Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Champions League Arrogant oder einfach cool? Juve-Coach Allegri mit skurrilem Abgang bei Zenit

Massimiliano Allegri gestikuliert an der Seitenlinie.

Juventus-Coach Massimiliano Allegri legte im Champions-League-Spiel seiner Mannschaft bei Zenit St. Petersburg am Mittwochabend (20. Oktober 2021) einen skurrilen Abgang hin.

Fußballerisch bot das Champions-League-Spiel Zenit St. Petersburg gegen Juventus Turin kaum Höhepunkte. Dafür sorgte Gäste-Coach Massimiliano Allegri für einen denkbar skurrilen Moment.

Turin. In fußballerischer Hinsicht war es der Rumpel-Kick des Königsklassen-Abends: Russlands Meister Zenit St. Petersburg und Italiens Rekordchampion Juventus Turin lieferten sich am Mittwochabend (20. Oktober 2021) ein Match auf ganz, ganz niedrigem Niveau.

Dennoch bejubelte Juve am Ende den glanzlosen Dreier – weil Joker Dejan Kulusevski (21) kurz vor Schluss per Kopf zur Stelle war (86.) und vermeintlich den Schlusspunkt unter einen mauen Champions-League-Abend setzte.

Doch die Partie sollte noch einen Aufreger bereithalten. Und für den sorgte Juventus-Coach Massimiliano Allegri (54).

Dejan Kulusevski im Duell mit Aleksei Sutormin

Dejan Kulusevski (r.) schoss Juventus Turin im Champions-League-Spiel bei Zenit St. Petersburg um Aleksei Sutormin am Mittwochabend (20. Oktober 2021) spät zum 1:0-Auswärtserfolg.

Alles zum Thema Juventus Turin
  • Aufregung bei Eintracht Frankfurt Geht der größte Star gleich nach dem Bundesliga-Auftakt?
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • Transfer-Poker um de Ligt FC Bayern weiter heißer Kandidat: Trainer spricht schon über Nachfolger
  • Vertragsauflösung unterzeichnet Reingelegt: Fan trickst Juventus-Profi Aaron Ramsey aus
  • Nächster Bayern-Coup? De Ligt der Nächste auf der Liste – Bayern-Legende sieht „Riesen-Verstärkung“
  • „Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Nach Vertrags-Zoff Paul Pogba ätzt gegen Manchester United und zieht heftigen Jesus-Vergleich
  • Joker-Einsatz für FC-Eigengewächs Özcan-Premiere: Bald-Dortmunder feiert ersten Länderspiel-Sieg

Massimiliano Allegri verlässt Spielfeld vor dem Schlusspfiff

Die Nachspielzeit von vier Minuten war bereits abgelaufen, doch der russische Double-Sieger hatte sich noch einmal eine aussichtsreiche Freistoßposition am gegnerischen Sechzehner erarbeitet. Ex-HSV-Profi Douglas Santos (27) legte sich den Ball zurecht, hatte die letzte große Chance auf den späten Ausgleich.

Und Allegri? Der hatte offenbar schon genug gesehen. Noch vor der Ausführung des Standards marschierte der Coach der „Bianconero“ mit gleichgültiger Miene von der Trainerbank in den Kabinentrakt. Was für ein skurriler Abgang! Und die Kameras fingen die Aktion natürlich ein.

Nicht auszudenken, was Allegri sich hätte anhören müssen, wäre den Gastgebern noch der späte Ausgleichstreffer gelungen. Doch Santos scheiterte mit seinem Versuch an der Juve-Mauer, durfte die anschließende Ecke aber sogar ebenfalls noch ausführen. Beide Aktionen sollten am Ende nichts mehr einbringen. Es blieb beim 1:0 für die Italiener.

Hier gibt's Allegris Abgang im Video:

Arrogant oder einfach cool? Massimiliano Allegri legt skurrilen Abgang hin

Nun lautet die Frage: War Allegris Abgang einfach nur absolut cool und kaltschnäuzig? Oder aber tatsächlich eine arrogante Anwandlung? Möglich auch, dass der Coach mit seiner Aktion ein kleines Psychospielchen treiben und dem Gegner signalisieren wollte: „Egal, was ihr macht – dieser Sieg gehört uns.“

Angesichts der spielerisch dürftigen Vorstellung seiner Truppe durchaus mutig – am Ende aber eben auch erfolgreich. Diverse Juve-Fans schienen sich jedenfalls nicht an der Aktion gestört zu haben. „Wie cool kann man sein“, twitterte ein Anhänger. „Er wusste halt, dass sie das Ding im Sack haben“, schrieb ein anderer User. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.