Nächster Rückruf bei Rewe Achtung bei beliebtem Tiefkühl-Produkt – es drohen gefährliche Reaktionen

Unfassbare Szene bei Frauen-Länderspiel Verteidigerin erzielt lupenreinen Eigentor-Hattrick

Die neuseeländische Verteidigerin Meikayla schießt den Ball beim Spiel gegen die USA am 20. Februar 2022.

Die Neuseeländerin Meikayla Moore schaffte beim Länderspiel gegen die USA am Sonntag (20. Februar 2022) einen lupenreinen Hattrick, traf aber stets ins eigene Tor.

Der Neuseeländerin Meikayla Moore gelang beim Länderspiel gegen die USA ein seltenes Kunststück. Sie schaffte einen lupenreinen Hattrick. Blöderweise traf sie dabei stets ins eigene Tor.

In den USA läuft derzeit der SheBelieves-Cup. Mit dabei: Die neuseeländische Frauenfußball-Nationalmannschaft. Doch beim Spiel gegen die USA lief es ganz und gar nicht nach Plan. Hauptverantwortlich dafür: Die Pechsträhne einer Spielerin. Meikayla Moore (25) landete zwar drei Treffer in der ersten Halbzeit – doch traf sie stets ins eigene Tor.

Ein lupenreiner Hattrick der Neuseeländerin, die ihr 50. Länderspiel absolvierte. Allerdings mit negativen Konsequenzen für ihr Team. Nachdem Moore bereits in der fünften und sechsten Minute zwei Eigentore erzielte und in der 36. Minute noch einmal ins eigene Tor traf, lagen die Neuseeländerinnen in der Halbzeit 0:3 zurück.

Neuseeländerin lenkt drei Schüsse ins eigene Tor

Die zweite Halbzeit verbrachte Moore schließlich auf der Bank und musste sich an der Seitenlinie trösten lassen. Drei Flanken der US-Amerikanerinnen lenkte sie zuvor ins eigene Tor, zweimal mit dem Fuß, einmal per Kopf. Für die neuseeländischen Frauen war das Spiel quasi gelaufen. Am Ende hieß es 0:5.

Hier sehen Sie die drei Eigentore von Meikayla Moore im Video:

Trotz der verheerenden Patzer der Verteidigerin, die für den englischen Zweitligisten FC Liverpool spielt, gab es von Trainerin Jitka Klimkova (47) aufbauende Worte: „Sie hatte einen harten Arbeitstag“, sagte sie nach dem Spiel im kalifornischen Carson: „Natürlich ist sie sehr enttäuscht. Aber sie ist eine unglaubliche Person und Spielerin, die in dieses Team gehört. Wir stehen in diesem schwierigen Moment alle hinter ihr.“

Für Moore dürfte es dennoch ein schwieriger Tag gewesen sein. Sichtlich geknickt stand sie nach ihrem dritten Eigentor auf dem Platz. Doch auch US-Coach Vlatko Andonovski (45) zeigte Verständnis: „Das ist ein Spiel, und Eigentore gehören dazu. Das passiert einfach. Eigentlich war sie jeweils ganz gut positioniert, es war einfach unglücklich.“ (ls/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.