Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Projekt in der Kreisklasse Ex-FC-Juwel startet neue Herausforderung beim BVB

Timm GABP Kunstausstellung

Christian Timm ging früher für den 1. FC Köln auf Torejagd, inzwischen ist er unter anderem als Kunstsammler aktiv. Das Foto zeigt ihn im Januar 2020 in der Galerie am Brüsseler Platz (GABP).

Dortmund – Seit Jahren gehört Borussia Dortmund im nationalen Fußball zur Spitze, eine Frauen-Mannschaft suchte man beim BVB bis zuletzt allerdings vergeblich. Jetzt will die Borussia mit ambitionierten Zielen auch im Frauenfußball angreifen. Verstärkung gibt es dabei von einem früheren Fanliebling beim 1. FC Köln: Christian Timm (42).

  • Borussia Dortmund verkündet Pläne im Frauenfußball
  • BVB-Mannschaft startet 2021/2022 in der Kreisliga
  • Christian Timm soll beim Durchmarsch nach oben helfen

Seit Sonntag (28. Februar) ist klar, welche Pläne Schwarz-Gelb mit der bereits im September gegründeten „Abteilung Mädchen- und Frauenfußball“ verfolgt. Auf einen bescheidenen Start sollen, auch dank Timms Expertise, schnell sichtbare Resultate folgen.

Borussia Dortmund setzt auf früheren FC-Liebling Christian Timm

Während andere Bundesligisten in den vergangenen Jahren teils die Lizenz kleinerer Vereine kauften, um in höheren Ligen einsteigen zu können, geht Borussia Dortmund den Weg von ganz unten.

Ab Sommer bringt der Verein in der achtklassigen Kreisliga B seine erste Frauenmannschaft an den Start.

Weil die Kreisklasse aber nur der Anfang eines ambitionierten Langzeitprojekts ist, sicherte sich der Klub gleich zwei Experten, die hinter den Kulissen für Erfolg sorgen sollen. Neben Weltmeisterin und Olympiasiegerin Annike Krahn (35) ist das Christian Timm.

Christian Timm wechselte 1999 von Borussia Dortmund zum 1. FC Köln

Das Duo soll in „sportlich beratender Funktion zur Seite“ stehen, kündigte der BVB an. Timm stammt aus Herten-Westerholt in der Nähe von Dortmund. Bei der Borussia durchlief er mehrere Jugendmannschaften. 1996 dann der Sprung zu den Profis, ehe es drei Jahre später in die Domstadt ging.

Von 1999 bis 2002 lief der Angreifer in 73 Pflichtspielen für die Kölner auf, erzielte 19 Treffer, steuerte elf Vorlagen bei und weckte damit Begehrlichkeiten.

Christian_Timm_FC

Christian Timm spielte von 1999 bis 2002 beim 1. FC Köln und wurde schnell zum Publikumsliebling. Hier bejubelt er am 18. November 2000 einen Treffer beim 5:2 gegen Hansa Rostock im Müngersdorfer Station.

Besonders seine erste Bundesliga-Saison (2000/2001) nach dem Aufstieg ließ die Fan-Herzen höher schlagen. In 32 Spielen traf Timm achtmal, steuerte weitere zehn Vorlagen zum souveränen Klassenerhalt unter Trainer Ewald Lienen (67) bei.

Christian Timm: Ex-FC-Profi inzwischen Spielerberater und Kunstsammler

Die folgende Seuchen-Saison verpasste Timm über weite Strecken verletzt: Nur noch zwölf Spiele ohne weiteren Treffer kamen hinzu. Der FC stieg sang- und klanglos ab, Hoffnungsträger Timm zog es weiter zum 1. FC Kaiserslautern. Nach weiteren Stationen in Fürth und Karlsruhe beendete er 2012 schließlich verletzungsgeplagt seine Karriere.

Christian_Timm_KSC

Christian Timm (l.) am 1. April 2012 bei seinem vorletzten Spiel als Profi. Hier gewinnt er vor seinem Treffer zum 1:0 gegen Union Berlin das Laufduell gegen Christian Stuff.

Inzwischen arbeitet Christian Timm als selbstständiger Spielerberater – und als Kunstsammler. Vergangenes Jahr besuchte EXPRESS ihn in der Galerie am Brüsseler Platz (GABP), wo er einige seiner Werke ausgestellt hatte.

„Wenn du diese Karrieren, sag ich jetzt mal, mit verfolgst, dann ist das spannend“, sagte er damals über Künstler, deren Werke er besitzt. Ab der neuen Saison dürfte Timm dann auch die Karrieren der BVB-Spielerinnen ganz genau im Blick behalten. (bc)