Barça-Fehlstart Nullnummer nach Finanz-Thriller: Lewandowski und Co. beim Liga-Debüt glücklos

Robert Lewandowski hadert bei seinem Liga-Debüt für den FC Barcelona gegen Rayo Vallecano.

Robert Lewandowski hadert bei seinem Liga-Debüt für den FC Barcelona gegen Rayo Vallecano.

Enttäuschender Auftakt für den FC Barcelona um seinen neuen Superstar Robert Lewandowski: Gegen Rayo Vallecano kam Barça im Camp Nou nicht über ein 0:0 hinaus.

Der FC Barcelona hat dem Thriller um die Registrierungen seiner neuen Superstars auf dem Rasen Tribut zollen müssen. Nach den unruhigen Tagen vor dem Saison-Debüt gegen Rayo Vallecano gab es für die Katalanen am Samstagabend (13. August 2022) nur ein enttäuschendes 0:0.

Torjäger Robert Lewandowski (33), dessen Einschreibung bei der spanischen Liga bis 24 Stunden vor dem Spiel wegen der dramatischen Finanz-Lage Barça noch auf der Kippe gestanden hatte, konnte in seinen ersten 90 Liga-Minuten zwar Akzente setzen, blieb wie alle seine Teamkollegen aber ohne eigenen Treffer.

FC Barcelona torlos gegen Rayo Vallecano

Besonders in der zweiten Halbzeit drückten die Katalanen aufs Tempo, um dem erwartungsfrohen Anhang im Camp Nou die ernüchternde Nullnummer zum Auftakt zu ersparen. Doch ein Durchkommen war gegen die leidenschaftlichen Gäste aus Madrid nur selten zu finden.

Alles zum Thema FC Barcelona

Neben dem polnischen Königstransfer standen gegen Rayo auch Innenverteidiger Andreas Christensen (26) und Flügelstürmer Raphina (25) in der Startelf, später wurde mit Franck Kessié (25) ein weiterer Neuzugang eingewechselt. Entscheidende Impulse konnte aber keiner von ihnen setzen – ebenso wenig wie Frenkie de Jong (25), der nach einer Stunde eingewechselt wurde, obwohl der Verein ihn seit Wochen wegen der Aussicht auf Transfer-Einnahmen zu einem Abgang drängt.

Dass sich Barça mit den vielen Neuzugängen wieder zum Meisterschafts-Kandidaten gemausert hat, war zum Start nur in Ansätzen zu erkennen. Für den Tiefpunkt des Abends sorgte Routinier Sergio Busquets (34), der in der neunminütigen Nachspielzeit noch mit Gelb-Rot vom Platz flog. In Unterzahl rettete eine Glanztat von Keeper Marc-André ter Stegen (30) die Gastgeber sogar noch vor der Heim-Pleite.

FC Barcelona investierte viel in die kurzfristige Zukunft

Mit teuren Neuzugängen, lukrativen Vertragsverlängerungen und zwei ablösefreien Transfers hatte der FC Barcelona vor Saisonbeginn massiv in seinen Kader investiert, wollte ein Abrutschten in Europas zweite Reihe verhindern.

Doch die mit rund 1,5 Milliarden Euro massiv verschuldeten Katalanen leben schon lange über ihren Verhältnissen, mussten daher erst Anteile an ihren TV-Einnahmen und dem Tochter-Unternehmen „Barça Studios“ verkaufen. Der Sofort-Effekt verpuffte gegen Rayo Vallecano, soll sich nach dem Wunsch der Vereinsführung aber im Laufe der Saison deutlich zeigen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.