Vertrag läuft aus Gladbach-Star Raffael formuliert Wunsch für Karriere-Ende

Neuer Inhalt (1)

Raffael (l.) würde gerne auch in der nächsten Saison für Borussia Mönchengladbach spielen.

Mönchengladbach – Seinen 35. Geburtstag Ende März hat Gladbach-Star Raffael nicht groß gefeiert. Das liegt allerdings nicht an der Corona-Krise und dem damit verbundenen Kontaktverbot. Sondern daran, dass er und seine Frau Jamilly seit Jahren der Glaubensgemeinschaft „Zeugen Jehovas“ angehören. Dort spielen Geburtstage keine Rolle.

Was bei Raffael dafür präsent sein dürfte: Seine Vertragssituation bei Borussia. Ende Juni läuft der Vertrag des Brasilianers aus. Bislang gibt es noch keine Anzeichen für eine Verlängerung.

Raffael: Gladbach ist mein Zuhause

Sind Raffaels Tage am Niederrhein also gezählt? Geht es nach ihm, würde er am liebsten noch mit 36 Jahren das Borussia-Trikot tragen. Seine Vorstellung, wo und wie er seine Karriere beenden möchte, spricht er klar aus: „Am liebsten in Gladbach. Das ist mein Wunsch. Ich bin schon sieben Jahre hier. Ich fühle mich sehr, sehr wohl. Das ist mein Zuhause“, teilte Raffael auf Instagram mit. Schluss soll allerdings noch nicht in diesem Jahr sein.

Der „Maestro“, der sich in 199 Pflichtspiel-Einsätzen in die Herzen der Fohlen-Anhänger gespielt hat, fühlt sich fit und würde gerne noch ein weiteres Jahr in Gladbach dranhängen. Was dagegen spricht: Die mickrigen 113 Einsatzminuten, die er bislang erst unter Chefcoach Marco Rose (43) sammeln durfte, und das Gehalt, das selbst bei einem stark leistungsbezogenem Vertrag immer noch hoch sein dürfte.

Gladbach-Abschied von Raffael denkbar

Möglich, dass Raffael sich im Sommer einen neuen Klub suchen muss. Das Ausland soll er nach wie vor nicht in Betracht ziehen. Auch ein Umzug mit der Familie kommt nicht in Frage. In den kommenden Monaten bezieht er mit seinen vier Kindern ein neues Haus, das er im Rhein-Kreis Neuss, nur wenige Autobahn-Minuten vom Borussia-Park entfernt, bauen lässt (hier lesen Sie mehr).

Blickt er auf seine bisherigen Karriere-Highlights zurück, stechen für ihn zwei Erlebnisse heraus: „Auf jeden Fall mit Borussia in der Champions League zu spielen. Das war ein schönes Erlebnis. Und mit meinem Bruder zusammen in Berlin zu spielen, war ein Traum für mich und unsere Familie. Das sind die beiden schönsten Momente in meiner Karriere.“

Ob er in der kommenden Spielzeit vielleicht noch einmal das Abenteuer Königsklasse mit Borussia erleben darf, werden die kommenden Wochen zeigen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.