Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

Bayern, Real oder Chelsea? Bayer-Juwel vor dem Absprung: Havertz bittet um Freigabe

Neuer Inhalt (1)

Kai Havertz (l.) und Karim Bellarabi waren nach Abpfiff bedient.

Leverkusen – Auch wenn seine Leistung im Pokalfinale gegen den FC Bayern München zu wünschen übrig ließ: Kai Havertz' (21) Qualitäten sind unbestritten – Und das nicht nur in Deutschland.

Inzwischen ist der Wechsel des Nationalspielers nur noch eine Frage der Zeit. Havertz, für den Bayer Leverkusen eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro fordert, wird laut „Bild“ seinen Verein um Freigabe bitten. 

Kai Havertz´ unklare Zukunft

Wohin genau es für das Bayer-Juwel geht, steht bis jetzt nicht endgültig fest. Die Bayern waren unmittelbar vor dem Pokalfinale aus dem Poker ausgestiegen. Sie hoffen, dass Havertz ein weiteres Jahr bei Bayer 04 bleibt, um dann nochmals über einen Transfer nachdenken zu können. Ähnliches gilt für Real Madrid, die vorerst einen Sparkurs fahren müssen.

Alles zum Thema FC Chelsea
  • „Will Chelsea schnell loswerden“ Abramowitsch will mit Verkauf den Opfern des Ukraine-Krieges helfen
  • Zwei Milliarden Euro sind fällig FC Chelsea: Erste Kauf-Interessenten bereiten Angebot vor
  • „Keine zwei Meinungen“ Wegen Abramowitsch: Tuchel übt Kritik an Chelsea-Fans
  • Harte Sanktionen FC Chelsea: Kein Ticket-Verkauf, keine Transfers, Konten eingefroren? – Verein reagiert
  • Sargnagel für den FC Chelsea? Wegen Abramowitsch: Nike plant Ausstieg aus 640-Millionen-Euro-Deal
  • Tuchel-Abgang zum Liga- Konkurrenten? Wegen Abramowitsch: FC Chelsea versinkt tief im Chaos
  • „So emotional für mich“ Gänsehaut-Moment: Ukraine-Star bricht nach Tor in Tränen aus
  • „Lächerlich“ Zoff um Chelsea-Plan: Tuchel-Klub zieht Geisterspiel-Idee nach Kritik zurück
  • Nach Abramowitsch-Aus Chelseas Kai Havertz mit einem überraschendem Angebot
  • Wer folgt auf Abramowitsch? Trump-Kumpel Woody Johnson bietet 2,4 Milliarden für den FC Chelsea

Die Zeichen verdichten sich nun, dass der gebürtige Aachener dem Ex-Leipziger Timo Werner zu Chelsea folgen wird. Laut dem „Telegraph“ machen die Londoner Ernst. Die Blues sollen angeblich bereit sein, nach Timo Werner den nächsten Bundesliga-Topstar zu holen und die hohe Leverkusener Ablöseforderung zu erfüllen.

Werner hat sich aus Leipzig bereits verabschiedet und spielt die Champions-League-Duelle nicht mehr mit RB. Gilt gleiches dann auch für Havertz in der Europa League? „Nein, das glaube ich nicht“, sagte Trainer Peter Bosz auf die Frage, ob das Pokal-Finale die Abschiedsvorstellung des Mittelfeld-Spielers war.

Mitspieler Wendell hat schon eine Vorahnung: „Wenn er in die Premier League geht, wird er eine Menge lernen. Ich denke, dass Kai davon träumt, dort zu spielen“, sagte er der „Sun“. „Er hat diesen Wunsch und ich denke, dass er dort auch erfolgreich sein wird.“

FC Chelsea kämpft um Champions League

Ohnehin ist die Mannschaft von Trainer Frank Lampard nur dann eine echte Option, wenn sie in der kommenden Spielzeit in der Champions League antritt. Nach dem Sieg gegen Stadtrivale Crystal Palace belegen die Hauptstädter Rang drei der Premier League und liegen damit auf Kurs. 

Hier lesen Sie mehr: Quotenabsturz bei Pokalfinale – Wenig Zuschauer und Spott für „Netzer junior“

Doch die letzten vier Spieltage sind für den FC Chelsea nicht ohne: Zwar ist unter den verbleibenden Gegnern Tabellenschlusslicht Norwich City, doch auch Meister Liverpool empfängt noch den Havertz-Interessenten. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.