Aus in WM-Playoffs Österreich sucht Foda-Nachfolger: Löws Name gehandelt, aber Ex-FC-Coach Favorit

Joachim Löw spricht während der Pressekonferenz.

Joachim Löw, hier am 30. Juni 2021 auf einer DFB-Pressekonferenz, ist derzeit noch ohne Job. In Österreich träumt man von ihm wohl als neuer ÖFB-Trainer.

Österreich wartet weiter auf die erste WM-Teilnahme seit 1998. ÖFB-Trainer Franco Foda soll vor dem Aus stehen, als Nachfolger ist wohl schon der Name Joachim Löw gefallen. Favorit ist aber ein Ex-FC-Trainer.

Für Österreich ist es alle vier Jahre dasselbe Spiel: trotz großen Potenzials in der Fußball-Nationalmannschaft, mit Stars wie David Alaba (29, Real Madrid), steht am Ende das Aus in der WM-Qualifikation.

So auch 2022: Am Donnerstag (24. März 2022) scheiterte das ÖFB-Team im Halbfinale der WM-Playoffs an Wales (1:2) – die erste WM-Teilnahme seit 1998 (!) lässt weiter auf sich warten.

Im ÖFB-Team „träumt so mancher“ von Joachim Löw als Trainer

Trainer Franco Foda (55) gab am Montag bekannt, dass er seinen bis 31. März laufenden Vertrag nicht verlängern wird. Das Testspiel am Dienstag gegen Schottland wird also seine letzte Partie als Teamchef der Österreicher.

Alles zum Thema WM 2022
  • Saison 2022/23 mit Winter-WM in Katar Die Termine für Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal
  • WM 2022 Starterfeld für Katar komplett: Letzter Gruppengegner für Deutschland steht fest
  • Vor Katar-Auslosung WM-Botschafter sorgt mit scheinheiligen Aussagen für Kopfschütteln
  • Warnung vor Angriffen bei WM Verantwortlicher aus Katar rät Fans von Regenbogenflaggen ab
  • „Hayya Hayya“ FIFA stellt offiziellen WM-Song vor: Knüpft er an „Waka Waka“-Erfolg an?
  • „Passiert uns nicht zweimal“ WM-Kracher gegen Spanien am 1. Advent: Deutschland mutig nach Auslosung
  • Hui Buh oder Lionel Messi? Fans lachen über WM-Maskottchen: „Ihr habt euch lächerlich gemacht“
  • Kurz vor WM-Auslosung Matthäus spielt Ex-Bayern-Profi einen Streich: „Durchgesickertes Filmmaterial“
  • Spielplan der WM 2022 im Überblick Kurioser Start: Katars Eröffnungsspiel erst als dritte Partie
  • WM 2022 Gastgeber muss verzichten: FIFA entzieht Katar das Eröffnungsspiel

Nachfolger-Namen werden schon gehandelt, teilweise sogar sehr große. Wie der „Kicker“ berichtet, „träumt so mancher auch von der großen Lösung“, die in diesem Fall wohl Joachim Löw (62) heißt. Der Name des deutschen Weltmeister-Trainers von 2014 soll laut Bericht „in den Gremien immer wieder“ fallen.

Joachim Löw noch unschlüssig über seine Zukunft

Löw wurde zuletzt auch immer wieder mit Fenerbahce Istanbul in Verbindung gebracht, das türkische Blatt „Gazete Futbol“ berichtete kurz sogar schon von einer Einigung, löschte den Bericht aber zeitnah wieder. Nach EXPRESS.de-Informationen ist der 62-Jährige noch komplett offen, was seine Zukunft angeht.

Wirklich realistisch soll die Option Löw im Alpenstaat aber so oder so nicht sein, vielmehr kristallisieren sich wohl schon zwei heiße Kandidaten heraus.

Ex-FC-Trainer Peter Stöger wohl Favorit auf ÖFB-Job

Zum einen wird, wie eigentlich immer, Ex-ÖFB-Profi Andreas Herzog (53) gehandelt, der momentan noch Trainer bei Admira Wacker ist. Der große Favorit soll aber wie üblich ein anderer sein. Diesmal: Peter Stöger (55).

Der ehemalige Cheftrainer des 1. FC Köln und Borussia Dortmund ist zurzeit ohne Job, hat in der Vergangenheit bereits mit dem ÖFB-Amt geliebäugelt.

Im Herbst 2017, kurz vor seinem Abgang beim FC, hatte er eine Offerte der Österreicher noch schweren Herzens abgelehnt. Jetzt könnte es endlich so weit sein. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.