Blutüberströmt nach Last-Minute-Tor Antonio Rüdiger schickt Real Madrid ins Champions-League-Achtelfinale

Antonio Rüdiger muss mit einer Platzwunde vom Spielfeld begleitet werden.

Reals Antonio Rüdiger (2. v. l.) muss am Dienstagabend (11. Oktober 2022) nach seinem späten Ausgleichstor gegen Schachtjor Donezk mit einer Platzwunde vom Spielfeld begleitet werden

Antonio Rüdiger sorgte mit seinem späten Ausgleichstreffer für den Einzug ins Achtelfinale mit Real Madrid. Nach einem brutalen Zusammenprall musste der DFB-Star jedoch blutüberströmt das Feld verlassen.

Antonio Rüdigers (29) Premierentor für Real Madrid in der Champions League am Dienstagabend (11. Oktober 2022) war wichtig - und sehr schmerzvoll. Sein Gesicht und das weiße Trikot waren blutüberströmt, als der deutsche Nationalspieler nach seinem 1:1-Ausgleichstreffer in der fünften Minute der Nachspielzeit in Warschau gegen Schachtjor Donezk vom Platz begleitet wurde.

Ein Betreuer drückte dabei ein Tuch auf Rüdigers Stirn, um die heftige Blutung zu stoppen. „Was dich nicht tötet, macht dich stärker“, schrieb der 29-Jährige nach Mitternacht auf Instagram und beruhigte die Fans: „Ich bin okay. Danke für all eure Nachrichten.“

Antonio Rüdiger: „Was dich nicht tötet, macht dich stärker“

Was war passiert? Nach einer langen Flanke des früheren Weltmeisters Toni Kroos (32) war der aufgerückte Rüdiger bei seinem Kopfballtor mit Donezk-Keeper Anatolij Trubin (21) zusammen gerasselt.

Alles zum Thema Real Madrid

Ihre Köpfe prallten heftig aneinander, beide Spieler wirkten zunächst benommen. Während Rüdiger dann relativ schnell wieder auf die Beine kam, wurde Trubin minutenlang auf dem Rasen liegend behandelt.

Real-Trainer Carlo Ancelotti (63) verriet hinterher, dass es sich bei Rüdigers Verletzung um eine „ziemlich lange“ Platzwunde handeln würde. „Er wollte wieder auf den Platz zurück, aber dann hat er gemerkt, dass er verletzt ist“, berichtete der Italiener, der Entwarnung gab: „Ich denke, es ist nichts Schlimmes.“

Vorlagengeber Kroos wollte sich die Verletzung nicht so recht anschauen, „ich habe schon schönere Bilder in meinem Leben gesehen“, sagte er, „es ist eine Menge Blut. Ich hoffe, er kommt schnell zurück.“

Rüdigers Einsatz hatte sich immerhin gelohnt: Durch den späten Ausgleich qualifizierte sich der Titelverteidiger vorzeitig für das Achtelfinale der Königsklasse und verhinderte eine peinliche Niederlage kurz vor dem wichtigen Clásico am Sonntag (16. Oktober) zu Hause gegen Erzrivale FC Barcelona. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.