+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

Champions LeagueNeapel-Fans von Frankfurtern angegriffen – Polizei bestätigt Festnahmen

Mehrere Polizisten stehen am Dienstagabend auf der Straße im Einsatz.

Einheiten der Polizei sind am Dienstag (21. Februar 2023) nach einer Auseinandersetzung zwischen Eintracht-Fans und Neapel-Fans im Einsatz. 

Zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und dem SSC Neapel ist es am Dienstagabend zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei vermeldete mehrere Festnahmen.

Vor dem Champions-League-Spiel am Dienstagabend (21. Februar 2023) zwischen Eintracht Frankfurt und dem SSC Neapel (0:2) kam es zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fan-Lagern. 

Dabei haben laut Angaben der Polizei zehn bis 15 Anhänger der Frankfurter Risikoszene drei Italiener attackiert, die ein Lokal im Stadtteil Sachsenhausen verließen.

36 Festnahmen bei Champions-League-Duell der Eintracht

Zwei Stunden später soll es dort wieder zu Angriffen gekommen sein, bei der ungefähr 20 Eintracht-Fans auf drei Italiener einschlugen. Die Opfer trugen glücklicherweise nur leichte Verletzungen davon und brauchten keine weitere medizinische Versorgung.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Zu den Vorfällen zählte zudem, dass etwa 150 Fans der Eintracht Kleinbusse und Fahrzeuge mit italienischen Fans mit Flaschen und Steinen bewarfen. Der Großteil der Beteiligten flüchtete jedoch unerkannt vor der Polizei, wie der Polizeisprecher erklärte. 

In den Fahrzeugen von Fans des SSC Neapel wurden zudem Schlagwerkzeuge und Pyrotechnik gefunden. Zusätzlich kam es auch zu einer Schlägerei zwischen den Fans beider Teams, welche die Polizei laut Aussage des Sprechers unter dem Einsatz von Pfefferspray beendete.

Die gewaltsamen Auseinandersetzungen führten zu 36 Festnahmen, die nach Spielende jedoch wieder freigelassen, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch (22. Februar) mitteilte. (dpa)