Traum-Debüt für FC-Profi Huseinbasics steiler Aufstieg geht beim DFB weiter – so läuft's für Kainz & Co.

Denis Huseinbasic jubelt am Samstag (19. November 2022) nach seinem Debüt-Tor für Deutschlands U21 gegen Italien.

Denis Huseinbasic jubelt am Samstag (19. November 2022) nach seinem Debüt-Tor für Deutschlands U21 gegen Italien.

Denis Huseinbasic feierte sein Debüt für Deutschlands U21-Team und erzielte direkt ein Tor. So läuft es für die weiteren Nationalspieler des 1. FC Köln.

Ob beim 1. FC Köln oder nun im DFB-Trikot, dieser Junge macht einfach Spaß!

Denis Huseinbasic (21) feierte am Samstagabend (19. November 2022) sein Debüt für Deutschlands U21, stand beim 4:2-Sieg in Italien prompt in der Startelf – und traf zur 1:0-Führung (23.).

Markus Babbel lobt Denis Huseinbasic nach Debüt-Tor

In der Hafenstadt Ancona lief die 23. Minute, als Huseinbasic den Ball von Freiburgs Yannik Keitel serviert bekam. Der Köln-Profi verarbeitete die Flanke stark, setzte sich gegen Italiens Cittadini durch und schob ganz lässig ein.

Alles zum Thema DFB

TV-Experte und Ex-Nationalspieler Markus Babbel (50) war begeistert: „Da bleibt er sensationell cool vom Tor.“ Denn der Kölner Youngster hatte erst geschossen, als Keeper Carnesecchi bereits auf dem Rasen lag.

Erstes Länderspiel, erstes Tor – Huseinbasics steiler Aufstieg geht weiter! Im Sommer hatte der FC ihn für 50.000 Euro von Regionalligist Kickers Offenbach geholt. Für das Team von Steffen Baumgart (50) absolvierte er bislang 14 Partien, traf dreimal und bereitete zwei Treffer vor.

Beim DFB-Nachwuchs war der Mittelfeldmann nicht der einzige Kölner in der Startelf: Coach Antonio Di Salvo (43) setzte im letzten U21-Testspiel des Jahres auch auf Jan Thielmann (20) und den an Basel verliehenen Noah Katterbach (21).

Kainz kehrt mit Sieg in Österreichs Nationalmannschaft zurück

Yann Aurel Bisseck (21), jüngster Profi in Kölns Bundesliga-Historie und seit Sommer 2021 im dänischen Aarhus unter Vertrag, durfte ebenfalls von Beginn an ran. Eric Martel (20) kam nach 75 Minuten ins Spiel, Huseinbasic hatte zeitgleich Feierabend.

Der Torschütze durfte von der Bank aus mit ansehen, wie seine Teamkollegen den Sieg über die Zeit brachten. Deutschland lag nach den Treffern von Huseinbasic, Samardzic (52.) und Schade (55.) zwischenzeitlich komfortabel 3:0 vorne.

Italiens Matteo Cancellieri (Lazio Rom) sorgte mit einem Doppelpack (66./74.) allerdings noch mal für Spannung, bevor seine Mitspieler Cittadini (85.) und Bellanova (88.) vom Platz flogen. Letzterer sah nach einem Handspiel im eigenen Strafraum Gelb-Rot. DFB-Kicker Maurice Malone (Wolfsberger AC) stellte vom Punkt den 4:2-Endstand her (88.).

Und wie läuft’s für Kölns weitere Nationalspieler?

Während sich Ellyes Skhiri (27) mit Tunesien auf den WM-Start gegen Dänemark (Dienstag, 22. November, 14 Uhr) vorbereitet, feierte Florian Kainz (30) sein Ösi-Comeback nach mehr als einem Jahr Nationalmannschafts-Abstinenz.

Am Mittwoch (16. November) gewann Österreich mit 1:0 bei Andorra, Kainz spielte die kompletten 90 Minuten im offensiven Mittelfeld an der Seite von Bayern-Star Marcel Sabitzer. Sonntag (20. November, 20.45 Uhr) wartet Europameister Italien.

Kainz sagt: „Der Test ist schon wichtig, jeder will sich zeigen. Ich versuche, Gas zu geben und hoffe natürlich, dass ich dabei bleibe.“

Ondrej Duda (27) war am Donnerstag (17. November) beim 2:2 gegen Montenegro 83 Minuten für die Slowakei im Einsatz. Sonntagmittag (20. November, 13.30 Uhr) geht’s gegen Chile weiter.

Mathias Olesens (21) Luxemburger erkämpften sich gegen Ungarn am Donnerstag ein beachtliches 2:2. Sonntagnachmittag (15 Uhr) kommt Bulgarien ins Stade de Luxembourg.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.