NHL-Serie gerissen Leon Draisaitl kassiert böse Klatsche mit Edmonton Oilers – Stützle führt Rangliste an

Alex Goligoski attackiert Leon Draisaitl (vorne) auf dem Eis beim Kampf um den Puck.

Edmonton Oilers gegen Minnesota Wild am 20. Februar 2022: Alex Goligoski (verdeckt) jagt Leon Draisaitl (vorne) von den Edmonton Oilers.

Nach fünf Siegen gab es einen Dämpfer für die Edmonton Oilers in der NHL. Leon Draisaitl bleibt gelassen.

Die Siegesserie der Edmonton Oilers unter ihrem neuen Trainer ist am Sonntag (20. Februar 2022, Ortszeit) mit einer Klatsche zu Ende gegangen.

Das Team um Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl (26, Köln) kassierte im Heimspiel gegen die Minnesota Wild nach zuvor fünf Erfolgen eine deutliche 3:7-Niederlage.

„Klar haben wir viele Spiele gespielt, aber das wollen wir nicht als Entschuldigung nutzen“, sagte Draisaitl, der eine Torvorlage gab. „Ich bin sehr sicher, dass das einfach einer dieser Abende war. Wir haben fünf sehr gute Spiele am Stück gespielt. Selbst heute haben wir gute Phasen gehabt“, sagte er.

Alles zum Thema Leon Draisaitl
  • NHL Draisaitl spricht über Playoffs, Edmonton und deutsche Rookie-Hoffnung
  • NHL Eishockey-Jungstars Stützle und Reichel kassieren Niederlagen – Sturm gewinnt Duell gegen Draisaitl
  • NHL Draisaitl und Oilers feiern wichtigen Sieg gegen direkten Konkurrenten
  • NHL Draisaitl führt Oilers zum Sieg und macht großen Schritt Richtung Playoffs
  • NHL Draisaitls Oilers erreichen mit Kantersieg gegen bestes Team der Liga die Playoffs
  • NHL Draisaitl trifft, doch Edmonton Oilers bangen um den Heimvorteil in den Playoffs
  • NHL Erstes Vier-Punkte-Spiel für Stützle – Draisaitl holt sich den Playoff-Heimvorteil
  • NHL Dallas sichert sich letztes Playoff-Ticket trotz Niederlage – Ex-Bundestrainer Sturm gegen Draisaitl
  • NHL Draisaitl mit Edmonton Oilers in Playoff-Form – erste NHL-Trophäe bereits vergeben
  • Vor Eishockey-WM NHL-Hauptrunde vorbei – deutsche Stars bereit für WM in Finnland

Tim Stützle trifft, Ottawa Senators verlieren trotzdem

Das elfte Saisontor von Tim Stützle war zu wenig für die Ottawa Senators beim 1:2 gegen die New York Rangers. Schon beim 2:3 gegen die Boston Bruins tags zuvor hatte ein Tor des Nationalspielers nicht für einen Senators-Sieg in der NHL gereicht.

Der 20-Jährige ist durch die beiden Tore nun aber der erfolgreichste Spieler aus dem 2020 gedrafteten Jahrgang. „Ich bin hier, um Eishockeyspiele zu gewinnen, darauf liegt mein Fokus. Es ist nicht so wichtig, wer die meisten Tore schießt“, sagte Stützle. Zweiter ist Alexis Lafrenière, der vor zwei Jahren von den Rangers an erster Stelle des Talente-Pools ausgewählt worden war und am Sonntag ohne Torbeteiligung blieb. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.