„Außergewöhnliche Situation“ NRW ruft Notlage aus – wegen Energiekrise

Bittere BVB-Pleite Reus weiter verletzt: Dortmund verliert bei Lieblingsgegner Wolfsburg

Julian Brandt geht enttäuscht an den Wolfsburgern vorbei.

Julian Brandt (l.) und Borussia Dortmund mussten am Dienstag (8. November 2022) beim VfL Wolfsburg eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Borussia Dortmund verliert in der Tabelle weiter an Boden: am Dienstag gab es beim VfL Wolfsburg – eigentlich ein BVB-Lieblingsgegner – eine 0:2-Niederlage für die Schwarz-Gelben.

Pleite beim Lieblingsgegner: Borussia Dortmund hat nach zuletzt drei Siegen in Serie wieder einmal in der Bundesliga verloren und damit den Sprung auf Platz zwei in der Tabelle hinter Bayern München verpasst.

In einer wilden Partie unterlag die Mannschaft von Trainer Edin Terzic am Dienstagabend (8. November 2022) beim formstarken VfL Wolfsburg mit 0:2 – Micky van de Ven (6.) und Lukas Nmecha (90.+1) ließen die Wölfe jubeln.

Borussia Dortmund verliert in der Tabelle weiter an Boden

Für Dortmund war es die erste Niederlage in Wolfsburg nach zuvor sieben Siegen in Folge, die Borussen bleiben damit vorerst Vierter in der Tabelle – die Bayern, der SC Freiburg und Union Berlin können ihren Vorsprung auf den BVB ausbauen.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Letztmals hatte der BVB im Mai 2015 in Wolfsburg verloren. Die Wölfe kletterten durch den dritten Sieg in Serie auf Platz acht.

„Wir sind bereit und wollen mit drei Punkten nach Hause fahren“, hatte Terzic vor der Partie gesagt. Aber ohne Kapitän Marco Reus, der kurz vor der Kadernominierung für die WM in Katar wieder Schmerzen im rechten Sprunggelenk gespürt hatte, und mit Niklas Süle auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition tat sich der BVB gegen aggressive, giftige Wölfe erst einmal schwer.

VfL Wolfsburg macht kurz vor Schluss alles klar

Die Hausherren starteten vor 28.675 Zuschauern hingegen im Vollgas-Modus. Omar Marmoush bekam die erste richtig gute Möglichkeit schon in der dritten Minute, doch Gregor Kobel parierte stark. Beim Kopfball von van de Ven nach einer Ecke kurz danach war der Schweizer dann aber machtlos.

Die Dortmunder hatten einige Probleme mit der gut organisierten Abwehr der Wolfsburger, oft fehlten Tempo, Ideen und die nötige Entschlossenheit. Donyell Malen sorgte aber nach guten Einzelaktionen (19. und 21.) für Gefahr, Jungstar Youssoufa Moukoko wurde eng beschattet.

Mit der Zeit erarbeitete sich der BVB dank der individuellen Klasse mehr und mehr ein Übergewicht, doch auch die Wölfe suchten mit Entschlossenheit und Selbstbewusstsein ihre Chance – so sahen die Fans eine muntere Partie. Erneut vergab Marmoush (40.) nur knapp, Süle traf für Dortmund den Pfosten (45.+1).

Danach baute Dortmund immer mehr Druck auf, Wolfsburg wurde hinten reingedrängt – Moukoko hatte eine Möglichkeit per Kopf. Wolfsburg versuchte weiter über Konter Nadelstiche zu setzen, Jonas Wind scheiterte aber an Kobel (61.). Und so blieb es bis zum Tor von Nationalspieler Nmecha spannend. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.