Kurve und reckt beide Fäuste in die Höhe.

Lionel Messi, hier beim Jubel im Spiel gegen die Niederlande (Viertelfinale, 9. Dezember 2022) will seine grandiose Karriere mit dem WM-Titel krönen.

Lionel Messi will mit Argentinien endlich Weltmeister werden. Doch der Titel darf nicht über seine Karriere entscheiden, findet unser Autor. Der EXPRESS.de-Kommentar.

von Thomas Werner (tw)

Die ganz große Bühne hat er sich selbst geschaffen. Fast wie mit einer To-do-Liste. Schritt 1: Argentinien mit starken Leistungen ins Finale führen. Schritt 2: Zwischen Halbfinale und Finale Rücktritt erklären, damit die Welt weiß, auf wen sie schauen muss. Als wäre das nicht eh schon klar!

Am Sonntag (19. Dezember 2022, 16 Uhr, ARD) geht Lionel Messi (35) mit der argentinischen Nationalelf auf die Jagd nach dem WM-Titel, im Finale gegen den Sieger des Spiels Frankreich gegen Marokko am Mittwochabend (14. Dezember 2022).

Lionel Messi: Der beste Fußballer der Geschichte – wird er gekrönt?

Die (mögliche) Krönung einer unglaublichen Karriere? Nein, eher ein würdiger Abschluss. Denn Messis Schicksal ist längst besiegelt: Er ist der beste Fußballer der Geschichte!

Alles zum Thema Lionel Messi

Braucht der PSG-Superstar den WM-Titel? Ja, defintiv. Für sich. Für Argentinien. Vielleicht sogar für das eigene gute Gewissen. Aber die Frage des besten Fußballers der Geschichte darf nicht von dieser einen Tatsache abhängen. Zu einem WM-Titel gehört viel, viel mehr, als den besten Spieler der Welt in seinen Reihen zu haben. Das darf nicht der Maßstab sein.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Noch eindrücklicher: „La Pulga“ (der Floh, sein Spitzname) ist, zumindest in meinem Ranking, der beste der Geschichte. Ist er aber im Dezember 2022 der beste der Gegenwart? Zumindest fraglich. Trotzdem soll er JETZT den WM-Titel holen, um vor Zidane, Maradona, Pelé oder Cristiano Ronaldo stehen zu dürfen. Das macht keinen Sinn.

Und was macht Messi? Spielt das Turnier seines Lebens (fünf Tore, drei Assists, WM-Topscorer). Im Alter von 35 Jahren!

Zur Erinnerung: Er ist deutlich älter als zum Beispiel deutsche Stars, die wahlweise ihre Karriere beendet haben (z.B. Lahm mit 33), für eine WM gar nicht mehr nominiert werden (z.B. Hummels mit 33) oder beim Turnier komplett untergingen (z.B. Thomas Müller mit 33).

Eine WM mit 35 so zu dominieren wie Messi es in Katar tut, ist Statement genug. Und das, obwohl wir den besten Messi aller Zeiten schon vor einigen Jahren gesehen haben. Den besten Spieler, den die Welt je gesehen hat, dürfen wir am Sonntag noch einmal bewundern. Zum letzten Mal auf der großen Bühne. Und das ist mein guter Grund, Argentinien im WM-Finale alle Daumen zu drücken.