Muss heute entschärft werden Bombe in Köln gefunden – 3500 Menschen betroffen

Ex-FC-Boss bei „Sky90“ Veh kritisiert Süle für Wechsel-Aussagen: „Passt nicht in diese Zeit“

Armin Veh zu Gast bei Sky90

Armin Veh war am 13. Februar 2022 bei im Fußball-Talk „Sky90“ zu Gast. Das Foto zeigt ihn in einer Ausgabe aus dem Jahr 2021.

Niklas Süle wechselt abslösefrei vom FC Bayern zu Borussia Dortmund. Der Transfer sorgt für viele Diskussionen und war auch Thema bei „Sky90“ am Sonntag.

Die Bekanntgabe des bevorstehenden Wechsels von Niklas Süle (26) vom FC Bayer zu Borussia Dortmund im Sommer sorgt seit Montag (7. Februar 2022) für viele Diskussionen.

Am Sonntag (13. Februar 2022) war der Süle-Wechsel dann auch Thema in der Sendung „Sky90“. Zu Gast waren Sky-Experte Didi Hamann (48), Ex-Bayern-Profi Markus Babbel (49) und Ex-FC-Geschäftsführer Armin Veh (61).

Markus Babbel: „Dass Süle nach Dortmund geht, tut den Bayern extrem weh“

Nicht nachvollziehen konnte Babbel, dass die Bayern einen zuverlässigen Innenverteidiger wie Süle ziehen lassen, „weil die Philosophie des FC Bayern München unter anderem ist, die besten deutschen Spieler zu haben. Mit Süle haben sie einen der besten deutschen Innenverteidiger und dass er jetzt nach Dortmund geht, tut ihnen extrem weh.“ Ein Auslands-Wechsel hätte laut Babbel für viel weniger Furore gesorgt.

Alles zum Thema Niklas Süle

Vor der Bekanntgabe des Wechsels war oft von fehlender Wertschätzung die Rede. Allerdings sagt Veh dazu: „Sowas sollte man nicht sagen. Wenn ich ein Angebot über zehn Millionen bekomme, wenn das nicht Wertschätzung genug ist, dann weiß ich es nicht. Das Geld mag persönlich vielleicht keine Rolle spielen, aber so etwas kann ich nach außen einfach nicht sagen. Das passt auch in diese Zeit nicht rein.“

Didi Hamman bei „Sky90“: „Das wird die Bayern verrückt machen“

Allerdings hatte Süle-Berater Volker Struth in der vergangenen Woche noch im Sport1-„Doppelpass“ gesagt, dass es mit den Bayern noch gar nicht in Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung ging, sondern Süle bereits vorher den Wechselwunsch geäußert hatte.

Dass Süle letztendlich zu Borussia Dortmund geht, hätten nur wenige für möglich gehalten, wohl auch nicht die Bayern selber. „Das wird die Bayern verrückt machen, als sie gehört haben, dass er nach Dortmund geht. Das werden die wenigsten für möglich gehalten haben, dass die so einen Spieler holen“, sagte Hamann.

Armin Veh: „Man kann Borussia Dortmund nur gratulieren“

Der große Verlust für die Bayern ist gleichzeitig aber ein großer Gewinn für den BVB, das sah auch die „Sky90“-Runde so. „Man kann Borussia Dortmund nur gratulieren, einen Spieler ablösefrei zu bekommen, der diese Klasse in diesem Alter hat. Bayern tut das mit Sicherheit weh, das ist ganz klar“, fasste Armin Veh zusammen.

Auch Ex-Profi Babbel sieht in dem Wechsel einen großen Vorteil für die Schwarz-Gelben. Zumal die Dortmunder so nun ein starkes Argument haben, um Superstar Erling Haaland (21) vielleicht doch von einem Verbleib zu überzeugen.

„Für Dortmund natürlich ein Riesen-Move. Weil jetzt hat man plötzlich auch Argumente dafür, dass Haaland trotzdem bleibt. Sie können jetzt sagen: ‚Schau mal, wir holen Süle, wollen uns noch besser machen, damit wir nächstes Jahr die Bayern angreifen können.‘ Du gibts damit auch ein Zeichen an die Mannschaft, die wahnsinnig viel Potenzial hat“, ist Babbel sicher.

Ob Borussia Dortmund wirklich noch weiter groß einkaufen wird und Haaland über den Sommer hinaus halten kann, um in der kommenden Saison die Bayern anzugreifen, wird sich zeigen. Der Süle-Transfer ist zumindest mal ein großer Schritt in diese Richtung.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.