FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus

Zwei Milliarden Euro sind fällig FC Chelsea: Erste Kauf-Interessenten bereiten Angebot vor

Chelsea-Profi Kai Havertz liegt auf dem Rasen.

Der FC Chelsea um Kai Havertz (hier am 27. Februar 2022 gegen Liverpool) wird einen neuen Besitzer bekommen.

Der FC Chelsea soll verkauft werden. Angeblich gibt es die ersten Interessenten, die den Premier-League-Klub von Roman Abramowitsch übernehmen wollen.

„Morgen werdet ihr verkauft“, sangen die Luton-Fans am Mittwochabend (2. März 2022) an der Londoner Stamford Bridge beim Pokal-Spiel in Richtung der Gastgeber. Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch (55) will den FC Chelsea in Folge des Ukraine-Kriegs abgeben.

Der Verkauf könnte rasch über die Bühne gehen. Wie der „Telegraph“ berichtet, plant ein Konsortium aus den USA und der Schweiz dem russischen Besitzer noch in dieser Woche ein Angebot zu unterbreiten. Mindestens zwei Milliarden Euro soll der Erlös für den Champions-League-Sieger betragen.

Demnach wollen der amerikanische Milliardär Todd Boehly (46), Teilinhaber des Baseball-Teams Los Angeles Dodgers, und der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss (86) gemeinsam mit mindestens einem weiteren Investor noch vor Sonntag ihr Kaufangebot bei Abramowitsch hinterlegen. Laut „The Athletic“ hatte Boehly schon 2019 ein Angebot über rund 2,7 Milliarden Euro abgegeben, das abgelehnt wurde.

Alles zum Thema FC Chelsea
  • Rekord-Transfer Tuchel holt neuen Chelsea-Star – doch im Fokus steht schon jetzt seine Freundin
  • 360 Millionen Euro für Sesko? Dieser Salzburg-Bubi könnte alle Transfer-Dimensionen sprengen
  • Transfer-Zoff zwischen Barça und Chelsea Tuchel ist angefressen: „Müssen an uns denken“
  • Kuriosum im Testspiel Kai Havertz gelingt mit Fehlschuss der Treffer des Jahres – aber nicht ins Tor
  • Er dachte, er muss sterben Brutaler Überfall auf Ex-Profi Ashley Cole – Täter zu 30 Jahren Haft verurteilt
  • Einst beim FC im Gespräch Ex-Nationalspieler auf Vereinssuche bedauert „vergeudete“ Profi-Jahre
  • Spurlos verschwunden Erstliga-Profi während Probetraining abgetaucht: „Wir haben keine Ahnung“
  • Nächster Bayern-Coup? De Ligt der Nächste auf der Liste – Bayern-Legende sieht „Riesen-Verstärkung“
  • „Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren
  • „Da ist dein Papa“ Flüchtete Lukaku von Chelsea zu Inter wegen Witz von Thomas Tuchel?
Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch sitzt auf der Tribüne.

Roman Abramowitsch (hier am 16. Mai 2021) will den FC Chelsea nach 19 Jahren verkaufen.

Der Verkauf sei „sowohl im besten Interesse des Klubs, der Fans, der Mitarbeiter als auch der Sponsoren und Partner“, hatte Abramowitsch am Mittwochabend mitteilen lassen. Der russische Oligarch hatte die Blues vor rund 19 Jahren für rund 170 Millionen Euro übernommen und Schätzungen zufolge rund 2 Milliarden Euro in den Verein gepumpt.

Angebote für den Kauf des FC Chelsea müssen bis 15. März vorliegen

Bis zum 15. März müssen Angebote eingegangen sein, wie die mit dem Verkauf beauftragte Bank festgesetzt hat. Abramowitsch hat angekündigt, der Erlös aus dem Verkauf des FC Chelsea werde in eine wohltätige Stiftung fließen, die „allen Opfern des Krieges in der Ukraine“ zugutekommen soll. Offen ist, wie die Stiftung arbeiten soll und inwieweit die Ukraine und ihre Bevölkerung tatsächlich profitieren.

Für Kritik sorgte, dass Abramowitsch, dem eine Nähe zu Kreml-Chef Wladimir Putin (69) nachgesagt wird, Russland mit keinem Wort erwähnt. Auch verurteilten weder er noch Chelsea den russischen Angriff auf die Ukraine bisher in einem ihrer Statements.

Chelsea ohne Abramowitsch? Das könne er sich kaum vorstellen, sagte Trainer Thomas Tuchel (48) am Mittwoch. Von den Ereignissen wolle er sich aber nicht aus der Ruhe bringen lassen. „Das wird eine große Veränderung, aber ich habe keine Angst vor Veränderung und werde mich darauf konzentrieren, was ich beeinflussen kann“, sagte der Coach. „Ich bin nicht allzu besorgt, denn ich fühle mich hier immer noch privilegiert und an einem guten Ort. Ich hoffe aufs Beste und bin zuversichtlich.“ (msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.