„Außergewöhnliche Situation“ NRW ruft Notlage aus – wegen Energiekrise

NHL Erst überragend, dann verletzt: Seattles Grubauer feiert Erfolg – Seider erlebt bitteren Abend

Seattle-Torhüter Philipp Grubauer (r.) pariert einen Schuss von Colorados Alex Newhook.

Alex Newhook (M.) und Torhüter Philipp Grubauer beim Spiel der Seattle Kraken gegen Colorado Avalanche in der Nacht zum Samstag (22. Oktober 2022)

Torhüter Philipp Grubauer konnte nach überragender Leistung mit den Seattle Kraken den zweiten Saisonsieg feiern. Moritz Seider und seine Detroit Red Wings erlebte dagegen einen bitteren Abend.

Der deutsche NHL-Torhüter Philipp Grubauer (30) hat mit den Seattle Kraken im sechsten Saisonspiel der nordamerikanischen Eishockey-Liga den zweiten Erfolg eingefahren.

In der Nacht zum Samstag (22. Oktober 2022) setzte sich Seattle mit 3:2 (0:0, 2:1, 1:1) bei den Colorado Avalanche durch, Grubauers ehemaliges Team, das der gebürtige Rosenheimer 2021 in Richtung Seattle verlassen hatte.

NHL: Moritz Seider verliert mit Detroit nach Verlängerung

Grubauer parierte 17 der 19 Schüsse auf sein Tor, musste zehn Minuten vor Spielende aber verletzungsbedingt das Eis verlassen. Nähere Angaben zur Verletzung des Goalies machten die Kraken nicht.

Kurz danach erzielte Karson Kuhlman (27) mit dem 3:2 den Siegtreffer für Seattle. Jaden Schwartz (30) und Jared McCann (26) waren im zweiten Drittel für die Gäste erfolgreich.

Moritz Seider (21) musste sich mit den Detroit Red Wings auswärts den Chicago Blackhawks mit 3:4 (2:0, 1:1, 0:2) nach Verlängerung geschlagen geben. Der beste Liganeuling der vergangenen Saison stand knapp 26 Minuten auf dem Eis und verzeichnete keine Scorerpunkte.

Die Red Wings gingen mit einer 3:1-Führung in das Schlussdrittel, kassierten dort aber zwei Tore. In der Verlängerung traf Max Domi (27) für die Blackhawks nach zwei Minuten zum Sieg Chicagos. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.