Düsseldorf Anschlagsdrohung mit Lkw – Polizeisprecher: „Akute Gefahr besteht nicht“

NHL Trotz Draisaitl-Rekord: Edmont Oilers verpassen Finaleinzug gegen Colorado Avalanche 

Leon Draisaitl (r.) kann beim Schuss von Colorados Cogliano (l.) nur hinterhergucken.

Andrew Cogliano (l.) und Leon Draisaitl (r.) bei Spiel vier der Colorado Avalanche gegen die Edmonton Oilers am 6. Juni 2022.

Die Edmont Olilers um den deutschen Eishockey-Star Leon Draisaitl verlieren auch Spiel vier der Conference-Finals im Westen gegen die Colorado Avalanche und verpassen somit den Einzug in die Finals.

Der Traum ist geplatzt! Am Dienstag (7. Juni) verloren die Edmont Oilers um Leon Draisaitl (26) nach einer bitteren 5:6-Niederlage in der Verlängerung. Damit ist die Reise des deutschen Nationalspielers in den Conference-Finals gegen Colorado Avalanche nun beendet.

Der fünfmalige Meister Edmonton verlor die Best-of-seven-Serie am Ende klar mit 0:4 und verpasste somit die große Chance, im Finale um den Stanley Cup zu spielen. Ein bitterer Abend gegen die Mannschaft aus Colorado, die über weite Strecken der Serie einfach zu abgezockt war.

Aus in den Conference-Finals für Leon Draisaitl und seine Edmont Oilers

Draisaitl steuerte im Heimspiel vier Assists bei. Für Colorado kam der deutsche Nationalmannschaftskollege Nico Sturm (27) nicht zum Einsatz, das Siegtor erzielte Artturi Lehkonen (26) nach 79 Sekunden in der Overtime.

Alles zum Thema Leon Draisaitl

Im Kampf um den Stanley Cup trifft der Hauptrundenprimus der Western Conference nun auf den Sieger der Serie in der Eastern Conference. Wer Colorado ins Finale folgt, steht aktuell noch aus.

Die Oilers hatten vor dem Duell mit Colorado in den Play-offs durchaus überzeugt - Draisaitl brach sogar einen Rekord: Als erstem Spieler der NHL-Geschichte gelangen ihm in sechs Play-off-Spielen nacheinander mindestens zwei Vorlagen.

Trotz Ausscheiden: Leon Draisaitl bricht NHL-Rekord

In Spiel vier führten die Oilers zweimal mit zwei Toren Vorsprung, im turbulenten dritten Durchgang fielen dann insgesamt sechs Treffer. Beim Stand von 4:5 rettete Zack Kassian (31) die Gastgeber in die Verlängerung, doch Lehkonen führte die Avalanche in ihr erstes Stanley-Cup-Finale seit 2001.

Der Augsburger Nico Sturm hat dagegen die Chance, als fünfter Deutscher nach Uwe Krupp (56), Tom Kühnhackl (30), Dennis Seidenberg (40) und Philipp Grubauer (30) die älteste Trophäe im nordamerikanischen Sport zu gewinnen.

In den Finals treffen die Colorado Avalanche auf die New York Rangers oder Titelverteidiger Tampa Bay Lightning. Im Finale der Eastern Conference führt New York nach drei Partien mit 2:1. Die nächste Partie der Serie findet am Mittwoch (8. Juni) statt. (dpa/SID/fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.