Juve-Wechsel fast fix Kostić fehlt gegen Real – SGE-Präsident Fischer: „Merke, wie versaut das Geschäft ist“

Peter Fischer und Filip Kostić klatschen sich ab.

Peter Fischer (l.) und Filip Kostić am 18. Mai 2022 nach dem Europa-League-Finale in Sevilla.

Die Eintracht aus Frankfurt spielt am Mittwochabend im UEFA-Supercup gegen Champions-League-Sieger Real Madrid. Nicht mit dabei: Filip Kostić. Der Serbe steht kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin.

Eintracht Frankfurt steht vor einem der größten Spiele der jüngeren Vereinsgeschichte. Am Mittwochabend (10. August 2022, 21 Uhr/RTL und DAZN) spielt die SGE im UEFA-Supercup gegen Real Madrid.

Europa-League-Sieger gegen Champions-League-Gewinner – da muss man als Eintracht-Profi doch einfach nur Bock drauf haben? Zumindest, wenn es nach Präsident Peter Fischer (66) geht.

Peter Fischer über Wechsel von Filip Kostić: „Versautes Geschäft“

Der hat sich kurz vor der Partie gegen die Königlichen über das Prozedere und den Zeitpunkt des bevorstehenden Wechsels von Flügelstürmer Filip Kostić (29) geärgert.

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt

Kostić steht den Hessen gegen Real – insgesamt werden mehr als 10.000 Eintracht-Fans in Helsinki erwartet – nicht zur Verfügung, da sich der Serbe in finalen Verhandlungen für einen Wechsel zu Juventus Turin befindet.

Für Fischer ein Unding: „Wenn du einmal die Chance hast, im Supercup-Endspiel zu spielen, gegen Real Madrid, nicht gegen die Wetterau, Real Madrid! Wenn du dann noch da unten auf dem Platz die Auszeichnung als bester Spieler der Europa League bekommst, vor 500 Ländern, die irgendwo gucken, und du machst das nicht, dann merke ich doch, wie versaut das Geschäft am Ende des Tages ist.“

Fischer weiß aber auch, was der 29-Jährige in den letzten Jahren für die Eintracht geleistet hat: „Es tut weh, das schmälert Filips Leistung aber überhaupt gar nicht.“

Kostić kam im Sommer 2018 vom Hamburger SV in die Main-Metropole und absolvierte seitdem 171 Pflichtspiele für die SGE, in denen er 33 Treffer und 64 Vorlagen verbuchen konnte. Vor seiner Zeit beim HSV spielte der Flügelspieler für den VfB Stuttgart, den FC Groningen in den Niederlanden und Radnicki 1923 in Serbien. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.