ING Erste Großbank ergreift überraschende Maßnahme: „Zeit der Nullzinsen jetzt vorbei“

Mit fünf Tagen Verspätung DFB-Schiri-Lehrwart gibt Fehler in Regensburg zu

imago1000621445h

Benno Schmitz (r.) dreht jubelnd ab. Doch sein Tor zur 3:1-Führung in Regensburg wurde aberkannt.

Köln – Die Schiedsrichter-Entscheidungen, die kaum mehr nachzuvollziehen sind, sorgen für immer mehr Unmut. Jetzt meldet sich der DFB-Lehrwart Lutz Wagner (57) zu Wort und räumt ein, dass die jüngsten Entscheidungen zu Recht die Fans und Verantwortlichen der Vereine verwirrt haben. Zudem gibt er einen Fehler im Pokal-Spiel des 1. FC Köln bei Jahn Regensburg zu.

  • DFB-Schiedsrichter Lehrwart Lutz Wagner kommentiert Tor-Wirbel
  • Führung des 1. FC Köln in Regensburg wohl zu Unrecht aberkannt
  • Regelexperte räumt Probleme für die Schiedsrichter ein

Mit fünftägiger Verspätung ist am Montag (8. Februar) aus Wagners Worten nun deutlicher heraus zu hören, dass das Schiedsrichter-Gespann bei der Aberkennung der Kölner 3:1-Führung durch Benno Schmitz (26) daneben lag. Die Aberkennung sei „Auslegungssache“ - und hing an der Frage, ob Regensburgs Scott Kennedy (23) den Ball absichtlich aus dem eigenen Strafraum in die Füße von Ismail Jakobs (21) gespielt hatte oder in einer unkontrollierten Abwehraktion.

imago0038798411h

DFB-Lehrwart Lutz Wagner (hier bei einer Veranstaltung im Februar 2019) gibt Probleme bei der Regelauslegung zu.

Alles zum Thema DFB

„Man konnte sehen, dass der Ball am Tor vorbeigegangen wäre und dass hinter dem Verteidiger, der den Ball gespielt hat, noch weitere standen, die auch hätten eingreifen können“, sagte Wagner im Kicker: „Das spricht nach meiner Auffassung gegen eine Torabwehraktion und damit für kein Abseits und Weiterspielen.“

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Unmittelbar nach der Partie hatten sich die DFB-Verantwortlichen noch damit heraus geredet, dass der Jahn-Abwehrspieler zwar den Ball auf Jakobs spielte, es sich bei dieser Aktion allerdings um eine sogenannte Torabwehrreaktion – auch „deliberate save“ genannt - handelte. Jakobs hatte den Ball auf Ondrej Duda (26) weitergespielt. Dieser hatte zuvor im Abseits gestanden und flankte dann auf Schmitz.

„Die Aktion des Abwehrspielers wird gleich bewertet wie die Abwehraktion eines Torwartes“, teilte der Verband mit. Video-Assistent Pascal Müller (30) habe daraufhin eingegriffen, und Schiedsrichter Robert Hartmann (41) nahm den Schmitz-Treffer zurück.

Andere Regel-Auslegung bei Borussia Dortmunds Tor gegen Paderborn

Am Tag vor dem FC-Aus hatte Dortmunds Erling Haaland (20) bei seinem Siegtor gegen den SC Paderborn ebenfalls im Abseits gestanden. Nach Meinung des Schiedsrichters hatte Paderborns Svante Ingelsson (22) jedoch mit seiner Grätsche in den Ballweg absichtsvoll eingegriffen und den Ball dabei auch berührt. Damit habe der Unparteiische laut Lehrwart „sehr wahrscheinlich richtig“ gelegen, „zumindest konnte nicht das Gegenteil bewiesen werden“.

Dass bei diesen zwei Szenen unterschiedlich argumentiert wird, ärgert auch den Regelexperten. „Ich verstehe den Unmut der Vereine und der Fans in diesen Fällen“, sagte Wagner. „Es ist auf den ersten Blick sehr schwer, alle Möglichkeiten nachzuvollziehen. Im Regelwerk sind einige Zusätze dazugekommen, die es kompliziert machen.“ Ganz grundsätzlich machten „Nachbesserungen“ im Reglement es den Schiedsrichtern „oft nicht leichter. Daher bin ich nicht immer mit allen Änderungen zufrieden“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.