Stromausfall in Köln Noch 250 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

Trotzdem Letzter Grubauers Kraken beenden Negativserie – NHL-Drama für Nico Sturm

Philipp Grubauer liegt in seinem Tor, weitere Mit- und Gegenspieler tummeln sich um sein Gehäuse. Ein Verteidiger ist im Begriff, den Puck wegzuschlagen.

Mitten im Getümmel: Torwart Philipp Grubauer von den Seattle Kraken trägt am 22. November 2021 einen entscheidenden Anteil zum Sieg gegen die Washington Capitals bei.

Endlich ein Erfolgserlebnis für NHL-Torwart Philipp Grubauer: Die Niederlagenserie seiner Seattle Kraken ist vorüber – nicht zuletzt wegen seiner Paraden.

Seattle. Der deutsche Eishockey-Nationaltorwart Philipp Grubauer (29) hat mit den Seattle Kraken die langanhaltende Negativserie in der nordamerikanischen Profiliga NHL beendet.

Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge gewann das Team gegen die Washington Capitals um Superstar Alexander Owetschkin (36) mit 5:2.

NHL: Philipp Grubauers Seattle Kraken bleiben Letzter

Grubauer, der vor der Saison von NHL-Titelanwärter Colorado nach Seattle gewechselt war, parierte 37 Schüsse, davon allein 22 im letzten Drittel. Die Seattle Kraken bleiben dennoch in der Pacific-Division Letzter.

Alles zum Thema Deutscher Eishockey-Bund
  • Eishockey-WM Deutschland kassiert Powerplay-K.o. im Viertelfinale gegen Tschechien
  • Eishockey-WM Deutschland im Viertelfinale: Gegner steht nun fest – Rechnung aus 2019 offen
  • Kommentar zur Eishockey-WM Viel mehr als Randsport: Deutsches Team hat Medaille verdient
  • Eishockey-WM Riesen-Schiri-Wut bei Deutschland-Pleite im Gruppen-Finale: „Das ist ein Witz“
  • Eishockey-WM Vor Duell um Platz 1 mit der Schweiz: Bundestrainer Toni Söderholm nicht beim Training
  • Eishockey-WM Deutschland besiegt Kasachstan und schreibt Geschichte  – Stützle-Aus sorgt für Ärger
  • Eishockey-WM Viertelfinale sicher, aber Stützle-Schock – Kapitän Müller spricht über Frau in der Kabine
  • Eishockey-WM Viertelfinale jetzt ganz nah: DEB-Team feiert Tor-Gala gegen Italien
  • Eishockey-WM Deutschland bleibt nach Feueralarm eiskalt: Dritter Sieg in Folge gegen Dänemark
  • Eishockey-WM Deutschland gewinnt Spiel drei gegen Frankreich, aber bangt um NHL-Talent

Der deutsche Nationalspieler Nico Sturm (26) verlor dagegen mit seinen Minnesota Wild gegen Meister Tampa Bay Lightning mit 4:5 nach Shootout. Die Wild hatten im Schlussdrittel einen 2:4-Rückstand egalisiert. Sturm stand 11:22 Minuten auf dem Eis, dem 26 Jahre Jahre alten Stürmer gelang aber kein Tor und kein Assist. Minnesota führt die Central-Division weiter an. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.