Deadline Day live Blitz-Abgang von Bayern-Star Sabitzer? – nächster Neuer für S04

Live im ZDF Toni Kroos bricht Interview nach CL-Sieg ab: „Zwei so Scheiß-Fragen“

Interview-Ausbruch live im ZDF! Im Gespräch mit ZDF-Reporter Nils Kaben wurde es Toni Kroos nach dem Gewinn der Champions League zu bunt, er brach das Interview nach zwei kritischen Fragen zum Spiel ab.

Die Erleichterung war riesig, als sich Real Madrid nach langen 95 Minuten endlich zum Schlusspfiff und dem 14. Titel in der Champions League geschleppt hatte. Doch besonders einer war im Interview danach so gar nicht gelöst: Toni Kroos (32)!

Als ihn ZDF-Mann Nils Kaben (54) am Samstagabend  (28. Mai 2022) nur wenige Minuten nach dem Spiel auf dem Rasen des Stade de France zum Interview abfing, erwischte er den Weltmeister auf dem falschen Fuß.

Kroos war über die Fragen so sauer, dass er das Gespräch schließlich einfach abbrach und wortlos kehrt machte. Sekunden später schnappte sich DAZN-Moderatorin Laura Wontorra (33) den Ex-Nationalspieler dann zum Gespräch, der auch aus dem Off weiter polterte.

Toni Kroos bricht ZDF-Interview nach CL-Sieg mit Real Madrid ab

Alles zum Thema Real Madrid

Als der ZDF-Reporter anmerkte, dass der Titelgewinn mit Blick auf den Spielverlauf mit klaren Vorteilen für Liverpool nicht selbstverständlich gewesen sei, entgegnete Kroos trocken: „Was ist schon selbstverständlich.“

Bei der Nachfrage, ob es überraschend gewesen sei, dass Real Madrid „ganz schön in Bedrängnis geraten ist“, wurde es Kroos zu bunt: „Du hattest 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen, ehrlich, und dann stellst du mir zwei so Scheiß-Fragen.“

ZDF: Toni Kroos bricht Interview ab, Per Mertesacker schmunzelt

Zwar versuchte er es kurz noch mal sachlich und lobte die Qualität des Klopp-Teams, doch als der Interviewer wieder auf den schmeichelhaften Sieg zu sprechen kam, war endgültig Schluss. Kroos drehte sich einfach zur Seite und ging zu DAZN-Moderatorin Laura Wontorra, die wenige Meter weiter schon wartete.

„Ganz schlimm, ganz schlimm, wirklich“, sagte er noch im Vorbeigehen, ehe im Hintergrund noch zu hören war: Du stellst erst drei negative Fragen, da weißt du schon, dass du aus Deutschland kommst.

Hier sehen Sie das Kroos-Interview im ZDF im Video:

Mit Per Mertesacker saß neben Kommentator Béla Réthy (65) ausgerechnet der Mann, der bei der WM 2014 für den letzten großen Fußballer-Ausbruch am ZDF-Mikrofon gesorgt hatte.

Damals schimpfte er nach dem knappen Achtelfinal-Sieg gegen Algerien (2:1) mit Reporter Boris Büchler (52), sein Eistonnen-Spruch erlangte Kult-Faktor.

„Ich kenne das Gefühl, ich habe das auch schon erlebt, wo mir nach einem positiven Ausgang irgendwelche negativen Fragen gestellt worden sind“, sagte Kroos' Weltmeister-Kollege und übte leichte Kritik am ZDF-Reporter: „Er freut sich einfach, dass er zum fünften Mal Champions-League-Sieger geworden ist und wollte keine Fragen zu Liverpool beantworten. Das kann ich irgendwo auch ein bisschen verstehen.“ (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.