„Weil Köln in meinem Herzen ist“ Deshalb ließ Sebastiaan Bornauw Gladbach-Keeper Sommer ausflippen

Sebastiaan Bornauw vom VfL Wolfsburg jubelt nach seinem Tor.

Sebastiaan Bornauw provoziert am 26. Februar 2022 die Fans von Borussia Mönchengladbach.

Turbulente Szenen beim Remis zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg. Und Ex-Köln-Profi Sebastiaan Bornauw war mit einer provokanten Aktion mittendrin!

Es war ein munteres Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Das 2:2 brachte letztlich niemanden wirklich weiter, und so gab es neben einigen umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen vor allem eine Aktion, die die Emotionen so richtig hochkochen ließ. Und mit Sebastiaan Bornauw (22) war ein Ex-Profi des 1. FC Köln dafür verantwortlich.

Der hatte sich gegen die Fohlen-Elf wohl besonders viel vorgenommen, spielte resolut in der Defensive und baute mit einem starken Kopfball die frühe Führung durch Wolfsburgs Winter-Neuzugang Jonas Wind (6.) in der 33. Minute auf 2:0 aus.

Sebastiaan Bornauw mit Torpremiere für VfL Wolfsburg

Es war sein erstes Tor überhaupt für den VfL Wolfsburg. Bornauw stürmte Richtung Gladbacher Fans, hielt sich die Hände an die Ohren und signalisierte ihnen deutlich: „Ich höre ja gar nichts.“ Nicht nur die Anhänger schäumten vor Wut, auch Keeper Yann Sommer (33) stürmte aus seinem Tor, wollte dem jungen Belgier an den Kragen und wurde nur mit einiger Mühe von den Kollegen aufgehalten.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg
  • Kampf um die Geldtöpfe So viele Millionen winken dem FC in Europa
  • FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“
  • FC-Personal gegen Wölfe Baumgart grübelt über Luxus-Problem beim Euro-Matchball
  • „Wir sind stolz“ 1. FC Köln verpflichtet Rekord-Nationalspielerin
  • „Er hing sehr am FC“ Köln in großer Trauer: Klub-Legende Leo Wilden (†85) ist tot
  • „Werden uns in die Quere kommen“ Wolfsburg-Coach Kohfeldt verspricht heißes FC-Duell mit „Baumi“
  • FC kurz vor Euro-Quali Tabellen zeigen: Baumgart jetzt schon Trainer-Königsklasse
  • Alles spricht für Euro-Quali Bosse mit Fan-Appell: FC kann sich keinen Platzsturm leisten
  • FC in der Einzelkritik Viele Dreien, dreimal die Zwei: Die Kölner Noten gegen Wolfsburg
  • Platzsturm nach FC-Pleite Euro-Party dank Bayer-Hilfe: Köln spielt wieder international

Der zeigte sich hinterher einsichtig. „Ich hätte vielleicht nicht so provozieren sollen. Es war einfach, weil Köln immer noch in meinem Herzen ist“, gestand Bornauw. „Ich habe in diesem Moment nicht nachgedacht. Natürlich bin ich noch Kölner, aber in dieser Woche sind hier viel wichtigere Dinge passiert. Deswegen sage ich zur gesamten Gladbach-Familie: Es tut mir leid.“

Der Belgier war im Sommer nach zwei tollen Jahren beim FC für 14,5 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg gewechselt. Während des Transferpokers hatte sich der Verteidiger nicht nur Freunde am Geißbockheim gemacht, weil er nur allzu deutlich seinen Wechselwillen zeigte.

Mönchengladbachs Torwart Yann Sommer (M) diskutiert mit Schiedsrichter Tobias Reichel (r).

Schiedsrichter Tobias Reichelt und Spieler des VfL Wolfsburg müssen Gladbach-Keeper Yann Sommer am 26.2.2022 zurückhalten.

Bornauw rettete 1. FC Köln mit seinem Treffer in die Relegation

Doch auch, wenn da einiges zu Bruch ging, dürften viele Kölner Bornauw in guter Erinnerung behalten. Schließlich rettete er mit seinem Tor gegen Schalke den FC in die Relegation und damit zur Rettung. Ein Treffer, der ihm eine Million Euro an Provision kostete, weil er im Fall des Abstiegs von Wolfsburg-Manager Jörg Schmadtke (57) ein deutlich höheres Handgeld geboten bekommen hatte.

Gladbach-Keeper Yann Sommer zeigte später am Mikrofon dann auch Verständnis für den emotionalen Moment. „Ich habe das gesehen und gedacht: So geht es ja nicht. Aber er ist ein junger Spieler, er hat sich entschuldigt, also ist es auch für mich okay.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.