Ekel-Aktion im Jubelrausch Club macht Verbrechen öffentlich: Neuer Tiefpunkt im Platzsturm-Chaos

Der FC Schalke 04 feiert die Zweitliga-Meisterschaft, im Hintergrund stehen nach einem Platzsturm beim 1. FC Nürnberg Tausende Fans.

Mit einem Platzsturm verabschiedeten Fans des 1. FC Nürnberg und von Schalke 04 am Sonntag (15. Mai 2022) die Zweitliga-Saison 2021/2022. Dabei kam es auch zu einem ekelhaften Übergriff auf dem Rasen.

Ein sexueller Übergriff während des Platzsturms nach dem letzten Spieltag der 2. Bundesliga sorgt beim 1. FC Nürnberg für Entsetzen. Der Verein ist jetzt im Gespräch mit dem Opfer an die Öffentlichkeit gegangen.

Neuer Tiefpunkt im Platzsturm Chaos! Fan-Massen auf dem Rasen sind im deutschen Fußball seit Wochen eines der beherrschenden Themen. Doch im Schatten der Jubel-Arien spielten sich in mehreren Stadien zuletzt auch gefährliche, teils sogar kriminelle Szenen ab. Von einem besonders drastischen Fall hat jetzt der 1. FC Nürnberg berichtet.

Im letzten Zweitliga-Spiel der Saison hatte der FCN, bereits ohne Chance im Aufstiegsrennen, gegen Zweitliga-Meister Schalke 04 (1:2) gespielt. Beide Klubs verbindet schon seit Jahren eine enge Fan-Freundschaft. Als nach Abpfiff am Sonntag (15. Mai 2022) auch viele Nürnberg-Fans den Rasen gestürmt hatten, wurde eine Anhängerin massiv sexuell belästigt.

Sexueller Übergriff bei Platzsturm: 1. FC Nürnberg spricht mit Opfer

Die 20-jährige Cosima berichtete in einem Gespräch auf der Vereins-Homepage des FCN am Mittwoch (18. Mai) von ihren Erlebnissen am Sonntagnachmittag. Als sie sich für die Übergabe der Meisterschale der 2. Bundesliga vor die Haupttribüne gestellt hatte, wurde ihr im Gedränge zunächst an den Po, anschließend auch in den Schritt gefasst.

Alles zum Thema 1. FC Nürnberg
  • 2. Liga live Aufsteiger Kaiserslautern verpasst Tabellenspitze – Trainer Dirk Schuster zuvor mit klarer Ansage
  • Ältestes Derby Deutschlands FC-Talent feiert Startelf-Debüt und Sieg für Leihklub in besonderem Spiel
  • Spektakel am Samstags Kuriose Rote Karte für Forte bei Bielefeld-Debüt – Tor-Spektakel auf St. Pauli
  • „Schon irgendwie peinlich“ Wappen-Wirbel: Zweitligist läuft mit Emblem von Bundesligist auf
  • Hochzeit von Ex-FC-Star Hier zeigt Star-Gast Laura Wontorra ihr knappes Hingucker-Outfit
  • Spielplan für 2. Bundesliga Highlights im Überblick: Aufsteiger Kaiserslautern eröffnet Saison gegen Hannover
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • „Alles andere als ein Selbstläufer“ So schlugen sich Kölns Leih-Profis – kommt Castrop frühzeitig zurück?
  • Königsblauer Traum-Treffer Schalkes Zalazar schießt sich in die Bundesliga-Rekordliste
  • Fans kämpften für Abschaffung An diesem Spieltag: Darum spielt die Bundesliga wieder am Montagabend

Als sie sich im Gedränge mühsam von ihrem Täter lösen wollte, folgte der ihr bis kurz vor die Bühne, zog ihr das Trikot aus der Hose und packte sie unter dem Shirt mehrmals am Oberkörper. Im Moment des Vorfalls habe sie vor lauter Überraschung zunächst nicht gewusst, wie sie reagieren sollte: „Ich war mit der gesamten Situation überfordert, geschockt und war nicht in der Lage, mich vehement zu wehren.“

Cosima erinnert sich an den Übergriff: „Für mich war es vollkommen befremdlich, plötzlich eine Hand zu spüren, ohne eine Ausweichmöglichkeit zu haben und nicht zu wissen, wer hinter einem steht oder die Person zu sehen, die mit der Hand sogar noch mehrmals an meinem Körper auf und ab gefahren ist.“

1. FC Nürnberg: Tätersuche nach sexuellem Übergriff dauert an

Noch auf der Stadionwache habe sie Anzeige gegen den Täter erstattet, zuvor hatte sie im Innenraum bereits einen Ordner des 1. FC Nürnberg auf den Übergriff hingewiesen. Auf einem anschließend geschossenen Foto der Menschenmenge konnte der Angreifer zwar ausfindig gemacht werden, gefasst wurde der Mann bislang aber nicht.

„Die Polizei ist durch das qualitativ recht gute Bild jedoch zuversichtlich, den Täter ausfindig zu machen. Die Suche dauert im Moment noch an“, berichtet Cosima am Mittwoch (18. Mai) über den Stand der Ermittlungen.

Bereits am Montag hatte sie den Fall bei Twitter öffentlich gemacht und viel Zuspruch erhalten. Zwei Frauen meldeten sich außerdem mit ähnlichen Erlebnissen bei ihr. Der 1. FC Nürnberg kündigte seine volle Unterstützung an, schrieb: „Wir sind fassungslos darüber, was einer Club-Anhängerin am Sonntag während des Platzsturms angetan wurde. Umso wichtiger, dass sie auf diese Tat aufmerksam macht und der Täter hoffentlich bald gefasst wird.“ (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.