Polizei fahndet Verurteilter Bandidos-Rocker flieht aus Gefängnis in Euskirchen

Angriff nach Kreisliga-Spiel Sieben Zähne ausgeschlagen: Täter erhält harte Strafe

Neuer Inhalt

Immer wieder kommt es bei Kreisliga-Spielen zu gewalttätigen Attacken. Ein Vorfall vor vier Jahren beschäftigte jetzt das Düsseldorfer Landgericht.

Erkrath/Düsseldorf – Immer wieder kommt es im Amateur-Fußball zu gewalttätigen Attacken. Eine besonders heftige hat nun das Düsseldorfer Landgericht beschäftigt. Für den Täter hagelte es jetzt eine empfindliche Geldstrafe.

Der Vorfall selbst liegt bereits vier Jahre zurück. Am Sonntag, 11. September 2016, hatten sich in Düsseldorf in der Kreisliga B die Teams des SFD 75 und des SSV Erkrath gegenübergestanden. Die Gäste siegten nach einer hitzigen Begegnung 3:2, beide Teams verschwanden nach dem Schlusspfiff in den Kabinen. Bis dahin war es eher ein ganz gewöhnlicher Kreisliga-Nachmittag.

Situation bei Kreisliga-Spiel in Düsseldorf eskaliert

Doch als die Spieler nach dem Duschen die Anlage verließen, kam es dann zur Auseinandersetzung. Mehrere Akteure beider Vereine lieferten sich eine Schlägerei. Zeugen alarmierten die Polizei, die kurz darauf mit mehreren Einsatzwagen vor Ort war.

Alles zum Thema Kreisliga

Zu diesem Zeitpunkt war die Tat allerdings schon passiert: Denn Erkraths Kapitän (36), der mit seiner siebenjährigen Tochter zum Spiel gekommen war, hatte bei der Schlägerei dazwischengehen und schlichten wollen. Dann traf ihn unvermittelt ein Fausthieb am Kopf.

Der Erkrather zog sich bei der Attacke einen doppelten Kieferbruch zu, verlor sieben Zähne! Der Hobby-Kicker musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nun musste sich der Täter vor Gericht verantworten.

Attacke bei Kreisliga-Spiel: Täter muss 15.000 Euro Strafe zahlen

Und der Angreifer (26) erhält eine saftige Geldstrafe: 15.000 Euro muss der Kreisliga-Spieler laut Urteil berappen, das Opfer hatte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld geklagt. Zuvor war der Angeklagte bereits zu einem halben Jahr auf Bewährung verurteilt worden. Den Verein musste er verlassen. Das Opfer hatte in der Folge wochenlang nicht zur Arbeit gehen können.

Nachdem es in der aktuellen Saison nun erneut zu Vorfällen bei Spielen der zweiten Mannschaft des SFD gekommen ist, hat der Verein vor wenigen Tagen reagiert: Er zog das Team vom Spielbetrieb zurück und warf alle Spieler aus dem Verein. Bleibt zu hoffen, dass diese konsequente Vorgehensweise dafür sorgt, dass der Klub künftig keine Schlagzeilen mehr schreibt. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.