Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Nix mit „Red Bull“ Warum Bayerns CL-Gegner Salzburg Klub- und Stadion-Namen ändern muss

Bayerns Thomas Müller (r.) im Duell mit Salzburgs Luka Sucic.

Bayerns Thomas Müller (r.) am 25. November 2020 im Duell mit Salzburgs Luka Sucic.

Den Bayern-Gegner im Champions-League-Achtelfinale kennt man unter drei verschiedenen Namen. FC Red Bull Salzburg, Red Bull Salzburg und FC Salzburg. Aber wie lautet nun die richtige Bezeichnung?

Der FC Bayern startet am Mittwochabend (16. Februar 2022, 21 Uhr/DAZN) ins Achtelfinale der Champions League bei Red Bull Salzburg. Oder beim FC Salzburg? Oder doch beim FC Red Bull Salzburg?

Um den Namen der Österreicher gab es in den vergangenen Jahren immer wieder mal Verwirrung. Mal traten sie als „Red Bull“, mal als „FC“ in den verschiedenen Wettbewerben an, im eingetragenen Vereinsnamen steht sogar „FC Red Bull“ vor dem Stadtnamen.

UEFA erlaubt Sponsoren im Vereinsnamen nicht

Aber welcher ist denn nun der richtige Name der Salzburger? Die Antwort: alle drei! Wie das geht? Das hat unter anderem mit den Regularien der UEFA zu tun.

Alles zum Thema Red Bull
  • Neue Marken in der Formel 1 Audi und Porsche: Das steckt hinter dem Einstieg
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • Formel 1 Crash-Schock in Silverstone: Alfa-Romeo-Star meldet sich nach seinem Horror-Unfall
  • Rassistische und homophobe Aussagen Formel-1-Team Red Bull schmeißt Fahrer raus
  • Formel 1 Sechster Saisonsieg: Verstappen dominant in Kanada – Hamilton überrascht
  • Nächstes F1-Drama um Mick Schumacher Punktlos-Fluch hält an: Frühes Aus in Kanada
  • Formel 1 live Verstappen startet von der Pole – Leclerc aus der letzten Reihe: Grand Prix von Kanda im Ticker
  • Formel 1 Mick Schumacher teilt rührende Anekdote: Als Papa ihn mit nach Kanada nahm ...
  • Affront gegen RB Leipzig DFB-Pokal: St. Pauli verweigert Hamburger Amateuren Spiel am Millerntor
  • Formel 1 live Enges Monaco-Rennen steht an: Bricht Leclerc den Heim-Fluch?

In Österreich tritt der Meister der vergangenen acht Jahre als Red Bull Salzburg an, darf dies dort auch tun. Wenn es in die internationalen Wettbewerbe geht, ist dies aber nicht mehr erlaubt.

FC Salzburg statt Red Bull Salzburg in der Champions League

Denn die UEFA verbietet Sponsoren-Bezeichnungen in Vereinsnamen. Somit muss der Klub in internationalen Wettbewerben unter einem anderen Namen als in der heimischen Liga spielen.

Die Ösis entschieden sich für den ersten Teil des eingetragenen Vereinsnamens, somit spielt der FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League nicht gegen Red Bull Salzburg, sondern gegen den FC Salzburg.

FC Red Bull Salzburg musste auch Wappen und Stadionnamen ändern

Sogar das Logo mussten die Salzburger ändern – was auch mit RB Leipzig zu tun hat. In Österreich tritt der Klub mit einem schildförmigen Wappen an, darin zwei Bullen, dazwischen ein Ball. Auf dem Wappen steht zudem der Name Red Bull Salzburg. Vom deutschen Schwesternklub ist das Wappen auf den ersten Blick nicht gut zu unterscheiden, weshalb es einer Änderung für die europäischen Wettbewerbe bedurfte.

Hier sehen Sie die beiden Wappen:

Das Vereinslogo des FC Red Bull Salzburg in nationalen Wettbewerben.

Mit diesen Wappen tritt der FC Red Bull Salzburg in der österreichischen Liga an.

Das Wappen des FC Red Bull Salzburg in internationalen Wettbewerben.

Mit diesem Wappen tritt der FC Red Bull Salzburg in den internationalen Wettbewerben an.

In Champions und Europa League ist das Logo dagegen rund, der Ball bleibt, dafür gibt es nur noch einen Bullen – und es steht FC Salzburg auf dem Wappen.

Doch damit nicht genug, auch das Stadion trägt einen anderen Namen! Während die Spiele in der österreichischen Liga in der Red-Bull-Arena ausgetragen werden, heißt sie im internationalen Wettbewerb nur „Stadion Salzburg“. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.