2. Bundesliga Trainer-Rauswurf: Klub-Legende mit scharfer Kritik verabschiedet

Timo Schultz zeigt sich bei einem Spiel des FC St. Pauli enttäuscht und fährt sich nachdenklich durchs Haar.

Timo Schultz, hier am 22. Oktober 2022 im Zweitliga-Spiel bei Arminia Bielefeld, ist nicht mehr Trainer beim FC St. Pauli.

Bitteres Aus für Timo Schultz. Der Ex-Profi ist nicht mehr Trainer beim FC St. Pauli. Neben warmen Worten hatte die Vereinsführung auch scharfe Kritik für die Arbeit der Klub-Legende übrig.

Der FC St. Pauli wird ohne Trainer Timo Schultz (45) in die Zweitliga-Rückrunde gehen. Die Kiezkicker verkündeten am Dienstag (6. Dezember 2022) das Aus ihrer Klub-Legende und verabschiedeten den langjährigen Paulianer mit scharfer Kritik an dessen Arbeit.

Der junge Co-Trainer Fabian Hürzeler (29) übernimmt vorerst die Betreuung der Mannschaft, die am 9. Dezember wieder mit dem Training beginnt. St. Pauli startet am 29. Januar mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg in die Rückrunde. Schultz hatte zuvor 17 Jahre am Stück in verschiedenen Funktionen beim Klub gearbeitet. Zunächst als Spieler, später dann als Teammanager, Jugend-Coach und Cheftrainer der Profis.

Timo Schultz nicht mehr Trainer beim FC St. Pauli 

St. Pauli liegt aktuell nur auf Platz 15 der 2. Bundesliga, im vergangenen Jahr spielten die Hamburger noch lange um den Erstliga-Aufstieg mit. Doch nach einem Umbruch im Sommer fand die Mannschaft in den bisherigen 17 Spielen kaum in die Spur. Darin begründete die Klub-Führung auch die Entscheidung zur Trennung von Schultz.

Alles zum Thema FC St. Pauli

Sportchef Andreas Bornemann (51) nannte in seiner kritischen Betrachtung „fatale Auswärtsschwäche, eine fehlende Balance zwischen Defensive und Offensive, mangelnde Weiterentwicklung, aber auch die fehlende Fähigkeit, Spiele nach Rückstand zu drehen“ als Faktoren für das Trainer-Aus.

Er bezichtigte Schultz indirekt, keine Lösungen für die vielen Schwachpunkte liefern zu können: Es habe „keine ausreichenden Ansatzpunkte für neue Konzepte“ gegeben, so der Sportchef. Die vom Verein gewünschten „neuen Ansätze“ habe Schultz in der Hinrunden-Analyse demnach nicht mehr liefern können.

FC St. Pauli: Fan-Kritik für Schultz-Aus

„Timo ist ein verdienter und echter St. Paulianer“, hatte Klub-Präsident Oke Göttlich (47) immerhin warme Worte für Schultz übrig, der auch künftig „immer am Millerntor willkommen“ sei.

Der Vereins-Boss sagte aber auch: „Wir müssen das Gesamtwohl des FC St. Pauli immer im Blick haben – und unsere sportliche Bilanz im Kalenderjahr 2022 ist die eines Absteigers. Das muss sich umgehend und nachhaltig ändern, damit wir alle Maßnahmen ergreifen, um die Klasse zu halten.“

Viele Fans reagierten überrascht und enttäuscht auf die Nachricht, unter der Meldung bewertete bei Social Media die Mehrheit der Anhängerinnen und Anhänger das Schultz-Aus kritisch. Wer als Feuerwehrmann für die zweite Saisonhälfte folgen soll, ist bislang noch offen. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.