Popp sei Dank EM-Halbfinale gegen Frankreich: Kapitänin schießt uns ins Finale gegen England

Alexandra Popp bejubelt ihr Tor im EM-Halbfinale gegen Frankreich

Alexandra Popp traf für Deutschlands Fußballerinnen am Mittwochabend (27. Juli 2022) im EM-Halbfinale gegen Frankreich doppelt.

Die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft trat im EM-Halbfinale gegen Frankreich an. Dabei zeigten die DFB-Mädels den Jungs, wie es geht.

Showdown um das Final-Ticket bei der Frauen-EM! Am Mittwochabend (27. Juli 2022) duellierten sich Deutschland und Frankreich um die Endspiel-Teilnahme bei der Europameisterschaft. Und: Unsere „Mädels“ zeigten den „Jungs“ dabei, wie es geht!

Denn: Erst einmal kam es bei einer Europameisterschaft zum Halbfinal-Aufeinandertreffen der beiden Fußball-Großmächte: Am 7. Juli 2016 forderte das Herren-Team des DFB die „Équipe Tricolore“ – und musste seinerzeit nach einer 0:2-Niederlage die Koffer packen.

EM-Halbfinale: DFB-Frauen fordern Frankreich zum Final-Showdown

Rückblende: Mit zwei Siegen (2:0 gegen die Ukraine, 1:0 gegen Nordirland) und einem Remis (0:0 gegen Polen) hatte sich das Herren-Team um den damaligen Bundestrainer Joachim Löw (62) beim EM-Turnier 2016 als Gruppensieger für das Achtelfinale qualifiziert. Dort buchte Löws Weltmeister-Auswahl mit einem 3:0 gegen die Slowakei ebenso souverän das Viertelfinal-Ticket.

Alles zum Thema DFB

Im Viertelfinale schaltete die Löw-Elf die Italiener in einem echten Strafstoß-Krimi aus. 6:5 hieß es im Elfmeterschießen, in den regulären 90 Minuten hatten Mesut Özil (33) nach 65 Minuten und Leonardo Bonucci (35) per Handelfmeter (78.) für das 1:1 gesorgt.

Im Halbfinale kam es dann zur ersten EM-Paarung zwischen Deutschland und Frankreich überhaupt. Und der 7. Juli 2016 sollte im Stade Vélodrome von Marseille als ein besonders bitterer in die deutsche Fußball-Geschichte eingehen.

Vor knapp 65.000 Fans war das DFB-Team über weite Strecken die überlegene Mannschaft – doch Antoine Griezmann (31) war das völlig wurscht. Der heutige Profi von Atlético Madrid traf doppelt (45.+2, HE, 72.) – und schoss die Franzosen im Alleingang ins Finale im Stade de France von Paris. Dort setzte es gegen Cristiano Ronaldo (37) und die Portugiesen eine 0:1-Pleite nach Verlängerung.

Die DFB-Frauen machten es nun besser – und siegten dank eines Doppelpacks von Alexandra Popp (31) mit 2:1. Für den EM-Rekordsieger Deutschland (acht Titel) lebt der Traum vom neunten Streich. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.