Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

Von Real Madrid nach Köln Ex-FC-Profi beendet Karriere nach OP-Schock: „Harter und schwerer Kampf“

Christopher Schorch und Pedro Geromel spielen mit dem 1. FC Köln gegen den FC Bayern München.

Die Ex-FC-Verteidiger Christopher Schorch (r.) und Pedro Geromel am 3. Oktober 2009 im Duell mit Bayerns Mario Gomez

Christopher Schorch hängt die Fußballschuhe an den Nagel. Nach verunglückten Operationen muss sich der Ex-Profi des 1. FC Köln um seine Genesung kümmern und übernimmt einen neuen Job.

Er wechselte einst als Top-Talent von Real Madrid zum 1. FC Köln – jetzt beendet Christopher Schorch (33) seine Profi-Karriere!

„In den letzten Wochen und Monaten habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht und ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass meine Zeit gekommen ist, mit dem Fußball aufzuhören“, verkündete der Innenverteidiger am Donnerstag (17. März 2022) auf Instagram.

Vergangene Woche hatte Schorch seinen eigentlich noch bis Saisonende laufenden Vertrag mit Regionalliga-Klub Wuppertal aus „gesundheitlichen Gründen“ aufgelöst. „Ich muss mich voll und ganz auf meine Genesung konzentrieren und das ist ein harter und schwerer Kampf“, erklärte er.

Alles zum Thema Regionalliga
  • Regionalliga-Hammer Ex-Kölner Alexander Voigt neuer Trainer bei Chaos-Klub
  • Spielte sich zuletzt in Baumgarts Fokus Nach Länderspiel-Debüt: U21-Talent vor FC-Verlängerung
  • Regionalliga-Derby FC-Talente verpassen Sieg gegen Rheinland-Rivale Fortuna Düsseldorf
  • Regionalliga West Fortuna Köln bleibt dick im Aufstiegsrennen – FC II macht Sprung nach oben
  • Später Jubel im strömenden Regen Last-Minute-Kopfball rettet FC-Reserve Punkt gegen Münster
  • Nach Corona-Infektion Schock in der Regionalliga: Spieler kollabieren auf dem Platz und in der Kabine
  • Kölner Regionalliga-Duell Kein Sieger im Südstadion: FC-U21 holt Punkt bei Fortuna
  • Maskottchen-Ausraster sorgt für Geldstrafe „Wusste gar nicht, dass Löwen sprechen können“
  • U21 mit Remis in Lippstadt, Fortuna Köln mit Arbeitssieg FC-Frauen feiern Erfolg zum Abschluss bei Kuznik-Jubiläum 
  • „Wampe von Giesing“ wechselt zu Dorfklub Kult-Stürmer Mölders heuert in Regionalliga an

Christopher Schorch: „Klinik hat Mist gebaut“

Hintergrund: Schorch wurde im Juni 2021 an der Hand operiert, machte seitdem kein einziges Spiel mehr. Bereits im Dezember berichtete er: „Ich kann leider nichts Schönes sagen. Außer, dass die Klinik in Duisburg bei meinen zwei Handoperationen Mist gebaut hat – von einer Baustelle habe ich jetzt leider mehrere. Der Zustand, in dem ich mich befinde, ist alles andere als gut. Ich muss noch immer schwere Infusionen und Tabletten täglich zu mir nehmen, um mit den starken Schmerzen irgendwie klarzukommen. Im Moment fallen mir die einfachsten Sachen extrem schwer, aber ihr kennt mich: Ich werde weiterkämpfen.“

Jetzt zieht Schorch im Alter von 33 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Karriere! „Ich habe sehr viele tolle Menschen erleben dürfen, mit großen Persönlichkeiten und Weltstars trainieren können und das Leben eines Fußballers genießen dürfen. Ich danke all den Leuten, die meinen Weg begleitet haben, und bin sehr dankbar für jeden einzelnen Moment.“

Schorch wurde in Halle (Saale) geboren, war eines der vielversprechendsten Talente Deutschlands, als er 2007 von Hertha BSC in den Nachwuchs von Real Madrid wechselte. Zwei Jahre später unterschrieb der U-Nationalspieler einen Vier-Jahres-Vertrag beim 1. FC Köln.

Christopher Schorch: Karriere-Aus nach 17 Operationen

Allerdings hatte Schorch bei den Geißböcken – wie in seiner kompletten Karriere – große Verletzungsprobleme, wurde zwischenzeitlich an Energie Cottbus verliehen und absolvierte letztlich nur 22 Partien für Kölns Profi-Team.

„Ich weiß, was es heißt, für den Fußball zu leiden und Dinge zu opfern. 17 Operationen sprechen eine eindeutige Sprache. Ich würde es wieder tun“, meint er heute. Kreuzbandriss, Knorpelschaden, Patellasehnenriss – Schorchs Krankenakte ist prall gefüllt!

Christopher Schorch spielt für den Wuppertaler SV gegen den SV Bergisch Gladbach.

Christopher Schorch im Einsatz für den Wuppertaler SV am 20. März 2021

Über den VfL Bochum, MSV Duisburg, FSV Frankfurt und KFC Uerdingen führte sein Weg zum 1. FC Saarbrücken, mit dem er Köln 2019 im DFB-Pokal besiegte. Schorch stürmte mit dem Regionalligisten bis ins Halbfinale, wo gegen Bayer Leverkusen Schluss war – das letzte große Highlight seiner Karriere.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Doch dem Fußball bleibt er auch nach seiner aktiven Zeit treu: Schorch ist ab sofort für den 1. FC Bocholt tätig. Als Teil des Kompetenzteams soll er hinter den Kulissen helfen, den Oberligisten zu professionalisieren. Parallel absolviert er eine Sportmanagement-Ausbildung.

Schorch, dessen Freundin Celine Preuß (25) bei Zweitligist Borussia Bocholt kickt, ist happy über die Chance: „Ich freue mich sehr auf diese neue und spannende Aufgabe und danke den Verantwortlichen für ihr großes Vertrauen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.