Viele Tote und Verletzte Amoklauf an russischer Schule – auch Kinder unter den Opfern

Das hat gesessen Spartak Moskau verspottet FC Bayern wegen Angebot rund um möglichen Mané-Wechsel

Sadio Mané schaut leicht frustriert.

Das Wechsel-Theater um Sadio Mané ist auch an Spartak Moskau nicht vorbeigegangen. Das Bild zeigt der Liverpool-Angreifer im Finale der Champions League am 28. Mai 2022.

Der FC Bayern München steht in Verhandlungen mit Superstar Sadio Mané und gibt dabei keine gute Figur ab. Nun verspottet auch noch der russische Erstligist Spartak Moskau das Münchener Verhandlungsgeschick.

Für Fans des FC Bayern München heißt es dieser Tage mehr denn je: Stark bleiben! Denn die Anhänger müssen einiges verkraften. Nach der eher durchwachsenen Saison machte Robert Lewandowski (33) gleich zu Beginn der Transferperiode seine Wechselabsichten klar. 

Doch die Bayern buhlen bereits um einen Lewandowski-Ersatz – Sadio Mané (30). Nur leider erweisen sich die Verhandlungen mit dem FC Liverpool und dem senegalesischen Superstar als äußerst schwierig. Zuletzt berichteten Medien von einem „lächerlichen“ Angebot seitens der Münchener – genau darüber machte sich Spartak Moskau am Donnerstag (9. Juni 2022) auf der Plattform Twitter lustig.

Wechsel-Theater um Sadio Mané – Bayern mit „lächerlichem“ Angebot

Runde zwei des Verhandlungspoker um Flügelflitzer Sadio Mané – der FC Bayern München macht dem FC Liverpool ein Angebot über insgesamt 35 Millionen Euro. Doch das tun die Verantwortlichen der Reds als „lächerlich“ ab. Der Hintergrund: Nur durch verschiedene kaum zu erreichende Klauseln müssten die Bayern die vollen 35 Millionen zahlen. 

Demnach beinhalteten die erfolgsabhängigen Klauseln beispielsweise, dass die Münchener dreimal hintereinander die Champions League gewinnen. Außerdem müsste Mané den Ballon d'Or, für den besten Fußballer der Welt gewinnen. Ansonsten sei man nicht einmal bereit, 30 Millionen Euro zu überweisen – zum Vergleich: Manés Marktwert wird derzeit auf ca. 80 Millionen Euro taxiert.

Angesichts dieses unrealistischen Angebots ließ es sich die Social-Media-Abteilung des russischen Erstligisten nicht nehmen, sich einen Scherz über das Verhandlungsgeschick der Bayern-Verantwortliche zu machen. Auf Twitter veröffentlichten sie ein Fake-Angebot der Bayern für Stürmer Aleksandr Sobolev (25).

Spartak Moskau veröffentlicht Fake-Angebot von Bayern München

In dem Fake-Angebot der Münchener steht „Lieber FC Spartak Moskau, wir würden gerne ein Transfer-Angebot für ihren Spieler Aleksandr Sobolev machen. Wir bieten 1000 Euro vorne weg, mit folgenden Klauseln: 10 Millionen Euro, wenn Bayern den Eurovision-Song-Contest gewinnt, 15 Millionen Euro, wenn Manchester United eine Trophäe gewinnt, 20 Millionen Euro, wenn Lionel Messi zu Real Madrid wechselt. Mit freundlichen Grüßen, FC Bayern München.“

Hier sehen Sie den Twitter-Beitrag von Spartak Moskau:

Zudem ist das Angebot mit einem betont krakeligen „Bayern“ unterzeichnet. Damit zielt Spartak Moskau nicht nur auf die unrealistischen Klauseln im Mané-Angebot des FC Bayern München ab, sondern auch auf das in den vergangenen Jahren sehr erfolglose Manchester United.

Zuletzt gewannen die Red Devils die Europa League 2017 und hinken ständig den eigenen Ansprüchen hinterher. Auch der Wechsel von Lionel Messi (34) zu Real Madrid ist unvorstellbar. Messi spielte bis zu seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain im Sommer 2021 seit Kindertagen für Kontrahent und Rivale FC Barcelona.

Für alle Bayern-Fans gilt es in diesen Tagen Ruhe zu bewahren und die Häme wohl oder übel über sich ergehen zu lassen. Denn sollte der Transfer von Sadio Mané doch noch über die Bühne gehen, würde ein echter Coup und ein Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz aus Dortmund und Leipzig gelingen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.