Pure Rettungs-Freude Einmaliges Interview: Alexander Wehrle springt Sky-Reporter an

Alexander Wehrle jubelt beim Intrerview mit Sky-Reporter Patrick Wasserziehr.

Alexander Wehrle, Vorstand beim VfB Stuttgart, eskalierte am Samstag, 14. Mai 2022, beim Interview mit Sky-Reporter Patrick Wasserziehr (r.)

Fußball-Emotionen vom Feinsten: Der VfB Stuttgart schaffte mit dem Sieg gegen den 1. FC Köln den Klassenerhalt, Alexander Wehrle rastete bei Sky daraufhin aus vor Freude.

Tollhaus Stuttgart! Der VfB feierte mit dem 2:1-Sieg am 14. Mai 2022 gegen den 1. FC Köln die Last-Minute-Rettung. Direkter Klassenerhalt dank des Siegtreffers in Minute 90.+2 durch Wataru Endo. Zeitgleich verlor Hertha 1:2 bei Borussia Dortmund.

Die Folge: Der VfB Stuttgart sprang auf Rang 15, Hertha muss nun als 16. in die Relegation und im Stadion hielt es keinen mehr auf seinem Platz. Was für eine Schwaben-Party. Bierduschen überall. Mittendrin auch der neue Vorstandsboss Alexander Wehrle (47).

Er war vor wenigen Wochen vom 1. FC Köln gekommen, gegen seinen Ex-Klub gelang nun die direkte Rettung. Der VfB bleibt erstklassig.

Alexander Wehrle gibt emotionales Interview bei Sky

Alles zum Thema Alexander Wehrle
  • „Da sind wir alle bereit“ Kesslers Rasen-Comeback in Müngersdorf fällt aus – anderer FC-Boss springt ein
  • Wehrle im Rettungs-Rausch Nach Kult-Interview: Ex-FC-Finanzboss kontert Hoeneß-Aussagen frech
  • Pure Rettungs-Freude Einmaliges Interview: Alexander Wehrle springt Sky-Reporter an
  • Abstiegs-Finale gegen Köln Stuttgart überrascht mit Trikot-Entscheidung für Schicksalsspiel
  • „Kann nicht mehr an den FC denken“ Ex-Boss Wehrle will Köln den Euro-Coup vermasseln
  • Brisantes FC-Wiedersehen mit Ex-Boss Wehrles Abschiedswunsch ging nicht in Erfüllung
  • „Kann auch Spaß machen“ 1. FC Köln zum Finale: Wehrle stimmt VfB auf Relegationsziel ein
  • Ex-FC-Chef bekommt DFB-Rolle Alexander Wehrle schaut jetzt Teammanager Bierhoff auf die Finger
  • Trotz FC-Boom kein Stadion-Ausbau? Köln-Präsident Wolf: „Birgt ein großes Risiko“
  • Nach FC-Abschied Wehrle beim VfB Stuttgart vorgestellt: „Freue mich, zu Hause zu sein“

Wehrle wurde im Stadion sogar auf Händen getragen, konnte sich kaum retten vor Fans, die Selfies machen wollten. Dann aber musste er sich freikämpfen, um zum Sky-Interview in den Katakomben zu erscheinen.

Dort sollte er Fragen von Reporter Patrick Wasserziehr (56) beantworten. Es wurde ein denkwürdiges Interview. Das Video gibt es hier zu sehen.

Wehrle legte los: „So stellt man sich Fußball vor, dafür machen wir das. Das sind Emotionen, es ist in Worte kaum zu fassen. Wir hatten heute Morgen noch die 92er-Meister-Mannschaft da und haben von damals gesprochen, da war es in der 86. Minute damals Guido Buchwald zum entscheidenden Treffer. Und heute wieder spät der entscheidende Treffer.“

Dann eskalierte Wehrle im Gespräch mit Wasserziehr und sprang ihn regelrecht an, während er brüllte: „Und jetzt Klassenerhalt!“ Seine Stimme überschlug sich, er war kaum noch zu verstehen.

Wasserziehr lachte am Mikrofon, während Wehrle ihm um den Hals fiel und ihn dann schubste. Am Ende dann ein Urschrei von Wehrle: „Jaaaaa!“ Wasserziehr sagte nur noch: „Alles klar, das lassen wir so stehen.“

Auf Twitter waren die Fans begeistert vom emotionalen Interview. Ein paar Reaktionen:

  • „Was war das denn gerade von Alex Wehrle? Hilfe!“
  • „Als Kölner freut man sich für Alex Wehrle. Einer der Besten, den wir je hatten.“
  • „Brauche jetzt Tequila, um zu vergessen.“
  • „Lustiger Typ, der Wehrle“
  • „Wehrle eskaliert komplett bei Wasserziehr“

In der kommenden Saison wird Wehrle also mit seinem neuen Klub in der ersten Liga auf seine alte Liebe 1. FC Köln treffen. Vor dem Spiel sagte Wehrle noch: „Ich erwarte einen Hexenkessel und denke, dass alles angerichtet ist für ein grandioses Finale für beide Seiten.“

So kam es, auch wenn der FC den ganz großen Traum Europa League nicht wahrmachen konnte. Da Union Berlin 3:2 gegen Bochum gewann, blieb Köln auf Rang sieben (Conference-League-Qualifikation).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.