UEFA-Strafe nach Nizza-Krawallen FC-Entscheidung über CAS-Einspruch gefallen

CR7 bald in der Bundesliga? Kontakt zwischen Ronaldo und Borussia Dortmund

Cristiano Ronaldo von Manchester United gestikuliert beim Aufwärmen vor dem Spiel.

Cristiano Ronaldo von Manchester United vor dem Spiel gegen den FC Brentford am 13. August 2022.

Bahnt sich da ein Wahnsinns-Wechsel in die Bundesliga an? Laut eines spanischen Medienberichts könnte Cristiano Ronaldo vielleicht bald im Westfalenstadion auflaufen!

Dieser Transfersommer hat so einiges zu bieten! Und nun könnte sogar noch ein weiteres Hammer-Kapitel hinzukommen: Wie die spanische „AS“ am Dienstag (16. August 2022) berichten, gibt es Kontakt zwischen dem Bundesligisten Borussia Dortmund und Cristiano Ronaldo (37)!

Bereits vor einigen Wochen war spekuliert worden, ob der Stürmer nicht als Lewandowski-Ersatz zum FC Bayern München wechseln könnte. Zuletzt wurde er auch mit seinem Ex-Klub Sporting Lissabon in Verbindung gebracht. Nun soll also ein Transfer zu Borussia Dortmund zur Debatte stehen.

BVB: Wechselt Cristiano Ronaldo zu Borussia Dortmund?

Cristiano Ronaldo ist derzeit ziemlich unglücklich bei Manchester United – nicht nur wegen der bitteren 0:4-Niederlage am Samstag (13. August) beim FC Brentford. So soll der Portugiese mit den bisherigen Neuzugängen nicht zufrieden sein.

Alles zum Thema Cristiano Ronaldo

Außerdem gilt das Verhältnis zu Trainer Erik ten Hag (52) angespannt. Dieser hat nach der Klatsche beim Premier-League-Start in Brentford den freien Tag gestrichen und ein Straftraining einberufen.

Ronaldos größtes Problem: Manchester United wird nicht an der kommenden Champions-League-Saison teilnehmen, sondern muss sich mit der Gruppenphase der Europa League begnügen. Die Borussia aus Dortmund hingegen spielt in der Königsklasse ...

Ob er allerdings wirklich einer für den BVB wäre? Vieles spricht dagegen. Zum einen würde Cristiano Ronaldo das Gehaltsgefüge der Dortmunder sprengen. Zum anderen hat der Klub aus dem Revier erst kürzlich Anthony Modeste (34) vom 1. FC Köln unter Vertrag genommen, um den an Hodenkrebs erkrankten Sébastien Haller (28) zu ersetzen. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.