„Eine Katastrophe“Can nach Pokal-Aus mit Basta-Ansage – holt BVB Nationalspieler zurück?

Marco Reus, Emre Can und Gregor Kobel laufen enttäuscht über den Rasen.

Bittere Enttäuschung nach dem Pokal-Aus des BVB beim VfB Stuttgart am 6. Dezember 2023. Hier zu sehen: Marco Reus, Emre Can und Gregor Kobel.

Dortmunds Kapitän Emre Can hat nach dem Pokal-Aus vom BVB deutliche Worte gefunden. Verstärkt sich das kriselnde Team im Winter mit einem Nationalspieler?

Es läuft nicht beim BVB! In der Liga ist Borussia Dortmund bereits zehn Punkte von der Tabellenspitze entfernt, im DFB-Pokal ist das Team von Edin Terzic (41) im Achtelfinale (6. Dezember 2023) beim VfB Stuttgart ausgeschieden.

Nach der 0:2-Niederlage lagen die Nerven bei Kapitän Emre Can (29) blank. „Wir sind Dortmund, eine große Mannschaft – so müssen wir auftreten, das machen wir momentan nicht“, stellte er bei Sky fest. 

Emre Can haut nach Dortmunder Pokal-Aus auf den Tisch

Gegenüber dem ZDF forderte er: „Da muss mehr kommen! Wir müssen uns zusammensetzen, so kann es nicht weitergehen. Ehrlich, es muss sich sehr, sehr viel verbessern.“

Alles zum Thema Marco Reus

Bei seiner Analyse ließ der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler Trainer Terzic außen vor. „Wir reden immer von Taktik oder der Formation, aber jeder Spieler sollte sich an die eigene Nase fassen, seine Leistung analysieren, ich als Erstes. Es ist zu wenig, wir investieren zu wenig, pressen zu wenig, sind mit Ball nicht mutig genug“, so Can.

Topmodel, Rapperin und Bachelor-Gewinnerin

Das sind die Partnerinnen der BVB-Stars

1/12

Fußballerisch sei der Auftritt beim VfB „eine Katastrophe“ gewesen, „es hat vorne und hinten gefehlt“, monierte er. „Wir haben schon gezeigt, was wir können, ich würde sagen, es ist keine Qualitätsfrage. Ich weiß nicht, wie man das nennt, vielleicht Einstellungsfrage“, so der BVB-Kapitän. 

Vier Spieler mussten während der Partie verletzt raus. Los ging die Misere schon in der 22. Minute, als Youssoufa Moukoko (19) mit muskulären Problemen im Wadenbereich ausgewechselt werden musste. Es folgten Marcel Sabitzer (29/ebenfalls Wadenprobleme), Marius Wolf (28/umgeknickt) und kurz vor Schluss Julian Ryerson (26), der sich in einem Luftduell verletzte. 

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Wie lange die Spieler ausfallen werden, ist noch unklar. „Bei Julian Ryerson muss man abwarten. Das Knie ist angeschwollen, das ist immer kein gutes Zeichen“, zeigte sich BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (43) am Sky Mikrofon nicht gerade optimistisch.

Verschärft sich damit die Krise beim BVB? Zumindest das Wintertransferfenster rückt näher, in dem sich die Schwarz-Gelben für die Rückrunde verstärken könnten.

Wintertransfer: Rückkehr vom Jadon Sancho zum BVB?

Einem Medienbericht der „Bild“ zufolge, könnte der englische Nationalspieler Jadon Sancho (23) im Winter zu Borussia Dortmund zurückkehren. Und das per Tauschgeschäft. 

Der BVB ist offenbar mit Sanchos aktuellem Arbeitgeber Manchester United im Gespräch. Der Premier-League-Klub soll seinerseits an Dortmunds Angreifer Donyell Malen (24) interessiert sein soll. Malens klares Ziel soll ein Wechsel nach England sein. Demnach könnte Dortmund seinen Ex-Profi Sancho zunächst ausleihen beziehungsweise mit Malen verrechnen.

Jadon Sancho läuft mit dem Ball am Fuß.

Kommt Jadon Sancho, hier am 19. August 2023, im Winter zurück zum BVB?   PUBLICATIONxNOTxINxUK

Der 23-jährige Sancho spielte von 2017 bis 2021 beim BVB und wurde dort auch zum englischen Nationalspieler. Für eine Ablöse von mindestens 85 Millionen Euro wechselte er zu Manchester United und hat dort noch einen Vertrag bis Mitte 2026. 

Sportlich spielt er in Manchester aber keine Rolle mehr, zuletzt gehörte er nicht mehr dem Profikader an. Nach seiner Kritik an Trainer Erik ten Hag (53) ist der Offensivspieler in Ungnade gefallen, der Klub strebt einen Winter-Wechsel an.

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl hatte Gerüchte über eine Sancho-Rückkehr vor zwei Monaten aber zurückgewiesen. Das sei derzeit überhaupt kein Thema, hatte Kehl damals gesagt und ergänzt: „Wir haben genug Optionen, im Moment haben wir einen vollen Kader.“ Vielleicht hat sich das Blatt aber mittlerweile gewendet... (sid/dpa/ra)