Auswärts-Coup in Lissabon Frankfurts Europa-Helden im Achtelfinale der Champions League

Riesen-Jubel bei Eintracht Frankfurt nach dem entscheidenden Tor von Randal Kolo Muani beim starken Sieg im Gruppen-Finale bei Sporting Lissabon.

Riesen-Jubel bei Eintracht Frankfurt nach dem entscheidenden Tor von Randal Kolo Muani beim starken Sieg im Gruppen-Finale bei Sporting Lissabon.

Eintracht Frankfurt bleibt der Champions League auch in der K.o.-Phase erhalten. Bei Sporting Lissabon schob sich der Bundesligist noch nach vorne und steht damit im Achtelfinale.

Die Euro-Adler von Eintracht Frankfurt flattern auch im nächsten Jahr durch die Champions League! In einem packenden Gruppen-Finale zeigte die SGE Nerven aus Stahl und gewann bei Sporting Lissabon nach Rückstand noch mit 2:1.

Durch den Auswärtssieg am Dienstag (1. November 2022) stürmten die Hessen am letzten Spieltag als Zweiter zum ersten Mal auf einen der beiden Plätze, die für die Teilnahme am Achtelfinale berechtigen. Damit zeigte das Team von Trainer Oliver Glasner (48) ein weiteres Mal: So geht Europa!

Champions League: Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale

Daichi Kamada (62., Handelfmeter) und Randal Kolo Muani (72.) trafen im Estadio José Alvalade zum Sieg im Schicksalsspiel für den hessischen Champions-League-Debütanten, nachdem Arthur Gomes (39.) die Portugiesen im ersten Durchgang in Führung gebracht hatte.

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt

Der Einzug in die nächste Runde beschert dem Klub einen warmen Geldregen in Höhe von 9,6 Millionen Euro, die Blicke dürften sich nun gespannt auf die Auslosung am 7. November richten. Nur ein Nachspielzeit-Tor von Tottenham Hotspur im Parallelspiel bei Olympique Marseille (2:1) verhinderte sogar den Gruppensieg der SGE.

Tausende Frankfurter Fans hatten sich am Nachmittag im Herzen der portugiesischen Hauptstadt auf das dramatische Finale eingestimmt. Ins Stadion schafften es allerdings nicht alle, trotz freier Plätze durften zahlreiche Eintracht-Anhänger keine Tickets außerhalb des Gästebereichs kaufen.

Eintracht Frankfurt als Zweiter weiter

Diejenigen, die sich nach einem stimmungsvollen Fanmarsch einen Platz in der Arena gesichert hatten, sahen eine auf nur einer Position im Vergleich zur unglücklichen Pleite gegen Borussia Dortmund (1:2) veränderte Startelf. Einzig Djibril Sow rückte für Sebastian Rode in die Mannschaft, die laut Kevin Trapp „etwas Historisches“ schaffen wollte.

Entsprechend starteten die Frankfurter in die entscheidende Partie in der umkämpften Gruppe D. Für den ersten Abschluss sorgte zwar Sporting-Angreifer Marcus Edwards (8.), die Riesenchance zur Führung ergab sich aber gleich für die SGE. Ein Klärungsversuch von Paulinho nach einer Eintracht-Ecke landete beinahe im Tor der Portugiesen (12.).

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

In der intensiven Partie schenkten sich beide Teams nichts. Vor allem die Hessen waren von Beginn an voll da und setzten immer wieder Akzente nach vorne. Gefährliche Abschlüsse blieben zwar lange aus, doch kurz vor der Pause wurden die Gäste eiskalt erwischt. Gomes schob frei am zweiten Pfosten nach einer Flanke ein.

Mit Kapitän Rode für Jesper Lindström kamen die Frankfurter aus der Kabine – und mit der Hoffnung auf eine schnelle Antwort. Es dauerte allerdings bis zur 62. Minute, ehe Kamada nach einem Handspiel von Sebastian Coates den fälligen Elfmeter souverän verwandelte.

Mit dem Schwung des Ausgleichs drängten die Hessen auf den zweiten Treffer. In der Schlussphase brachte Glasner zudem Flügelspieler Ansgar Knauff, der offensiv für weitere Belebung sorgen sollte. Kurz darauf schlug Kolo Muani zu. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.