Wegen dieser Szene „Diebstahl“ – Italiener attackieren deutschen Schiedsrichter Siebert 

Foul? Fikayo Tomori packt Mason Mount an der Schulter.

Die Szene des Spiels: AC Mailands Fikayo Tomori (l) packt Chelseas Mason Mount an der Schulter. Es gab Rot und Elfmeter, Milan war auf dem Baum.

Der deutsche Schiedsrichter Daniel Siebert ist mit seinen Entscheidungen im Champions-League-Spiel zwischen dem AC Mailand und dem FC Chelsea (0:2) zur Zielscheibe der Kritik geworden.

Zu hart oder genau richtig? Eine Entscheidung des deutschen Schiedsrichters Daniel Siebert (38) im Champions-League-Spiel zwischen dem AC Mailand und dem FC Chelsea (0:2) sorgt auch am Tag nach dem Spiel für richtig Wirbel. 

„Ich habe dem Schiedsrichter am Ende des Spiels gesagt, was ich denke. Ich spreche zwar nicht so gut Englisch, aber ich glaube, er hat es verstanden“, sagte Milan-Trainer Stefano Pioli (56) nach dem Spiel am Dienstag, 11. Oktober 2022.

AC Mailand tobt nach Rot, Elfmeter und Pleite gegen Chelsea

Was war passiert? Siebert hatte Fikayo Tomori, der Chelsea-Mittelfeldspieler Mason Mount in der 18. Minute im eigenen Strafraum marginal an der Schulter festhielt, die Rote Karte gezeigt und auf Foulelfmeter entschieden. Eine zu harte Entscheidung? Oder war es genau das, was die Regeln verlangen.

Alles zum Thema FC Chelsea

Das Unheil nahm aus Mailänder Sicht seinen Lauf: Jorginho verwandelte, Milan verlor in Unterzahl. Die Italiener jedenfalls haben kein Verständnis für die knallharte Dreifach-Bestrafung. Elfmeter, Rot, Pleite – gefühlt ist ganz Italien auf dem Baum!

„Ein Diebstahl auf Kosten Mailands. Milan wird vom Schiedsrichter und nicht von Chelsea besiegt“, kommentierte die Gazzetta dello Sport wütend. In den sozialen Netzwerken wurde die Szene natürlich heiß diskutiert.

Auch der österreichische Ex-Profi Andreas Herzog (54, unter anderem Werder Bremen und FC Bayern München) sah als Sky-Experte kein Foul: „Das war für mich kein Elfmeter. Das war für mich mehr Kuscheln als ein Zweikampf.“

Und in Italien kocht die Wut weiter über. Der Corriere dello Sport berichtete: „Die Mailänder verlassen das Spielfeld und kochen vor Wut auf Schiedsrichter Siebert, der streng wie ein Notar entscheidet.“

Englische Fans hingegen sahen keine Fehlentscheidung, schließlich habe Tomori mit seinem Griff an die Schulter von Mount eine klare Torchance vereitelt. Und laut Regelwerk gäbe es dafür Rot und Strafstoß. (ubo/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.