„Verarscht uns die UEFA?“ Brych und Holland-Schiri pfeifen Spiele von EM-Bezwingern

Felix Brych und Björn Kuipers auf dem Platz

Dr. Felix Brych (2. v. l.) und Björn Kuipers (2. v. r.) gemeinsam beim Confed-Cup am 30. Juni 2013 in Brasilien auf dem Platz.

Rom/Baku. Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der EM 2021 bitter gegen England ausgeschieden (0:2), für die Niederlande war im Achtelfinale überraschend gegen Tschechien (0:2) Schluss. Auf die Engländer wartet im Viertelfinale die Ukraine, Tschechien trifft auf Dänemark. Die UEFA hat die Schiedsrichter für die Partien bekanntgegeben – und sorgt damit sehr für Verwunderung.

Die DFB-Elf verlor das erste Mal seit 55 Jahren ein K.o.-Duell gegen England bei einem großen Turnier, am vergangenen Dienstag (29. Juni 2021) unterlag die Mannschaft von Jogi Löw (61) den „Three Lions“ mit 0:2.

EM 2021: Dr. Felix Brych pfeift England gegen Ukraine

Im Viertelfinale treffen die Engländer am Samstag (21 Uhr, ARD & MagentaTV) auf die Ukraine. Und wen setzt die UEFA als Schiedsrichter ein? Ausgerechnet einen Deutschen – Felix Brych (45) darf die Partie in Rom pfeifen. Auch seine beiden Schiedsrichteassistenten und der Video-Assistent kommen aus Deutschland, lediglich der Vierte Offizielle kommt aus Spanien.

Der frühere FIFA-Schiedsrichter Urs Meier (62) sieht die Einteilung des Münchners Felix Brych für das EM-Viertelfinale zwischen England und der Ukraine kritisch. „Das ist ein Risiko für ihn und für die UEFA. Es wäre besser gewesen, man hätte Felix ein anders Spiel gegeben“, sagte Meier in seinem Podcast „Referring to the referee“.

Meier weiter: „Das Problem ist: Hast du in einem solchen Spiel irgendeine Szene, bei der du noch nicht einmal schuld bist, also zum Beispiel in letzter Minute ein Tor der Engländer, das du annullieren musst, dann wird ihm das vor die Füße geworfen. Solche Sachen sollte man vermeiden. Die Zeitungen werden eine große Headline machen und ihm Parteilichkeit vorwerfen.“

In der anderen Viertelfinalpartie das gleiche Spiel: Tschechien warf im Achtelfinale die Niederlande raus und trifft nun am Samstag (18 Uhr, ARD & MagentaTV) in Baku auf Dänemark.

EM 2021: Twitter-Nutzer sind verwundert über Schiedsrichteransetzungen

Schiedsrichter ist der Niederländer Björn Kuipers (48), auch sein Team besteht bis auf den Vierten Offiziellen (Russland) nur aus Landsleuten.

Natürlich sind die Schiedsrichter immer neutral, ein Beigeschmack bleibt für viele Anhänger allerdings nach den Ansetzungen für die UEFA. Das sehen auch einige Nutzer auf Twitter so.

„England schlägt Deutschland, jetzt bekommen sie gegen die Ukraine einen deutschen Schiedsrichter. Tschechien schlägt die Niederlande, jetzt bekommen sie gegen die Ukraine einen niederländischen Schiedsrichter. Die UEFA sind solche Trolle“ schreibt ein User.

„Verarscht uns die UEFA? Versteht mich nicht falsch, Felix Brych ist ein guter Schiedsrichter, aber wirklich, ein komplettes deutsches Schiedsrichterteam für England gegen Ukraine, nachdem England Deutschland rausgeschmissen hat?!“, fragt sich ein anderer Fan.

Und auch ein weiterer Anhänger hat bei den Ansetzungen so seine Bedenken: „Die UEFA setzt einen deutschen Schiri für Deutschland – Ukraine an und einen niederländischen Schiri für Tschechien – Dänemark. Ich weiß, dass diese Schiris Profis sind, aber stellt euch mal vor, Brych pfeift einen Elfmeter für die Ukraine.“

Eines ist jedenfalls Fakt: Wenn es am EM-Samstag auf dem Rasen zur Sache geht, werden einige Fans bei den Unparteiischen sicher ganz genau hinschauen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.