Auch das noch Premiere in der Königsklasse: Historische CL-Statistik beim Leverkusen-Debakel

Diogo Costa pariert in der Champions League beim Spiel des FC Porto bei Bayer Leverkusen einen Elfmeter von Kerem Demirbay

An Torwart Diogo Costa war für Bayer Leverkusen beim Spiel gegen den FC Porto am Mittwoch (12. Oktober 2022) kein Vorbeikommen.

Heim-Debakel mit historischer Randnotiz. Beim 0:3 von Bayer Leverkusen gegen den FC Porto ereignete sich ein kurioses Novum in der Champions League.

Hängende Köpfe bei Bayer Leverkusen – aber noch will die Werkself ihren Traum vom Überwintern in der Champions League nicht aufgeben.

Nach dem gebrauchten Tag beim 0:3 gegen den FC Porto am Mittwoch (12. Oktober 2022) ging Trainer Xabi Alonso (40) als Zweckoptimist voran, sagte vor dem vorgezogenen „Finale“ bei Atlético Madrid in zwei Wochen: „Wir wollen in der Champions League eine Zukunft haben.“

Doch in der spanischen Hauptstadt darf dann nicht wieder alles gegen Leverkusen laufen – so wie nun gleich zweimal in den Duellen mit dem portugiesischen Meister.

Champion League: Novum bei Bayer-Pleite gegen Porto

Nicht nur das Ergebnis war in der BayArena eine einzige Enttäuschung. Der gesamte Spielverlauf war eine einzige nicht enden wollende Pechsträhne. Erst der frühe Rückstand, dann der verschossene Elfmeter und später ein vom VAR aberkanntes Ausgleichstor. Nach der Pause gaben zwei von Porto verwandelte Strafstöße der Werkself dann den Rest.

Die Iberer feierten beim internationalen Trainerdebüt von Xabi Alonso nicht nur den zweiten Sieg in Folge gegen den Bundesligisten, sondern sorgten gleichzeitig in Person des erneut überragenden Keepers Diogo Costa (23) für ein Novum in der Champions League.

„Er war in beiden Spielen der entscheidende Mann für sie“, adelte der Bayer-Coach den gegnerischen Schlussmann, dem bei seinem elften Auftritt in der Königsklasse eine kuriose Premiere gelang: Als erstem Torhüter überhaupt gelangen dem Mann mit der Nummer 99 innerhalb eines Spiels sowohl eine Torvorlage als auch ein gehaltener Elfmeter. 

Bayer Leverkusen hadert mit CL-Niederlage gegen FC Porto

Einen parierten Elfmeter hatte der Nationalkeeper auch schon im Hinspiel aufzuweisen, damals verhinderte er gegen Patrik Schick (26) kurz vor der Pause den 0:1-Rückstand. Diesmal veredelte er die Rettungstat gegen Kerem Demirbay (29) noch mit dem Assist beim frühen 1:0 durch Galeno (24).

Mit einem präzisen langen Schlag auf die linke Außenbahn hatte er den Brasilianer in Szene gesetzt, der anschließend durch die Abwehr von Bayer Leverkusen tänzelte und Costas Gegenüber Lukas Hradecky (32) per Flachschuss bezwang.

„Jeder hat den Spielverlauf gesehen, dass das höchst unglücklich war“, fasste der enttäuschte Finne nach Spielschluss zusammen. Während Costa aus beiden Duellen mit einer weißen Weste ging, musste Hradecky insgesamt fünfmal hinter sich greifen. Zielsicherer als die glücklose Bayer-Offensive auf dem Rasen zeigte er sich bei der Beurteilung der aktuellen Lage: „Wir haben keinen guten Lauf momentan.“ (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.