NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot

„Hatte hier sechs tolle Jahre“ Werder Bremen ruft: Alexander Höck verlässt Viktoria Köln zum Saisonende

Alexander Höck hat sichtlich Spaß beim Training der Viktoria.

Alexander Höck beim Training von Viktoria Köln am 30. Juni 2021.

Innenverteidiger Alexander Höck verlässt Viktoria Köln am Ende der Saison. Der 20-Jährige findet bei der zweiten Mannschaft von Werder Bremen seinen neuen Klub.

Schmerzhafter Verlust für Viktoria Köln: Alexander Höck (20) kam 2016 von Bayer Leverkusen zu den Höhenbergern, bei denen er im Nachwuchsleistungszentrum die U16, U17 und U19 durchlief. Daraufhin schaffte er es ins Drittligateam und debütierte in der Saison 2019/20 für die Profimannschaft der Kölner.

Leider wurde Höck durch eine Knieverletzung gestoppt, weswegen er in der aktuellen Saison nur auf vier Einsätze in der Liga und vier im Pokal kommt. Cheftrainer Olaf Janßen (55) bedauert den Abgang des Innenverteidigers sehr, wünscht ihm jedoch für seine Zukunft in Bremen alles Gute.

Alexander Höck verlässt die Viktoria in Richtung Bremen

„Es ist schade, dass wir Alexander Höck verlieren. Er ist einer der Jungs, die für unseren Weg stehen, und wir wären diesen Weg gerne mit ihm weitergegangen“ erklärte Janßen in einer Pressemitteilung.

Alles zum Thema SV Werder Bremen
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei
  • DFB-Pokal 1. Runde live Alario mit dem 4:0: Frankfurt fertigt Magdeburg ab
  • Zoff im Trainingslager Werder Bremen setzt klares Zeichen, nun droht Klage von „Nachbarn“
  • Neue Gerüchte um Ex-FC-Profi Köln-Kumpels Horn und Özcan wieder vereint
  • Bierpreise in Bundesliga-Stadien Aufsteiger übertrifft sogar Bayern München – FC im Mittelfeld
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern

Auch für Höck war die Entscheidung, nach sechs Jahren Viktoria Köln zu verlassen und sich den Bremern anzuschließen, eine schwere Entscheidung.

„Ich verlasse die Viktoria schweren Herzens, ich hatte hier sechs tolle Jahre und eine hervorragende Ausbildung. Ich bedanke mich bei all meinen Trainern, Mitspielern und allen Mitarbeitern im Verein. Ich habe mich dazu entschlossen, das neue Vertragsangebot nicht anzunehmen und mich für eine neue Herausforderung entschieden. Ich freue mich auf Werder Bremen“, sagte der Abwehrspieler.

Die Kölner belegen aktuell den 13. Platz in der Tabelle der dritten Liga und haben sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Der nächste Gegner für die Kölner ist im Waldstadion in Troisdorf am kommenden Samstag (16. April) der 1. FC Spich im Halbfinale des Mittelrheinpokals. (fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.