Vor Duell gegen ManCity Ex-PSG-Star Anelka: „Messi muss sich Mbappé unterordnen“

Training bei Paris St. Germain mit Lionel Messi, Neymar und Kylian Mbappé.

Lionel Messi (r.), Neymar (Mitte) und Kylian Mbappé beim Training am 27. September 2021 vor dem Champions League-Spiel zwischen PSG und Manchester City.

Lionel Messi, Kylian Mbappé und Neymar spielen mit Paris St. Germain in der Champions League gegen Manchester City. Frankreichs Sturmlegende Nicolas Anelka fordert von Messi, dass er sich Mbappé unterordnen soll.

Paris. Als Paris St. Germain im Frühjahr auf Manchester City traf, bekamen sie im Halbfinale der Champions League eine derbe Abfuhr. Pep Guardiola (50) zog mit seinem Team ins Finale ein, verlor dort gegen Thomas Tuchel (48) und den FC Chelsea. Am Dienstagabend (28. September 2021, 21 Uhr/DAZN) treffen sie wieder aufeinander, diesmal in der Gruppenphase der Königsklasse

Die reichen PSG-Eigentümer aus Katar wussten nach dem verlorenen Halbfinale in der vergangenen Saison: Wir brauchen noch mehr, um endlich den ersehnten Champions-League-Titel zu gewinnen.

Nicolas Anelka auf der Tribüne in Paris.

Frankreichs Ex-Nationalspieler Nicolas Anelka (l.) beim Heimspiel von Paris St. German gegen Montpellier am 25. September 2021.

Das „Mehr“ heißt Lionel Messi (34), doch es knirscht noch beim Star-Ensemble mit dem Superstar-Trio Messi, Neymar (29) und Kylian Mbappé (22). Der Argentinier war sauer auf Trainer Mauricio Pochettino (49), weil er zuletzt ausgewechselt wurde. Und Mbappé giftete auf der Bank zu Mitspieler Idrissa Gueye (32) über den Brasilianer Neymar: „Der Dieb hat mir den Ball nicht gepasst.“ Mittlerweile ist der Ärger aber verraucht, gemeinsam sah man sie im Training lachen.

Nikolas Anelka mit Forderung an Lionel Messi

Reichlich Zündstoff also bei den drei Diven und den heizt Frankreichs Sturm-Legende Nicolas Anelka (42) noch einmal kräftig an. Denn der fordert ausgerechnet von Superstar Messi, dass er sich unterordnet. „Er muss akzeptieren, dass Kylian Mbappé die erste Option bei PSG ist. Er sollte ihm zuarbeiten. Mbappé ist fünf Jahre im Klub, er ist die Nummer eins, er verdient Respekt.“

Doch Anelka weiß auch, dass die Auswechslungs Messis nachwirken wird. „Es war sein erstes Heimspiel im Prinzenpark und er wird gleich ausgewechselt“, sagt der Ex-Nationalspieler „Le Parisien“. „Dann spielt er gegen Metz nicht. Ich weiß, Pochettino wollte ein Zeichen der Stärke senden. Aber das ist Messi. Ihn kannst du nicht so behandeln.“

Mauricio Pochettino: „PSG braucht mehr Zeit“

Der Coach aber hofft, dass sich das Trio in den nächsten Wochen entwickelt. „Sie brauchen Zeit, um sich kennenzulernen. Wir stehen alle unter Druck. Aber wir sind froh mit unserem Team, es dauert halt ein bisschen, bis man miteinander harmoniert.“

Viel Zeit bleibt ihm nicht, nach dem Remis gegen Brügge steht PSG in der Gruppenphase schon unter Druck. Und die Erwartungen der Fans sind riesig. Man darf gespannt sein, ob Messi, Neymar und Mbappé sie erfüllen können…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.