Impf-Verweigerer & Anfang-Affäre Gesänge, Spott und Häme: So reagieren die Fußball-Fans

Markus Anfang läuft durch das gefüllte Weserstadion und schaut dabei angespannt.

Gegen Markus Anfang laufen momentan Ermittlungen wegen eines womöglich gefälschten Impfpasses. Das Foto zeigt in als Werder-Trainer am 30. Oktober 2021.

Die Impfdebatte spaltet die Gesellschaft und macht natürlich auch vor dem Fußball nicht halt. Nun tragen die Fans ihre provokanten Botschaften in die Stadien.

Bremen/Dresden. Die Impfdebatte hat längst Einzug in den professionellen Fußball erhalten. Erst bekannte sich Bayerns Joshua Kimmich (26) öffentlich dazu, an der Sicherheit der Corona-Impfung zu zweifeln und sich deswegen noch nicht geimpft haben zu lassen, nun wurde publik, dass Markus Anfang (47) seinen Impfpass gefälscht haben soll.

Für gegnerische Fans war die Causa Anfang derweil ein gefundenes Fressen. Aber auch die Anhänger von Fortuna Düsseldorf hatten im Spiel bei Dynamo Dresden eine klare Botschaft im Gepäck.

Schalker Häme gegen Markus Anfang

Beim Zweitliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem FC Schalke 04 (1:1) am Samstagabend nutzten die Fans der Königsblauen die Gunst der Stunde, um gegen den ehemaligen Schalke-Spieler Markus Anfang zu wettern. Anfang war am Samstagmorgen (20. November 2021) – noch vor dem Duell mit S04 – von seinem Trainerposten beim SV Werder zurückgetreten. Er steht unter Verdacht, Impfzertifikate gefälscht zu haben.

Die Anhänger der Gelsenkirchener überzogen Anfang mit einem hämischen Gesang auf die Melodie von Belinda Carlisles Song „Heaven is a Place on Earth“: „Markus Anfang hat kein' Impfpass mehr! Markus Anfang hat kein' Impfpass mehr!“ schallte es durch die Arena. Anfang selbst war freilich nicht im Stadion.

Fans von Fortuna Düsseldorf fordern Sachsen zum Impfen auf

Ähnliches ereignete sich am Sonntag (21. November) in Dresden. Beim Spiel zwischen Dynamo und Fortuna Düsseldorf im Rudolf-Harbig-Stadion richteten die Gästefans lautstarke Impf-Aufforderungen in Richtung der Dresden-Fans. 

„Sachsen, lasst euch impfen!“, skandierten die mitgereisten Fortunen mehrfach. Der Hintergrund zu diesen Gesängen ist simpel: Im Freistaat Sachsen ist die Impfquote in Vergleich zu anderen Bundesländern gering, die Sieben-Tage-Inzidenz unterdessen erschreckend hoch. Nach Angaben von Statista sind erst 57,6 Prozent der Sachsen zweimal geimpft.

Dresden mit niedrigster Inzidenz in Sachsen

Lediglich 8912 Zuschauer verfolgten die Partie im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion, die aufgrund einer neuen Corona-Verordnung für die kommenden zwei Wochen die letzte vor Publikum sein wird. Dynamos organisierte Fanszene boykottierte die Partie gegen Düsseldorf aufgrund der noch geltenden 2G-Regelung.

Am Montag (22. November) lag die Inzidenz in sieben Landkreisen Sachsens über 1000, in der Landeshauptstadt Dresden bei 500. Es ist der geringste Wert in ganz Sachsen. Der Bundesschnitt der Inzidenzen liegt laut Robert-Koch-Institut am Montag (22. November 2021) bei 386,5 Infizierten pro 100.000 Einwohnern, in Sachsen bei 960, 7. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.